+

FC Gießen

Bemühungen um Fanszene beim FC Gießen

  • schließen

Bus, Fahnen, Trommeln: Was sich beim Fußball-Hessenligisten FC Gießen nach dem starken Saisonstart entwickelt.

"Ich habe gar nicht hochgeguckt und an die Zuschauer gedacht", sagte Gießens Brian Mukasa, angesprochen auf seinen umjubelten Ausgleich für den FC kurz vor der Halbzeitpause gegen die SG Barockstadt. Da hat der 23-jährige Gießener etwas verpasst. Schon im fünften Spiel der jungen Vereinsgeschichte gingen die 2415 Besucher im Waldstadion emotional mit, reckten beim Torjubel auf der Tribüne die Faust.

Angesichts eines aktuellen Zuschauerschnitts von 1922 zahlenden Besuchern pro Hessenligapartie geht heimischen Fußballgrößen wie Dr. Günther Moll oder Henry Mohr das Herz auf. "Das ist es, wofür wir Jahre lang gearbeitet haben", meinte Moll schon nach dem Spiel gegen Waldgirmes.

Großer Dank geht in diesen Tagen an die Ehrenamtlichen, die das Waldstadion in einen vorzeigbaren Zustand brachten – ihnen wurde am Samstag in der Halbzeitpause vom verletzten Verteidiger Oliver Laux im Namen der Mannschaft Dank ausgesprochen. "Ohne euch würde das Waldstadion jetzt nicht so glänzen", meinte Laux. Weitere Maßnahmen rund um die Traditionsspielstätte sind in den kommenden Monaten und Jahren angesichts der geplanten Übernahme vom FC Gießen zu erwarten.

Schneller könnte es bereits mit der Etablierung einer Fanszene voranschreiten. Andreas Schmidt plant so einiges. Für die Auswärtspartie in Flieden am 8. September (Sa., 15 Uhr) soll ein Fanbus gemietet werden. Mindestens 40, maximal 55 Personen können mitfahren, Kostenfaktor für Hin- und Rückfahrt 15 Euro. Abfahrt sei um 12.40 Uhr in der Gießener Liebigstraße vor der Kneipe Sowieso (bei Interesse bei Schmidt melden: 0177/4650800).

Zehn Buchungen gab’s gestern nach der Stadiondurchsage. "Wir bemühen uns darum, eine Fangruppe zu generieren, die zu allen Spielen mitfährt", sagt Schmidt. Trommeln seien vorhanden, Fahnen und Banner in Arbeit. Links neben der Gießener Ersatzbank soll künftig für noch mehr Stimmung gesorgt werden. Am 1. September kommt Hessen Kassel mit vielen Fans – als Gegenpol wäre eine Gießener Kurve da passend.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare