SV Beuern ohne Chance beim SV Ettingshausen

In der Oberliga West absolvierten die besten Mannschaften aus den Gauen Vogelsberg und Lahn-Dill in den Disziplinen Sportpistole und Sportgewehr ihren nächsten Wettkampf. Mit den wärmeren Temperaturen waren in beiden Ligen auch wesentlich bessere Leistungen zu beobachten.

(aku) In der Oberliga West absolvierten die besten Mannschaften aus den Gauen Vogelsberg und Lahn-Dill in den Disziplinen Sportpistole und Sportgewehr ihren nächsten Wettkampf. Mit den wärmeren Temperaturen waren in beiden Ligen auch wesentlich bessere Leistungen zu beobachten.

Nach drei Niederlagen standen die Pistolenschützen aus des SV Ober-Breidenbach bereits mit dem Rücken zur Wand. Gegen den bisher ungeschlagenen Spitzenreiter St. Hubertus Mengerskirchen hatten die Ober-Breidenbacher nichts zu verlieren. Entsprechend locker konnten sie den Wettkampf angehen. Mit drei Rundenbestleistungen von Kurt Gemmer (281), Dieter Welker (281) und Alexander Gemmer (270) machten sie den Gästen das Leben schwer. Als auch noch Vanessa Hoyer auf der Vier ihrem Pendant den Einzelpunkt abnahm, stand der 5:0-Erfolg fest. Die Ober-Breidenbacher liegen nun auf Rang fünf in der Tabelle. Die Niederlage von Mengerskirchen konnte der SV Mardorf durch einen 4:1-Erfolg bei Schlusslicht SV Steindorf nutzen, um Platz eins zu erobern. Auch der SV Ettingshausen ist am bisherigen Spitzenreiter vorbei gezogen. Im Team der Ettingshausener beeindruckte Elke Becker mit hervorragenden 279 Ringen. Sie verhinderte, dass der beste Schütze von Beuern, Arno Albach, den Ehrenpunkt für sein Team holte.

In der Oberliga West Sportgewehr wurde der dritte Wettkampf ausgetragen. Nach zwei Wettkämpfen waren noch drei Teams ungeschlagen. Das Bild an der Tabellenspitze hat sich aber grundlegend geändert. Ohne Julian Justus, den Weltcupsieger von Peking, ging die SGi Homberg stark ersatzgeschwächt ins Rennen gegen den SV Quotshausen. Zwar schossen Elena Rohn (566) und Michael Kraft (543) Rundenbestleistungen, da sie jedoch beide einen Setzplatz nach oben rutschten, reichte es nur für Michael Kraft zum Punktgewinn. Die erste Niederlage konnten die Homberger sicher verschmerzen, denn auch die beiden anderen Spitzenteams (SV Steindorf und SV Hertingshausen) ließen Federn. Aus dem Führungstrio ist nun ein Quintett geworden, dem auch der SV Rödgen angehört. Während die Duelle auf den Setzplätzen zwei bis vier relativ knapp ausgingen, war Mario Lehr auf der Eins der Matchwinner für Rödgen. Mit seinen 572 Ringen nahm er seinem Gegenüber aus Biskirchen über vierzig Ringe ab und sicherte Rödgen so nicht nur einen wichtigen Einzelpunkt, sondern war auch maßgeblich am Gewinn des entscheidenden dritten Punktes für das bessere Mannschaftsergebnis verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare