Staubige Angelegenheit: Kakadam Alhaji Dodo (l.) vom Gastgeber Allendorf im Kampf um den Ball mit Silas Düringer (Langgöns II). FOTO: NAL
+
Staubige Angelegenheit: Kakadam Alhaji Dodo (l.) vom Gastgeber Allendorf im Kampf um den Ball mit Silas Düringer (Langgöns II). FOTO: NAL

Biebertal klarer Derbysieger

  • vonRoland Stamm
    schließen

(rol). Die FSG Biebertal nahm auch die Derby-Hürde Wettenberg II, gewann letztlich verdient mit 5:2 und verteidigte somit souverän die Tabellenspitze in der Kreisliga A Gießen. Der SV Annerod blieb mit einem klaren 6:0-Erfolg bei der SG Utphe/Trais-Horloff/Inheiden auf dem zweiten Rang.

SG Utphe/Trais-Horloff/Inheiden - SV Annerod 0:6 (0:3):In der Anfangsviertelstunde war die SG gut im Spiel und kam zu zwei hundertprozentigen Torchancen, die aber ungenutzt blieben. Dann aber ergriff der SVA die Initiative und ließ bis zum Schlusspfiff auch nicht mehr locker. Der Gast zeigte sich spielerisch und kämpferisch klar überlegen. Die Torschützen auf Gästeseite waren Lucas Smajek (2 Tore), Marc Schmitt (2), Simon Ulbricht und Nicolas Smajek.

TSV Allendorf/Lahn - TSV Lang-Göns II 1:1 (0:1):In einer durchweg ausgeglichenen Partie brachte Gästespieler Justin Raith die Langgönser nach 19 Minuten in Führung. In der Folge standen beide Torhüter immer wieder im Mittelpunkt des Geschehens. Somit verdienten sich Keeper Maximilian Hepp und Gästetorwart Rocco Aiello Bestnoten. Vier Minuten nach der Pause sorgte Daniel Halupa für den verdienten Ausgleich.

FSG Biebertal - FSG Wettenberg II 5:2 (3:1):Biebertal war über das gesamte Spiel die bessere Mannschaft. Wettenberg versteckte sich allerdings nicht und spielte trotz Rückstands immer couragiert nach vorne. Vor 150 Zuschauern sorgten Sven Döring für das 1:0 (16.) und Tobi Becker nach feiner Einzelleistung für das 2:0 (22.). Der Wettenberger Marco Kreuz verkürzte mit sehenswertem Direktschuss auf 1:2 (30.), ehe Luca Bolz mit dem 3:1 den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder herstellte (38.). Direkt nach Wiederbeginn erhöhte Diyer Elen per Kopf auf 4:1 und krönte damit seine gute Leistung. Nach einer Stunde erhöhte erneut Becker auf 5:1, bevor die Partie etwas verflachte. Im fairen Derby sorgte Marcel Rühl schließlich noch für das 2:5.

FSG Garbenteich/Hausen - MTV 1846 Gießen II 0:3 (0:1):Die Gäste trafen auf einen Aufsteiger, der verletzungsbedingt auf gleich acht Stammkräfte verzichten musste. Zunächst boten beide Teams eine zerfahrene Partie, in der der MTV nach einem Abstimmungsfehler in der FSG-Abwehr in Führung ging (40.). Kurz nach der Pause landete eine verunglückte Flanke bei einem MTV-Spieler, der freistehend zum 2:0 einnetzte (75.). Schließlich flog ein 25-Meter-Schuss, der gleich zweimal abgefälscht wurde, zum 3:0 ins FSG-Netz (80.). Kurz darauf reklamierte die Heimelf vergeblich Elfmeter und Rote Karte für den MTV-Keeper; stattdessen lief das Spiel mit der Vorteilsregel weiter - FSG-Spieler Robin Schumacher zielte aber am leeren Tor vorbei.

FSV Fernwald II - Türkiyemspor Gießen 2:1 (1:1):Der FSV ließ die Gäste überhaupt nicht zur Entfaltung kommen. Man war zwar oft in Ballbesetz, kam aber nicht zu gefährlichen Torszenen vor dem Gästetor. Nach 33 Minuten meldete sich Türkiyemspor immerhin mit einem Pfostentreffer von Alparslan Bingöl; kurz darauf war es wiederum Bingöl, der zur überraschenden Führung der Gießener traf. Das Tor zeigte Wirkung. Dennoch gelang dem FSV unmittelbar vor der Pause der kuriose Ausgleich; Alex Moundreas nahm einen Schiedsrichterball gedankenschnell auf und vollendete nach kurzem Dribbling zum 1:1 (45.).

In der zweiten Halbzeit schienen sich die Fernwalder die Zähne am Gegner auszubeißen. Doch schließlich köpfte Martin Glauke doch noch zum späten, aber hochverdienten 2:1-Sieg für den FSV ein (90.).

FSG Lollar/Staufenberg - FSG Villingen/Nonnenroth/Hungen 3:1 (2:0):Die Heimelf hatte sich gegen die noch sieglose Dreierspielgemeinschaft viel vorgenommen und konnte das mit einem Doppelschlag durch Sükrü Gözenoglu (21.) und Osman Koyuncu (25.) mit einer 2:0-Führung relativ früh unterstreichen. 20 Minuten vor dem Ende gelang Marco Burger der 1:2-Anschlusstreffer und sorgte somit für eine spannende Schlussphase. Doch erneut Koyuncu beendete alle Zweifel am Sieg, als er in der Nachspielzeit zum 3:1-Endstand traf (90. + 2).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare