Ein Beck-Treffer reicht nicht zum Sieg

(bal) "Wir sind einen Tick besser, machen einen Fehler und der Ball ist drin" - so richtig anfreunden konnte sich Daniel Beck, der Kapitän des FSV Fernwald, nicht mit dem 1:1 gegen den SC Waldgirmes zum Auftakt der Fußball-Hessenliga-Saison.

Vor der stattlichen Kulisse von 750 Zuschauern boten die Fernwälder zum Saisonauftakt in der ersten Ligapartie unter der Regie von Daniyel Bulut eine engagierte Leistung und waren dem Vizemeister aus Lahnau gar über weite Strecken überlegen. Alles, was am Ende fehlte, war die nötige Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor.

Ein individueller Fehler der ansonsten sicher agierenden Fernwalder Defensive stellte den Knackpunkt der Begegnung dar: In der 70. Minute setzte sich Gästeakteur Denis Weinecker im Strafraum durch und kam zu Fall - den fälligen Strafstoß verwandelte Raffael Szymanski für die ansonsten oftmals zu nervös agierenden Waldgirmeser zum 1:1-Endstand. Zuvor und auch nach dem Ausgleichstreffer hatte sich der Bulut-Elf ein ums andere Mal die Möglichkeit geboten, eine Entscheidung herbeizuführen. Doch sämtliche sich bietenden Möglichkeiten vergab die Elf um Kapitän Beck, sodass das Unentschieden aufgrund dieser Fahrlässigkeit in puncto Chancenverwertung in Ordnung ging.

Beide Mannschaften gingen in der Anfangsphase der Partie zunächst hektisch zu Werke. Während die Lahnauer es nicht schafften, ihre Anfangsnervosität abzustellen, kam der FSV immer besser ins Spiel. Nachdem die Fernwalder zwei Angriffe in den ersten sechs Minuten des Spiels noch nicht konsequent zu Ende gespielt hatten, sollte es nur weitere 60 Sekunden bis zur Führung dauern - die Gästeabwehr war nicht in der Lage, das Leder aus dem eigenen Strafraum herauszuschlagen, Daniel Beck ließ sich nicht lange bitten und markierte das 1:0 (7.). In der Folgezeit fand der SC zwar besser in die Partie, tonangebend blieben jedoch die Gastgeber um Neuzugang Michael Bodnar. Der 28-jährige Innenverteidiger dirigierte in seiner ersten Partie für den FSV die Viererkette und bot eine überzeugende Leistung - dies galt übrigens für die komplette Hintermannschaft der Fernwalder, die die gegnerische Offensivabteilung um Leif Langholz und Raffael Szymanski nur selten zum Zug kommen ließ. Dass der Vizemeister erst nach 18 Minuten seinen ersten Torschuss durch Leif Langholz abgab, war symptomatisch für die fehlende Durchschlagskraft der Elf von Trainer Thorsten Krick. "Wir haben versucht, mit langen Bällen zu operieren. Diese sind aber meistens beim Gegner gelandet, was vor allem daran lag, dass Fernwald defensiv sehr gut agiert hat", zollte der SC-Coach den Fernwaldern Respekt.

Nach gut einer halben Stunde übernahmen die Waldgirmeser für einige Minuten das Kommando und drängten auf den Ausgleich. In der 31. Minute versuchte es SC-Defensivakteur Kevin Kaguah mit einer Direktabnahme aus gut und gerne 30 Metern, diese konnte Fernwalds Schlussmann Sven Schmitt in letzter Sekunde noch über die Latte lenken. Nach dem anschließenden Eckstoß von Mario Schappert klärte Domenico Di Rosa für die Hausherren auf der Linie. In der Schlussphase der ersten Halbzeit häuften sich nun die Möglichkeiten. Zunächst scheiterte Kevin Buycks aus aussichtsreicher Position am glänzend reagierenden Tommy Ried im Waldgirmeser Gehäuse (41.), drei Minuten später landete ein Schuss von Selim Aljusuvic knapp neben dem Fernwalder Tor.

Nach dem Seitenwechsel mussten die Lahnauer den Druck erhöhen, was den Fernwaldern Konterchancen ermöglichte - so beispielsweise in der 53. Minute, als Di Rosa nach sehenswerter Kombination mit Sven Ehser vergab. Nach dem anschließenden Eckstoß drosch Beck das Leder per Direktabnahme weit am Tor vorbei. Für die Waldgirmeser häuften sich nun die Möglichkeiten. Vor allem Denis Weinecker und der nach 61 Minuten eingewechselte Fadi Michel belebten das Offensivspiel der Gäste.

Nach 66 Minuten bediente Michel Leif Langholz, doch dieser wurde am Torabschluss gehindert, was manche Gästezuschauer dazu brachte, lautstark einen Elfmeter zu fordern. Wurde dieser den Waldgirmesern in dieser Situation noch versagt, bekamen sie ihn vier Minuten später zugesprochen - 1:1 durch Raffael Szymanski.

In der Schlussphase nahm die Partie noch einmal an Fahrt auf. Beide Teams agierten nun mit offenem Visier und wollten den "Dreier". Auf SC-Seite verpasste Szymanski nach schöner Vorarbeit von Weinecker (80.), bei den Gastgebern vergab di Rosa gleich zweimal (81., 84.), sodass es beim insgesamt verdienten Remis blieb.

FSV Fernwald: Schmitt; Gashi, Bodnar, Öztürk, Erben, Völk, Beck, Di Rosa, Ehser (ab 90. Schadeberg), Buycks (ab 65. Vural), Marankoz (ab 75. Buß).

SC Waldgirmes: Ried; Pötzl, Kaguah, Kuche, Schappert (ab 61. Schappert), Frenz, Neubert, Weinecker, Langholz, Aljusevic, Szymanski.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Eibach (Schwalmstadt). - Zuschauer: 750. - Torfolge: 1:0 (7.) Beck, 1:1 (70./Foulelfmeter) Szymanski. - Gelbe Karten: Gashi, Di Rosa, Vural / Neubert, Langholz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare