Biehler-Triumph

  • VonStephan Dietel
    schließen

(die). Die RSG Gießen Biehler haben das Mannschaftszeitfahren der Rad-Bundesliga in Genthin gewonnen. Ihr deutlicher Sieg war weniger eine Überraschung als vielmehr die Bestätigung exzellenter Verfassung. Platz zwei ging an das Lindig Women Cycling Team vor dem Team Stuttgart auf Platz drei. 40 Kilometer hatten die Frauen beim Mannschaftszeitfahren in Sachsen-Anhalt zu absolvieren.

Darauf hatten sich die RSG Gießen in Sachen Material und mannschaftlichem Zusammenspiel zwei Monate lang intensiv vorbereitet.

Zum Vierer-Team gehörten Lydia Ventker, Adelheid Schütz, Helena Bieber und Katharina Fox. Sie hatten zusammen mit weiteren Teamkolleginnen in der Vorwoche bei ihrem Bundesliga-Heimrennen »Rund um das Stadttheater« in Gießen mit dem Start-Ziel-Sieg von Helena Bieber und Platz zwei von Katharina Fox ihre ausgesprochen gute Verfassung bewiesen.

Dass es beim Mannschaftszeitfahren ausgezeichnet für sie zu laufen schien, war schon während der ersten Kilometer auf der flachen und schnurgeraden Zeitfahrstrecke in Genthin zu erkennen, als das 4er-Team der RSG die erste vor ihnen gestartete Mannschaft ein- und überholte. Zwei weitere Teams schluckten sie während ihrer Triumphfahrt ebenso noch. Am Wendepunkt nach der Hälfte der Strecke hatten sie bereits rund 45 Sekunden Vorsprung auf das Women Cycling Team und rund 50 Sekunden auf das Team Stuttgart. Bis zum Ziel wurde daraus ein Vorsprung von knapp über drei Minuten. Mit einer Fahrzeit von 50:39 Minuten schnappten sich die Biehler-Mädels Ventker, Schütz, Bieber und Fox den Tagessieg vor Lindig (53:40) und Stuttgart (54:13).

»Wir sind eigentlich schneller gefahren, als ich dachte, dass wir fahren können. Ich weiß gar nicht so richtig, was ich sagen soll. Es lief einfach alles richtig perfekt, vom ersten bis zum letzten Kilometer. Die Zeit spricht auch für sich. Das war das perfekte Rennen heute«, freute sich der Sportliche Leiter Christian Müller mit seiner Mannschaft.

Dabei beeindruckte ihn das diesjährige Resultat, das unter idealen äußeren Bedingungen erzielt wurde, auch mit Blick auf die Vorjahre: Im Jahr 2019 brauchte die RSG Gießen auf gleicher Strecke 53:15 Minuten und im Jahr 2020 nur 52:12 Minuten. Dass sie jetzt nochmal schneller waren, machte auch den Sportlichen Leiter sprachlos.

Mit dem Rothaus Riderman in Bad Dürrheim und insgesamt drei Wertungsrennen wird die Rad-Bundesliga der Frauen vom 17. bis 19. September fortgesetzt und abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare