Bronzemedaille für Senioren Sommer/Sommer

Bei den Hessenmeisterschaften am Sonntag sicherten sich Ullrich und Carmen Sommer (Rot-Weiß-Club Gießen) erneut eine Medaille in der Senioren S-Klasse. Das Rot-Weiß-Paar ertanzte im starken Startfeld Bronze und hat sich die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft im Mai geholt.

(gkr) Bei den Hessenmeisterschaften am Sonntag sicherten sich Ullrich und Carmen Sommer (Rot-Weiß-Club Gießen) erneut eine Medaille in der Senioren S-Klasse. Das Rot-Weiß-Paar ertanzte im starken Startfeld Bronze und hat sich die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft im Mai geholt. Im Meisterschaftsturnier der Hauptgruppe A-Standard, die gleichfalls am Sonntag einen neuen Meister kürten, waren Manuel Müller und Diana Materi (Rot-Weiß Gießen) sehr erfolgreich und belegten mit Rang vier einen ausgezeichneten Finalplatz.

Die Medaillen für die Senioren S Latein sowie in der Standarddisziplin für die Hauptgruppe A und B wurden im Titus-Forum in Frankfurt vergeben.

Bei den Lateinsenioren standen sieben Paare auf der Fläche. Für Ullrich und Carmen Sommer galt es, den Vorjahrestitel zu verteidigen, sie waren sich aber bewusst, dass dies kein Spaziergang werden würde. Denn die Konkurrenz, die ihnen bereits letztes Jahr dicht auf den Fersen war, ist tänzerisch stark und deutlich jünger als Sommers, die altertechnisch eigentlich bereits der Senioren II angehören. Reine Formsache für die Gießener war das Erreichen des Finales, aber dann wurde es richtig spannend.

Ihre stärksten Konkurrenten um die Goldmedaille, Markus und Stephanie Grebe (TSC Rot-Weiß Lorsch), positionierten sich bereits im ersten Tanz auf Rang eins und gaben diesen auch nicht mehr ab. Doch auch von den Vorjahresdritten Jörg und Alexandra Heberer (TSC Rödermark) wurden Sommers angegriffen. Nachdem Sommers in der Samba den zweiten Platz für sich verbuchen konnten, holten die Rödermärker auf und setzten sich vor die Rot-Weißen. Damit verblieb am Ende für Ullrich und Carmen Sommer Platz drei und die Bronzemedaille. Die Gießener haben zudem, wie die übrigen Meisterschaftsteilnehmer auch, die Startberechtigung für die Deutsche Meisterschaft in Händen, die am 15. Mai in Düsseldorf ausgetragen wird.

Auch in der Standardsektion gab es großartige Gießener Erfolge zu verzeichnen. In der Hauptgruppe A der Standardtänzer waren elf Paare angetreten. Aus Gießen nahmen Eugen Gaar/Julia Hoffmann (TC Nova Gießen) sowie Manuel Müller/Diana Materi (Rot-Weiß-Club Gießen) an dieser Landesmeisterschaft teil. Die Rot-Weißen präsentierten sich in der Vorrunde stark und waren damit klare Finalanwärter. Mit einem exzellenten Langsamen Walzer in der Endrunde setzten Müller/Materi den Grundstein für eine gute Meisterschaftsplatzierung und wurden in diesem Tanz auf den vierten Rang gewertet.

Wenn die Gießener auch nicht in die Medaillenränge vortanzen konnten, zeigten sie eine gute Performance und holten den vierten Platz im Gesamtergebnis.

Die zweiten Lahnstadtvertreter Eugen Gaar/Julia Hoffmann hatten einen nicht ganz so guten Tag erwischt und schieden bereits nach der Vorrunde aus. Hessenmeister der A-Klasse wurden Fabian Rudolph und Anette Harms (TC Blau-Orange Wiesbaden).

Ebenfalls mit Gießener Beteiligung fand die Meisterschaft der Hauptgruppe B Standard statt. Unter den 13 Paaren starteten Ralf Junghans und Dana Bujard von der TC Nova Gießen. Die Gießener qualifizierten sich nach der Vorrunde problemlos für die Zwischenrunde. Dort steigerten sich Junghans/Bujard weiter und konnten die Meisterschaft schließlich mit dem siebten Platz abschließen. Der Landestitel der B-Klasse ging an den TC Rot-Weiß Lorsch zu Haotin Wang/Rosemarie Rausch.

Strack/Wagner Dritte

(gkr) Das Lateinpaar Tobias Strack und Andrea Wagner setzte am Sonntag seine Erfolgsserie fort. Beim Turnier der Hauptgruppe A in den lateinamerikanischen Tänzen, das in Bad Lippspringe ausgetragen wurde, gab das Paar vom Rot-Weiß-Club Gießen eine gute Figur ab. Unter den neun angetretenen Paaren aus den norddeutschen Raum rangierten Strack/Wagner bereits nach der Vorrunde mit 22 Kreuzchen auf dem dritten Platz und waren somit klare Finalisten des Turnieres. So ließen die Gießener dann auch in der Endrunde nichts anbrennen. Tobias Strack/Andrea Wagner wurden vom Wertungsgericht eindeutig auf dem dritten Platz gesehen und konnten sich neben einem schönen Pokal bei der Siegerehrung auch über einen kleinen Trainingskostenzuschuss freuen. Zudem hatten die Rot-Weißen in ihrer erst kurzen gemeinsamen Turnierlaufbahn die dritte Platzierung zum Weg in die S-Klasse ertanzt. Sieger des Turniers in Bad Lippspringe wurden ganz souverän Alexander Wessel/Kristina Kasanzew (TC Odeon Hannover).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare