MerlinDetroy_110621_4c
+
Auch Marburgs Runningback Merlin Detroy (Nr. 25) kann die herbe Niederlage nicht verhindern.

Böse Klatsche zum Saisonstart

  • vonRedaktion
    schließen

(pm). Das hatten sich die Marburg Mercenaries auch anders vorgestellt. Zum Saisonstart der German Football League verloren die Mittelhessen am letzten Wochenende klar mit 7:32 gegen die Allgäu Comets.

Dabei fing alles so gut an für die Marburger. Beim Einlauf wurde die Mannschaft stimmungsvoll von den 200 Besuchern begrüßt, aber dann gab es auch schon den ersten Wermutstropfen, als sich herausstellte, dass Runningback Marcus Cox verletzungsbedingt nicht spielen kann. Merlin Detroy ackerte als Runningback, konnte aber Cox nicht ersetzen. Auf der anderen Seite zeigte Glen Toonga, wie wichtig ein funktionierendes Laufspiel ist. Als Alleinunterhalter sorgte er als Runningback und Receiver über weite Strecken des Spiels immer wieder für den entscheidenden Raumgewinn. Zu Beginn konnte ihn Marburgs Defense noch stoppen, die Gastgeber gingen mit einem 40-Yard-Pass von Sonny Weishaupt auf Niklas Fengler in Führung. Den Extrapunkt verwandelte Nicola Pirone zum 7:0. Doch dann drehte der Gast auf. Die Comets-Defense machte unglaublich viel Druck und Weishaupt war ständig auf der Flucht. Nur sehr selten hatte er genügend Zeit für sein Passspiel. Bei einem der zahlreichen Sacks verlor er den Ball, die Comets gingen im Gegenzug durch Toonga in Führung, der auch die Two Point Conversion verwandelte (8:7). Marburgs Offense hatte dann die Chance, wieder in Führung zu gehen. Weishaupt bediente Fengler, Aaron Seward und Niclas Krenz mit guten Pässen - und so kamen sie bis an die Sieben-Yard-Linie kurz vor die Allgäuer Endzone. Ausgerechnet in dieser Situation misslang der Snap und der Allgäuer Johannes Wagner trug den Ball über das ganze Feld in die Marburger Endzone. Comets-Quarterback McLane Carter warf auf Marcel Schade in die Endzone - die Gäste gingen mit 16:7 in Führung, ehe sie sogar noch auf 22:7 erhöhten.

Im dritten Quarter ging bei Marburg auch nicht viel, Allgäu hingegen schraubte das Ergebnis auf 28:7. Marburg hatte dann nichts mehr entgegenzusetzen - und mit einem Fieldgoal von Schade setzten die Gäste dann auch den Schlusspunkt zum 32:7.

Bereits am Samstag geht es für die Mercenaries weiter, dann steht das Gastspiel in Stuttgart an. Auch die Scorpions verloren zum Saisonstart: Bei den Hurricanes aus dem Saarland setzte es eine herbe 5:36-Niederlage. Kickoff in Stuttgart ist morgen um 17 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare