NSC bezwingt Schlusslicht klar

(eiw) Der NSC Watzenborn-Steinberg hat seine Pflichtaufgabe gegen das Tabellenschlusslicht TTC Optik Wendelstein erfüllt. Zum Rückrundenauftakt behielten die Mittelhessinnen gegen den Abstiegskandidaten deutlich mit 6:1 die Oberhand und verbesserten sich mit 12:8 Punkten auf den vierten Rang in der Südgruppe der 2. Tischtennis-Bundesliga.

"Die Partie war schwieriger als erwartet. Wendelstein hat sich toll verkauft. In den entscheidenden Phasen haben wir allerdings sehr gut gespielt und daher auch verdient gewonnen", war NSC-Trainer Markus Reiter sehr zufrieden mit der Leistung seines Teams. Wie schon im Hinspiel (6:2) erwischte der NSC einen tollen Start und ging mit 2:0 in Führung. Dem erwarteten 3:0-Erfolg von Angelina Gürz und Inka Dömges gegen Martina Smistikova und Melanie Windisch ließen Christine Apel und Desirée Czajkowski einen überraschenden Fünfsatzsieg gegen Andrea Schiel und Jessika Weikert folgen. Die NSC-Kombination war dabei mit 1:2 in Rückstand geraten. Die taktischen Umstellungen in der Satzpause sorgten für den Ausgleich und den entscheidenden Vorteil im fünften Durchgang, der mit 11:3 zu einer klaren Angelegenheit für die Reiter-Schützlinge wurde.

Spektakuläre Aufholjagd

Hart umkämpft verliefen auch die beiden Einzel des Spitzenpaarkreuzes. Während Angelina Gürz ihren Vorrundensieg gegen Andrea Schiel nicht wiederholen konnte und mit 7:11 im Entscheidungssatz das Nachsehen hatte, drehte Inka Dömges den Spieß um und hielt den Vorsprung durch einen hauchdünnen 11:9-Fünfsatzerfolg. Dabei gelang es der NSC-Angreiferin nach Timeout bei einem 3:7-Rückstand im entscheidenden Durchgang, die Begegnung noch zu drehen. Spektakulärer Höhepunkt der Aufholjagd war der Ballwechsel zum 10:9, den die Nummer zwei des NSC durch fünf gelungene Aktionen in der Ballonabwehr zu ihren Gunsten entschied. Im hinteren Bereich machte Christine Apel kurzen Prozess mit Melanie Windisch. Die Ersatzspielerin der Gäste war gegen das druckvolle Angriffsspiel der Pohlheimerin beim 2:11, 6:11 und 4:11 überfordert.

Deutliche Steigerung von Gürz

Eine sehr starke Vorstellung zeigte auch Desirée Czajkowski. Gegen die erfahrene Jessika Weikert drehte die Studentin einen 0:1-Satzrückstand und setzte sich noch mit 11:9, 11:8 und 11:6 zur 5:1-Führung durch. Im Topduell der beiden Spitzenspielerinnen steigerte sich Angelina Gürz gegen Martina Smistikova erheblich und überzeugte ihren Trainer mit vielen gelungen Angriffsaktionen zum verdienten 3:1-Erfolg. "Auf dieser Leistung können wir aufbauen. Mal schauen, ob wir nächste Woche beim Spitzenreiter Kolbermoor etwas mitnehmen können", blickt der NSC-Coach dem Duell beim Zweitliga-Tabellenführer durchaus optimistisch entgegen.

Watzenborn-Steinberg: Dömges/Gürz (1), Apel/Czajkowski (1), Gürz (1), Dömges (1), Apel (1), Czajkowski (1). – Wendelstein: Martina Smistikova/Melanie Windisch, Schiel/Jessika Weikert, Smistikova, Schiel (1), Weikert, Windisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare