Normalerweise eröffnet der MSC Horlofftal am letzten Sonntag im April die Saison im Kartslalom für Kinder und Jugendliche. Der Klub hofft, den Kartslalom vielleicht später stattfinden zu lassen. FOTO: MAM

Boxenstopp

(mam). Im Sport hat das Coronavirus nicht nur Auswirkungen auf den Profifußball und die Formel 1, auch im Motorsport auf Vereinsebene sind viele Clubs und deren Mitglieder massiv betroffen. "Der Motorsport-Club (MSC) Horlofftal hatte zwar seine Mitgliederversammlung schon Wochen vor den jetzt geltenden Versammlungsverboten durchgeführt und damit das erfolgreiche Jahr 2019 formell abschließen können, doch aktuell sind wir mit allen Aktivitäten und Planungen im Stand-by-Modus; Stammtische und Clubabende finden nicht statt", berichtet der Vorsitzende Manfred Möll (Röthges).

Die in vielen Bereichen aktiven Motorsportler des Clubs haben eine Zwangspause. Die Rallyemeisterschaften werden später oder vielleicht überhaupt nicht stattfinden, das gilt auch für die Langstreckenrennen auf dem Nürburgring oder sonstigen Rennstrecken in Europa. Da wollte eigentlich BMW-Pilot Simon Klemund (Rodheim/Horloff) kräftig mitmischen. Im Motorradsektor sieht es natürlich nicht anders aus: Die Rennmaschinen von Timo Schönhals (Freienseen) und Christof "Fifty" Höfer (Reiskirchen) müssen vorerst in den Boxen bleiben.

Der schon vor dem Saisonstart verordnete Boxenstopp trifft auch die Kartkids: Es steht fest, dass der Auftakt der Kartslalom-Meisterschaft am 26. April in Hungen nicht stattfinden kann, auch das Trainingslager der Kartkids auf Burg Sensenstein bei Kassel wurde abgesagt. Jugendleiter und Kart-Coach Ralf Dieter Muth hofft nun auf neue Termine im zweiten Halbjahr. Dazu lassen Aussagen des ADAC Hessen-Thüringen und des HFM (Hessischer Fachverband für Motorsport) noch auf sich warten. Ob die am Traditionstermin Pfingstsonntag geplante Oldtimer-Fahrt Horlofftal mit Start und Ziel in Hungen am 31. Mai durchgeführt werden kann oder auf den möglichen Ausweichtermin am 20. September verschoben wird, müssen die Entwicklungen in den nächsten Wochen mit den daraus resultierenden Maßnahmen zeigen.

"Das Streckengenehmigungsverfahren läuft, wir wollen gerne ein fertiges Konzept in der Schublade haben, wenn Freizeitaktivitäten wieder möglich sein werden", argumentiert MSC-Sportleiter Daniel Noll und unterstreicht damit, dass die Horlofftaler Motorsportler den Kopf nicht in den Sand stecken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare