+
ES KANN LOSGEHEN: Start zum 10-km-Hauptlauf beim 11. Run'n Roll for Help auf dem Gießener Brandplatz.

Benedikt Heil siegt in starken 32:12 Minuten

(jms) Ein breites Lächeln im Gesicht, aufrecht und glücklich oder gebeugt, fix und fertig und sichtlich mitgenommen - die Läufer, die am Sonntagnachmittag und frühen Abend bei der 11. Auflage des Spendenlaufes "Run'n Roll for Help" im Rahmen des Gießener Stadtfestes an den Start gegangen sind, kamen völlig unterschiedlich mit den extrem warmen Wetterbedingungen klar.

Doch trotz der Hitze und den damit verbundenen großen Anstrengungen waren alle Sportler - ob ambitioniert oder hobbymäßig - im Zielbereich sehr gut gelaunt.

Denn neben der eigenen sportlichen Betätigung vor einem stimmungsvollen Publikum, taten die Teilnehmer auch etwas Gutes. Stattliche 3512 Euro kamen durch die 127 Spendenläufer zusammen. Insgesamt "erlösten" die Startgelder der insgesamt 1068 Walker- und Läufer für die Aids- und Lebenshilfe Gießen 12 500 Euro. "Es war eine sehr gute Veranstaltung und hat großen Spaß gemacht. Vor allem das lautstarke Publikum war super. Und natürlich ist es schön, wenn man auf der Strecke und am Rand viele Leute kennt", freute sich Frank Klotz vom Triathlon-Team Gießen nach dem Rennen.

Klotz landete auf einem starken 19. Platz im Zehn-Kilometerlauf. Dort sicherte sich Benedikt Heil mit der Zeit von 32:12 Minuten den Gesamtsieg. Heil startete am Sonntag für die Laufarena Allgäu. Normalerweise läuft der Friedberger aber für seinen deutschlandweit bekannten Heimatverein TSV Friedberg-Fauerbach. "Die Strecke ist sehr schnell, was mir sehr entgegen kam. Vor allem die Dusche zwischendurch hat gut getan. Es gibt nichts zu bemängeln.

Eine tolle Veranstaltung", meinte Heil, der über eine Minute Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Benjamin Lakowski vom TV Braunfels, der gewöhnlich in der Regionalligamannschaft der Triathlonabteilung an den Start geht. Der war sehr zufrieden mit seiner Leistung: "Eigentlich komme ich aus dem Triathlon. Das war für mich eine gute Sache hier in Gießen. Es hat echt Spaß gemacht, auch wenn die Hitze schon ein bisschen extrem war."

Bei den Damen setzte sich die Marburgerin Antje Krause (39:21) vor Julia Galuschka, die für die TSG Gießen-Wieseck startet und mit 39:39 eine ebenfalls starke Zeit hinlegte, durch. Vor allem beim 10-Kilometer-Lauf waren etliche Starter aus Gießen und Umgebung mit dabei. So zum Beispiel die Betriebsmannschaft Schunk, die mit 80 (!) Startern loslegte und eine stattliche Summe von 1600 Euro (!) einbrachte. Georg Granzer vom Regierungspräsidium Gießen sammelte mit 709 Euro die höchste Einzelspende.

Im Pokal der Betriebsmannschaften, der über die Distanz von fünf Kilometern ausgetragen wurde, hatte die erste Mannschaft der Schunk-Gruppe die Nase vorn. Sebastian Schaake, Bernd Weber und Ralf Schimmel sicherten ihrem Team den Gesamtsieg vor dem ebenfalls starken Regierungspräsidium Gießen, das mit Wolfgang Cloos, Frank Steubner und Reiner Diemel starke Läufer in den eigenen Reihen hatte. Keine Überraschung gab es beim Fünf-Kilometer-Lauf, wo sich der große Favorit Claudius Pyrlik vom EOL-Team vor den anderen 459 (!) Finishern durchsetzte. Pyrlik benötigte lediglich 15 Minuten und 46 Sekunden, um die 5000 Meter hinter sich zu bringen. Bei den Frauen setzte sich Inga Bürger (LG Kindelsberg) vor Simone Pyrlik (LGV Marathon Gießen) durch.

Schon bei diesem Lauf trat die perfekte Organisation zu Tage. Die freiwillige Feuerwehr Gießen/Klein-Linden sorgte mit der Dusche zwischendrin für eine willkommene Abkühlung. Das Technische Hilfswerk und das Rote Kreuz sorgten am Streckenrand für eine perfekte Betreuung der Sportler und die Sicherheit der zahlreichen Zuschauer.

Tolle Leistungen bekamen die Lauffans auch bei den Schülern über einen Kilometer geboten. Dort zeigte Patrick Bock für das Team Bikemax seine Klasse. In nur 2:33 Minuten schaffte Bock die 1000 Meter. Ihm folgte Felix Repp (Shotokan-Karate Gießen), der nur 17 Sekunden langsamer war als der Sieger. Auf dem dritten Platz landete Patricia Bock, die mit 2:54 Minuten vor Yana Schneider (LAZ Gießen/ 3:03 Minuten) das beste Mädchen wurde.

Auch der Nordic-Walking-Wettbewerb stellte ein Herausforderung dar. Hans Michalski drehte mit seinen Stöcken am schnellsten die Runden. Fünf Kilometer brachte er in 28:31 Minuten hinter sich. Klaus Gartmann (TSG Leihgestern/31:45) folgte ihm. Ebenfalls von der TSG Leihgestern und sehr schnell auf den Beinen war Heidrun Neidel, die als Vierte in der Gesamtwertung als beste Frau mit 32:27 Minuten ins Ziel kam. Peter Büchele und Simon Franke, die für den TSV Krofdorf-Gleiberg über die 10-Kilometer-Distanz starteten, zogen ein passendes Fazit: "Eine gigantische Atmosphäre, eine gute Strecke und eine perfekte Betreuung. Das alles für einen guten Zweck. Was will man mehr?"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare