Die Bilanz des TV Alsfeld bleibt makellos

Zwei Mannschaften bleiben in der Handball-Bezirksoberliga Fulda der Männer nach den Spielen des Wochenendes unbesiegt. Neben dem TV Alsfeld, der sein erstes Auswärtsspiel bei der SG Hainzell klar mit 35:23 gewann, ist dies auch Tabellenführer HSG Vulkan Vogelsberg nach dem 42:27-Heimsieg über DJK/SSV Großenlüder.

(vk) Zwei Mannschaften bleiben in der Handball-Bezirksoberliga Fulda der Männer nach den Spielen des Wochenendes unbesiegt. Neben dem Tabellenzweiten TV Alsfeld (8:0 Punkte), der sein erstes Auswärtsspiel bei der SG Hainzell klar mit 35:23 (15:9) gewann, ist dies auch Tabellenführer HSG Vulkan Vogelsberg (9:1) nach dem 42:27-Heimsieg über DJK/SSV Großenlüder (2:8). Die zweite Alsfelder Garnitur besiegte in der Bezirksliga A derweil die FT Fulda II mit 25:23. In der Bezirksoberliga der Frauen kam der TV Brauerschwend mit 11:22 beim TSV Grebenhain unter die Räder.

Bezirksoberliga Männer / SG Hainzell - TV Alsfeld 23:35 (9:15): Die Bilanz des TV Alsfeld bleibt auch nach vier Spielen makellos. Nach drei klaren Heimsiegen gewann Alsfeld auch seine erste Auswärtspartie klar und deutlich. In der wegen eines Wasserschadens in die Sporthalle Künzell verlegten Partie sahen rund 40 mitgereiste Alsfelder Fans und Sponsoren nach acht Minuten die Führung der Gastgeber zum 1:0. Es sollte aber die einzige bleiben. Die Alsfelder um Trainer Matthias Deppe waren vor der Begegnung etwas angespannt, hatte doch Deppe Hainzell in den letzten beiden Jahren trainiert, und auch vier aktuelle Alsfelder Spieler trugen früher das Hainzeller Trikot.

Doch die Überlegenheit auf dem Parkett nahm zu, und Alsfeld übernahm die Initiative, obwohl mit Mike Bindewald, Christian Rockel (beide verletzt) und Benjamin Thoma (private Gründe) drei Spieler beim Gast nicht zur Verfügung standen. Torhüter Sebastian Krause hielt gut und die Tempogegenstöße der TVA-Angreifer wurden immer erfolgreicher, sodass Alsfeld zur Pause schon komfortabel mit 15:9 führte. Vor allem Jochen Stradal gemeinsam mit Daniel Czaja und Philipp Amrhein hatten in Durchgang eins Verantwortung übernommen.

Auch nach Wiederbeginn lief die Alsfelder Tormaschine auf Hochtouren. Etwas gehemmt war die Abwehrarbeit des TVA, weil gleich drei Akteure frühzeitig schon mit jeweils zwei Zeitstrafen belastet waren. Vorne begeisterten vor allem die variantenreichen, schlitzohrigen Würfe von Mannschaftskapitän Philipp Amrhein die Zuschauer, die schließlich einen ungefährdeten 35:23 (15:9)-Erfolg des favorisierten TV Alsfeld feiern konnten. "Es war sicher ein verdienter Sieg, aber es war auch unser bisher schlechtestes Saisonspiel", stellte Alsfelds Trainer Matthias Deppe nüchtern fest.

TV Alsfeld: Krause, Decher; Lupaschku, Koch (3), Böcher, Stradal (7), Czaja (9), Amrhein (15/4), Waniek, Koston (1).

Bezirksliga A Männer / TV Alsfeld II - FT Fulda II 25:23: Im einzigen Spiel der Bezirksliga A kam der TV Alsfeld II in eigener Halle zu einem knappen Heimsieg gegen die FT Fulda II. Die Alsfelder verbesserten sich durch den zweiten Saisonsieg damit vom siebten und letzten auf den dritten Tabellenplatz mit 4:6 Punkten und stehen bei Punktgleichheit einen Rang besser da als Verlierer FT Fulda II.

Bezirksoberliga Frauen / TSV Grebenhain - TV Brauerschwend 22:11 (8:6): Nach einer noch recht ordentlichen ersten Halbzeit, ging der TVB beim TSV Grebenhain nach der Pause regelrecht baden. Die Gäste begannen mit einer 6:0-Abwehr und gerieten nach dem 1:1 mit 1:3 ins Hintertreffen. Durch Petra Richber und Kathrin Hildebrandt gelang dem TVB beim 3:3 der Gleichstand. Nach einer Zeitstrafe gegen Nadine Wolf gewann Grebenhain wieder die Oberhand und übernahm die Führung. Beim 8:6 wurden die Seiten gewechselt.

Nach Wiederbeginn legte Grebenhain gleich nach mit zwei Toren (10:6), doch Brauerschwend verkürzte durch Nadine Wolf und zwei Treffer von Kathrin Hildebrand auf 9:10. Offenbar hatte Brauerschwend diese kleine Aufholjagd aber doch zu viel Kraft gekostet, denn die Gastgeberinnen erhöhten das Tempo, setzten Tempogegenstöße, erzielten Treffer um Treffer und zogen nach knapp 50 Minuten auf 20:10 davon, womit die Begegnung entschieden war.

Brauerschwend hatte dem Sturmlauf der Grebenhainerinnen nichts mehr entgegenzusetzen und verlor schließlich klar mit 11:22. Für TVB-Trainer Antwig Klein war es eine bittere Niederlage, die bei der Mannschaft für einigen Frust sorgte, weil das Team in den zweiten 30 Minuten gar nicht bei der Sache war.

TV Brauerschwend: Göppert; Hildebrand (3/1), Richber (2), Blombach (2/2), Lunk, Wolf (2), Steuernagel, Hasenpflug (1), Groh, Schaaf (1).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare