"Die bitterste Niederlage in dieser Saison"

Die Verbandsliga-Fußballer der TSG Wieseck mussten nach einer 2:0-Führung eine 3:5-Niederlage gegen den FC Schloßborn hinnehmen.

(fro) Der TSG Wieseck ist am Samstag in der Verbandsliga Mitte nicht der erhoffte Befreiungsschlag gelungen. Durch eine 3:5-Niederlage gegen den FC Schloßborn besitzt die Elf von TSG-Trainer Ottmar Wagner nur noch drei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge. "Dies war die bislang bitterste Niederlage in dieser Saison, denn gegen einen direkten Konkurrenten darfst du das Spiel nicht so aus der Hand geben", stellte Wagner enttäuscht fest. Das Polster "nach hinten" ist weitgehend aufgebraucht, die TSG ist auf Platz 13 abgerutscht.

Dabei hatte alles so gut begonnen. Die TSG zeigte sich vom Anstoß weg hellwach und ließ den Gegner kaum zur Entfaltung kommen. Der Lohn für die Bemühungen stellte sich in der 19. Minute ein, als sich Mathias Karweta nach einer Flanke von Andreas Klan gegen Mohamed Bendriss durchsetzte und zum 1:0 abschloss. Im Mittelfeld war Tobias Schäfer als Antreiber immer wieder präsent und führte seine Elf weiter nach vorn. Eine verunglückte Kopfballabwehr der FC-Abwehr nahm Andreas Klan an der Strafraumkante volley und überwand FC-Keeper Matthias Krebs zum 2:0 (34.

). Die Hausherren konnten zu diesem Zeitpunkt die Mehrzahl der Zweikämpfe für sich entscheiden, sodass die spielstarken Gäste nicht ins Spiel kamen. Aus dem Nichts heraus fiel dann aber doch der 1:2-Anschlusstreffer. Nach einer Ecke von Zakaria Amjahalid köpfte Andris Kuvsinovs unbedrängt aus kurzer Distanz ein (39.). Dieser Treffer weckte die Lebensgeister der Gäste, während die Beine der Wagner-Elf von Minute zu Minute schwerer zu werden schienen. Nach einem FC-Konter konnte Tobias Schäfer das Leder gerade noch vor einem einschussbereiten Stürmer per Kopf zur Ecke klären. Was nun folgte, hatten die Besucher bereits drei Minuten vorher gesehen. Erneut trat Amjahalid die Ecke, erneut traf Kuvsinovs per Kopf und schon war der schöne 2:0-Vorsprung dahin (42.). Fast wäre den Gästen noch vor der Pause die Führung geglückt, doch ein 22-Meterschuss von Mohamed Bendriss prallte von der Unterkante der Latte ins Feld zurück (43.).

Nach dem Wechsel nahmen die Gäste das Heft in ihre Hand. Die Wiesecker Passivität im Zweikampfverhalten kam den spielstarken FC-Akteuren dabei zugute. Ein Pass von Jonatan Tesfaldet erreichte den in der Schnittstelle der TSG-Abwehr freistehenden Wolfgang Mauer, der aus zwölf Metern TSG-Keeper Oliver Wiegel zum 3:2 überwand (53.). In dieser Phase lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. Nur drei Minuten nach dem Rückstand konnte Sebastian Kraft einen Querpass von Andreas Klan zum 3:3-Ausgleich über die Linie drücken. Doch nur eine weitere Minute später überraschte der FC mit einer Eckballvariante. Statt einer Flanke in den Strafraum wurde der Ball auf Younes Idrissi gelegt, der diesen von der Strafraumkante zum 4:3 ins Tor schoss. Dennoch besaß die TSG gleich zwei hochkarätige Ausgleichschancen. Zunächst wehrte FC-Torwart Matthias Krebs einen Flugkopfball von Andreas Klan mit einer Glanzparade zur Ecke (73.). Drei Minuten vor dem Ende nahm Tobias Schäfer einen weiten Abschlag von Oliver Wiegel auf und hämmerte den Ball an die Latte des FC-Tores. Aber auch hier war Gästekeeper Krebs erneut mit den Fingerspitzen am Ball.

Kurz zuvor benachteiligte die einzige Fehlentscheidung der in der Frauen-Bundesliga zum Einsatz kommenden Schiedsrichterin Sabine Stadler die TSG, als sie den Wieseckern nach einem klaren Foul an Luca Leib den fälligen Strafstoß verwehrte (86.). Zwei Minuten vor Schluss tauchte Jonathan Seiter frei vor dem TSG-Tor auf. Oliver Wiegel zögerte zu lange mit dem Herauslaufen und musste sich zum fünften Mal an diesem Tage geschlagen geben. "Wir haben uns nach dem 2:0 zu sicher gefühlt. Leider hatten nicht alle den gleichen Willen wie Tobias Schäfer, um sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen. Allerdings pfeifen wir zurzeit aus dem letzten Loch und können nicht ständig die vielen Ausfälle kompensieren", stellte Ottmar Wagner fest.

TSG Wieseck: Wiegel; Noske (ab 74. Leib), Schäfer, Delzer, Schlecht, Sebastian Kraft, Zimmer (ab 74. Vural), Karweta, Klan, Buß, Simon.

FC Schloßborn: Krebs; Idrissi, Bendriss, Chami, Lemm, Kuvsinovs (ab 72. Scheithauer), Uworuya (ab 79. Seiter), Amjahid, Testfaldet, Mauer, Masih.

Im Stenogramm: Schiedsrichterin: Stadler (Gläserzell) - Zuschauer: 100. - Torfolge: 1:0 (19.) Karweta, 2:0 (34.) Klan, 2:1 (39.) Kuvsinovs, 2:2 (42.) Kuvsinovs, 2:3 (53.) Mauer, 3:3 (56.) Sebastian Kraft, 3:4 (57.) Idrissi, 3:5 (88.) Seiter - Gelbe Karten: keine.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare