Bulut sieht FSV auf gutem Weg

  • vonPeter Froese
    schließen

(fro). In der Fußball-Hessenliga wollen die heimischen Teams nach ihren Punktgewinnen unter der Woche an diesem Wochenende nachlegen. Der FSV Fernwald hat am Samstagnachmittag RW Walldorf zu Gast, während der SC Waldgirmes am Sonntag beim FC Eddersheim vorstellig wird.

FSV Fernwald - Rot-Weiß Walldorf (heute, 15 Uhr): Die Elf von Trainer Daniyel Bulut konnte am vergangenen Mittwoch in Eddersheim in der Nachspielzeit einen verdienten Punkt ergattern. »Der Treffer von Kevin Kaguah zum 1:1-Ausgleich war hochverdient und für uns wie ein gefühlter Sieg. Wir sind nach vier Punkten in Folge auf einem guten Weg. Die Mannschaft tritt als Einheit auf und möchte nun den ersten Heimsieg der Saison feiern«, sagt Bulut. Gleichzeitig warnt der FSV-Trainer vor den Qualitäten des Tabellendritten. »Rot-Weiß hat sich nach einem schwächeren Saisonstart erholt und ist gut drauf.« Die spielstarke Elf aus Südhessen hat viele erfahrene Spieler in ihren Reihen. Zahlreiche verschiedene Torschützen zeigen, dass dieser Gegner nur schwer auszurechnen sein wird. »Wir müssen kompakt stehen, aber auch unser Glück nach vorne suchen. In einem temporeichen Spiel wird es keinen Sinn machen, sich nur hinten reinzustellen«, glaubt Bulut.

Personelles: Brian Mukasa steht nach seiner Sperre wieder zur Verfügung. Agon Dervishi, Ceyhun Dinler und Samuel Sesay (alle verletzt) fehlen. Der in dieser Woche verpflichtete Deniz Vural steht vor seinem Debüt im FSV-Trikot. Nicolas Strack hatte nach seiner verletzungsbedingten Pause von sechs Spielen in Eddersheim erste Spielminuten erhalten und steht wieder zur Verfügung.

Koyuncu heiratet

FC Eddersheim - SC Waldgirmes (So., 15 Uhr): Nach dem verdienten 2:0-Erfolg über Türk Gücü Friedberg kann die Elf von Trainer Mario Schappert ohne Druck nach Eddersheim fahren. Der FCE hatte nach der starken Vorsaison mit einem Platz im vorderen Drittel geliebäugelt. Aktuell hinkt die Elf von der »Staustufe« allerdings ihren Erwartungen hinterher. Anders sieht das Bild beim SCW aus, denn in den beiden letzten Spielen gegen den SC Hessen Dreieich (1:2) und Türk Gücü Friedberg konnte man mit einer engagierten und spielerisch guten Leistung überzeugen. »Nur gut spielen und verlieren ist aber auf Dauer keine Option. Daher war der Sieg am Donnerstag für das Selbstvertrauen, aber auch das Punktekonto eminent wichtig«, erklärt Schappert. In Eddersheim - mit Turgay Akbulut und André Fließ in der Offensive überragend besetzt - hängen die Trauben hoch. Die personellen Ausfälle machen die Aufgabe nicht leichter. »In dieser Phase bewährt sich das Konzept des Vereins, mit einer leistungsstarken zweiten Mannschaft ein Füllhorn an Talenten zu haben«, sagt der Coach.

Personelles: Der zuletzt überragende Barbaros Koyuncu heiratet heute und steht nicht zur Verfügung. Felix Erben (Flüssigkeit in der Ferse), Kian Golafra (Muskelfaserriss), Henry Erler (Schambein), Luis Stephan (Verdacht auf Bänderriss im Knöchel), Enes Cinemre (Schulter) und Mert Ciraci (Leiste) fehlen ebenfalls. Der aufgrund von muskulären Problemen zuletzt geschonte Lucas Hartmann ist einsatzbereit. Leon van Moll dürfte eine Startelfoption sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare