Cartoon-Teams zahlen Lehrgeld

  • vonred Redaktion
    schließen

(bf). Am 17. Spieltag der Steeldarts-Hessenliga unterlag Cartoon Gießen I bei den Golden Warriors Büttelborn mit 3:9. Aufgrund krankheitsbedingter Absagen fuhr Adrian Kostorz aus der zweiten Mannschaft als Aushilfsspieler mit.

Eröffnet wurde der Abend von Klaus Wilhelm und Timo Übelacker. Wilhelm musste sich seinem Gegner 0:3 geschlagen geben. Übelacker war vom Pech geplagt, denn trotz guter Chancen auf den Doppelfeldern verlor er sein Spiel mit 1:3. Einzel drei und vier wurden von Tobias Stöhr und Kostorz bestritten. Stöhr konnte durch seinen 3:1-Erfolg den ersten Punkt für Gießen sichern. Kostorz zeigte einen starken Auftritt, musste sich seinem Gegner aber mit 1:3 geschlagen geben. Lediglich Nils Leiter konnte durch einen 3:2-Erfolg noch einen Punkt beisteuern. Somit ging es mit einem 2:6 aus Gießener Sicht und einem sicheren Unentschieden für die Warriors in die Doppel.

Im ersten Doppel machten die Gastgeber den Sack gleich zu. Leiter/Kostorz waren gegen ihre Gegener chancenlos und verloren 0:3. Übelacker/Wilhelm unterlagen trotz eines guten Auftritts mit 1:3. Stöhr/Rettberg errangen noch einen 3:2-Erfolg. Für die Gießener stehen noch fünf Spiele an, davon drei gegen direkte Konkurrenten im Abstiegskampf.

Am 19. Spieltag der Oberliga empfing indes die zweite Mannschaft vom DC Cartoon den Rangzweiten DC Lebfritz und musste beim 4:8 viel Lehrgeld zahlen. Dennoch boten die Cartooner dem Gast lange Paroli. Die Entscheidung fiel erst in den Doppeln. Gießen erwischte einen Start nach Maß. Kevin Karatas und Matthias Adler konnten die heimischen Farben mit zwei Siegen in Führung bringen. Die Einzelpartien drei und vier gingen verloren. Heiko Kaulbach und Frank Patolla unterlagen beide jeweils mit 1:3. Dabei hatte Patolla trotz eines guten Auftritts gegen Alexander Enders das Nachsehen. Von den letzten vier Einzeln konnten die Gießener durch Eric Steingreber und Thorsten Eckhardt immerhin zwei gewinnen. Somit ging es mit einem Zwischenstand von 4:4 in die Doppel.

Hier musste das Heimteam die Überlegenheit der Gäste anerkennen. Alle vier Doppel gingen an die Lebfritzer, die dadurch einen 8:4-Sieg feierten. Insgesamt gab es sechs "180er" an diesem Abend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare