Butzbacher wird deutscher Vizemeister

  • schließen

(hn). Ein Trio des TV Wetzlar nahm an den Deutschen Meisterschaften des Jahrgangs 2008 im Schwimm-Mehrkampf teil. Mit dem Butzbacher Clemens Stark haben die Domstädter nun einen Deutschen Vizemeister in ihren Reihen. Im Dortmunder Südbad nahmen Mitte Juni 200 Starter/innen von 104 Vereinen teil.

Diese Titelkämpfe waren eine Premiere, durften doch erstmals Elfjährige an nationalen Titelkämpfen teilnehmen. In Dortmund stand dabei die Prüfung im Mehrkampf auf dem Plan. Die Top120 der Deutschen Bestenliste über 200m Lagen konnte sich für diese Meisterschaft qualifizieren. Hannah Baretschneider, Sophie-Marie Berker und Clemens Stark vom TV Wetzlar hatten im Vorfeld diese Qualifikationshürde genommen. Der abgefragte Mehrkampf in Dortmund bestand aus den Disziplinen 400m Freistil als Test für die Ausdauer, 200m Lagen für die Vielseitigkeit, und in einer der vier Stilarten Schmetterling, Rücken, Brust oder Kraul die Kombination aus 50-m-Beinschlag, 100-m- und 200-m-Gesamtschwimmart. "Jede Zeit auf den fünf Strecken wurde in Punkte umgerechnet und addiert", erklärte TVW-Abteilungsleiter Reinhard Felten. "Wer in der Gesamtsumme die meisten Punkte hat, ist Deutscher Meister. Und der zweitbeste Mehrkämpfer in der Disziplin Freistil ist nun unser Nachwuchstalent Clemens Stark", fügt Felten, der der Schwimmabteilung mittlerweile seit 33 Jahren vorsteht, hinzu.

Im Mehrkampf Schmetterling gingen Sophie-Marie Berker aus Hüttenberg und die Gießenerin Hannah Baretschneider an den Start. "Die beiden haben mit der Qualifikation schon ein tolles Ergebnis erzielt und sind hier in vier von fünf Rennen Bestzeit geschwommen - großes Lob für diese tolle Leistung", stellte Reinhard Felten fest.

In der Endabrechnung des Mehrkampfes belegte Berker den 13., Baretschneider den 17. Platz. Auch für das Duo ging es zum Auftakt zunächst über 400m Freistil ins kühle Nass. Nach 5:26,41 Minuten war Berker im Ziel, Baretschneider nach 5:48,75 Minuten. "Beide haben sich damit jeweils um mehr als 30 Sekunden gesteigert, das zeigt die hohe Motivation, aber auch, dass die Vorbereitung im Training auf diese Meisterschaft sehr gut funktioniert hat" stellte Trainer Uwe Hermann fest.

Erstmals auf der 50-m-Bahn absolvierten die beiden Schwimmerinnen die 200m Schmetterling - und zum zweiten Mal überhaupt in ihrer jungen Karriere. Berker schlug hier nach 2:59,22 Minuten als neunte an, Baretschneider meisterte diese Herausforderung in 3:23,08 Minuten als 16. Nur im letzten Rennen dieser "Deutschen" - 200m Lagen - verpasste das Duo die Bestzeiten knapp. "Alles in allem waren das sehr gute Meisterschaften", meinte Felten. "Das junge Trio wird aus diesen Titelkämpfen Motivation ziehen - für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften 2020."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare