David Scherer will mit seinem TSV Burg/Nieder-Gemünden am Samstag im Gastspiel bei der Spvgg. Mücke die ersten Punkte der Saison einfahren. FOTO: VOGLER
+
David Scherer will mit seinem TSV Burg/Nieder-Gemünden am Samstag im Gastspiel bei der Spvgg. Mücke die ersten Punkte der Saison einfahren. FOTO: VOGLER

Burg-/Nieder-Gemünden gefordert

  • vonRoland Stamm
    schließen

(rol). Wahrlich, das war bislang kein einfaches Auftaktprogramm des TSV Burg-/Nieder-Gemünden in der Fußball-Kreisliga A Alsfeld/Gießen. Zunächst hagelte es eine 0:4-Niederlage in Harbach bei einem Team, das sich mittlerweile als Spitzenmannschaft präsentiert haben dürfte. Dann ging es für den TSV zum Derby nach Nieder-Ofleiden, wo der personell aufgemotzte SVN insbesondere in der zweiten Halbzeit seine Muskeln spielen ließ und mit 3:1 als Sieger vom Platz ging. Nun werden die Gemündener vorstellig bei der Spvgg. Mücke, die schon früh in der Saison mächtig Fahrt aufgenommen hat. Besonders die Offensivkräfte Jan-Marc Hofmann und Spielertrainer Michael Rohde knüpfen nahtlos an die vergangene Saison an und verbreiten Furcht und Angst in gegnerischen Strafräumen. Dennoch zählt der TSV auch weiterhin zu den stärksten Teams der Liga, sodass der kleine Fehlstart durchaus korrigiert werden kann. Der ehemalige Mücker René Decher, jetzt gemeinsam mit Max Bleifuß als Spielertrainer beim TSV, wird in dieser Begegnung alles versuchen, endlich Zählbares mit seinem Team einzufahren.

Jubeln wollen auch Aufsteiger SG Appenrod/Maulbach und die FSG Ober-Ohmen/Ruppertenrod/Ulrichstein. Beiden Teams war es bislang noch nicht vergönnt, Punkte einzufahren. Nun treffen sie direkt aufeinander. Dagegen hat die FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod II einen Zähler auf der Habenseite und unternimmt nun den Versuch, bei der FSG Alsfeld-Eifa einen Dreier einzufahren. Die Derby-Niederlage gegen die SG Groß-Eichen/Atzenhain in der Woche dürfte zudem noch in den Knochen stecken. Den Derby-Sieg will die Mücker Spielgemeinschaft hingegen als Schwung mit in die Partie gegen die SG Treis/Allendorf II nehmen. Vor allem fordert die sportliche Leitung in Groß-Eichen und Atzenhain mehr Konzentration in der ersten Halbzeit. Denn in allen drei Partien lag der Tabellenzwölfte zur Pause verdientermaßen zurück. Da scheint die SG Reiskirchen/Bersrod/Saasen deutlich besser aufgestellt. Denn der Spitzenreiter konnte all seine Spiele bislang sehr deutlich gewinnen, trifft nun aber mit der FSG Kirtorf erstmals auf ein Team aus dem oberen Tabellendrittel. Die Kirtorfer dürften nach der Heimpleite gegen den TV/VfR Groß-Felda zudem sauer auf sich selbst und deshalb auf Wiedergutmachung aus sein. Gute Stimmung herrscht dagegen im Lager der FSG Queckborn/Lauter, die gegen die FSG Laubach mit 1:0 erfolgreich war und mit diesem Derby-Sieg im Rücken auch gegen die FSG Ohmes/Ruhlkirchen punkten möchte. Große Spannung verspricht auch das Duell zwischen dem SV Harbach und dem TV/VfR Groß-Felda. Beide Teams sind zurzeit obenauf. Zuletzt glänzten die Groß-Feldaer mit zwei Siegen in Folge und mussten bislang lediglich in Nieder-Ofleiden die Segel streichen. Die Nieder-Ofleidener sind indes dabei, ihre Vorschusslorbeeren zu bestätigen. Drei Siegen in drei Spielen soll nun der vierte Streich folgen. Mit der SG Rüddingshausen/Londorf stellt sich allerdings ein Team vor, dessen offensive Qualitäten enorm sind, was nicht zuletzt an Ardian Kras-niqi und Michael Baumbach liegen dürfte, die neun der zwölf bisherigen Saisontore der Rabenauer erzielt haben.

In der Kreisliga B Alsfeld steht dem SV Bobenhausen die nicht ganz so einfache Auswärtspartie in Beltershain bevor. Die Gastgeber belegen immerhin Platz vier in der Tabelle und stehen daher vor den Bobenhausenern, die dennoch einen Dreier im Blick haben dürften. Auch die Reserve der FSG Homberg/Ober-Ofleiden hat als Spitzenreiter eine Auswärtsaufgabe in Harbach zu bestehen. Das dürfte den Ohmstädtern ebenfalls alles abverlangen. Dagegen scheint das Programm des Zweitplatzierten FC Bechtelsberg im Heimspiel gegen die SG Reiskirchen/Bersrod/Saasen II etwas einfacher.

Alles andere als einfach ist dagegen die Angelegenheit für die FSG Homberg/Ober-Ofleiden in der Kreisoberliga Süd, die zwar bei der punktlosen TSG Wieseck gastiert, dort aber auf einen Gegner trifft, der mit seinem Heimvorteil unbedingt einen Dreier einfahren will. Indes verliefen die ersten Saisonspiele des SV Hattendorf mit sieben Punkten aus drei Partien nahezu perfekt. Nachgelegt werden soll jetzt zu Hause gegen die Sportfreunde Burkhardsfelden. Auf ein Erfolgserlebnis hofft auch die noch punktlose SG Schwalmtal, die es mit der TSG Leihgestern zu tun hat. Bereits am Samstag kommt es außerdem noch zu einer sehr interessanten Partie zwischen der SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod und der FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod. Während die Gastgeber erst einen Dreier einfahren konnten und bezüglich positiver Ergebnisse noch Nachholbedarf haben, zitterten sich auch die Gallusstädter in die Saison hinein und bringen es erst auf einen Zähler. Also auch auf Gästeseite wird dringend ein Erfolgserlebnis angestrebt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare