FSG Beltershain/Göbelnrod/Harbach gewinnt Grünberger Stadtpokal

Ereignisreich ging gestern das Fußball-Turnier um den Grünberger Stadtpokal zu Ende. Wie der sichere Sieger wähnte sich schon die gastgebende FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod nach ihrer 3:0-Führung im Finale gegen die FSG Beltershain/ Göbelnrod/Harbach. Die Mannschaft von Trainer Oliver Funk kam allerdings zurück, startete eine Aufholjagd, erzwang ein Elfmeterschießen und setzte sich hier mit 8:7 durch.

(cso) Ereignisreich ging gestern das Fußball-Turnier um den Grünberger Stadtpokal zu Ende. Mit 16 Treffern während der regulären Spielzeit der beiden Partien, einer fast beispiellosen Aufholjagd und einem Elfmeterschießen kamen die etwa 170 Zuschauer voll auf ihre Kosten. Wie der sichere Sieger wähnte sich schon die gastgebende FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod nach ihrer 3:0-Führung im Finale gegen die FSG Beltershain/ Göbelnrod/Harbach. Die Mannschaft von Trainer Oliver Funk kam allerdings zurück, startete eine Aufholjagd, erzwang ein Elfmeterschießen und setzte sich hier mit 8:7 durch. Zuvor besiegte die FSG Lumda/Geilshausen die FSG Queckborn/Lauter, die weitgehend mit Reservespielern angetreten war, mit 9:1.

Finale / FSG Beltershain/Göbelnrod/Harbach - FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod 8:7 (3:3; 0:3) n. E.: Halbzeit eins gehörte der gastgebenden FSG. Sascha Stephan brachte seine Farben per Kopf mit 1:0 in Führung (16.). Andreas Enns legte acht Minuten später nach, und Dominik Göttsche schaffte sogar vor dem Pausenpfiff noch das 3:0 (34.) für den A-Liga-Aufsteiger. In der zweiten Hälfte bot sich den Zuschauern ein anderes Bild. Die Grünberger mussten plötzlich mit zusehen, wie Harbach immer mehr das Heft in die Hand nahm.

Innerhalb von nur zehn Minuten verspielte die Truppe von Trainer Oktay Dincer ihren komfortablen Vorsprung. Jürgen Maccani (68.), Christian Stasch (70.) per Freistoß aus 24 Metern und Andreas Brenner (77.) per Kopf glichen für ihr Team zum 3:3 aus. Die Dincer-Elf kam nun nur noch zu Entlastungsangriffen, die aber kaum die Gefahr ausstrahlten wie noch vor der Pause. Die Begegnung konnte nach 90 Minuten nicht entschieden werden. Im direkt auf die reguläre Spielzeit folgenden Elfmeterschießen hatten dann die Gastgeber einen Fehlschuss mehr zu verzeichnen wie die Mannschaft aus Beltershain, Göbelnrod und Harbach, die am Ende das Glück auf ihrer Seite hatte.

Spiel um Platz drei / FSG Lumda/Geilshausen - FSG Queckborn/Lauter 9:1 (5:1): Nach der schnellen Lumdaer Führung durch Bastian Frischholz und Christoph Beyer kam Queckborn/Lauter durch Gani Muzlijaij zwar zum Anschluss; bis zur Pause schraubten aber Beyer, Patrick Sagrauske und Adrian Kaus den Vorsprung des B-Liga-Absteigers auf 5:1 nach oben. Frischholz, Jan Müller und Beyer (2) zeichneten in Halbzeit zwei für die weiteren Treffer verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare