BBLZ Hessen-Dritter

Die U14-Basketball-Hessenmeisterschaften in der Georg-Sehring-Halle in Langen waren eine hart umkämpfte Angelegenheit. Das BBLZ Mittelhessen belegte dabei nach der Auftaktniederlage gegen Darmstadt mit 75:90, dem 102:99-Erfolg gegen den BC Wiesbaden und dem 119:45 gegen Gastgeber Langen den dritten Platz.

(lr)

BBLZ Mittelhessen – BC Darmstadt 75:90 (38:42): Das BBLZ startete gut in das Spiel und führte in der achten Minute mit 17:10, ehe der BC Darmstadt angeführt von JBBL-Spieler Jona Hoffmann einen 11:2-Lauf hinlegte und so nach zehn Minuten knapp in Front lag. Die Mittelhessen blieben im zweiten Viertel weiter im Spiel und lagen zur Pause nur knapp mit 38:42 zurück. Nach dem Seitenwechsel jedoch gelang es nicht mehr, Hoffmann vom Korb fernzuhalten. Gleichzeitig vergab das Team von Trainer Michael Bylizki einige leichte Korbleger, sodass sich die Südhessen absetzen konnten. In den Schlussminuten versuchten die Lahnstädter über sogenannte Stop-the-Clock-Fouls die Partie noch einmal zu ihren Gunsten zu drehen, doch schien der Korb im Angriff wie vernagelt, was letztlich die Niederlage besiegelte.

BBLZ Mittelhessen – BC Wiesbaden 102:99 (38:45): Wie schon gegen Darmstadt starteten die Gießener konzentriert, harmonierten gut untereinander und erspielten sich eine Führung. Doch die Hauptstädter nutzten im weiteren Verlauf ihre körperliche Überlegenheit immer besser aus, was einen 38:45-Rückstand des BBLZ zur Pause nach sich zog. Coach Bylizki forderte in der Halbzeit von seinen Akteuren mehr Körpereinsatz in der Defense und eine bessere Reboundarbeit.

Prompt entwickelte sich die Partie im dritten Spielabschnitt zum offenen Schlagabtausch (31:31). Bilski und Co. stemmten sich nun gegen die körperliche Überlegenheit des Gegners, und als der Wiesbadener Kaderspieler Atakan Sakalli mit seinem fünften persönlichen Foul vorzeitig das Feld verlassen musste, kippte das Spielgeschehen zugunsten der Mittelhessen. Eine aggressive Ganzfeldpresse hielt die Hauptstädter weitestgehend vom Korb fern, was letztlich den Sieg herbeiführte. »In der zweiten Halbzeit haben wir uns so gezeigt, wie weitestgehend in der Saison. Großer Einsatz hat die körperliche Unterlegenheit und das Fehlen der Kranken ausgeglichen«, freute sich Bylizki.

TV Langen – BBLZ 119:45 (59:22): Gegen den Ligaprimus aus Langen hatte das BBLZ zum Abschluss dann keine Chance mehr. Die lange Bank des Gastgebers und deren deutliche Siege zuvor führten dazu, dass die »Giraffen« das Finale nahezu komplett ausgeruht bestreiten konnten, während bei den Gießenern die Erschöpfung zu spüren war. Trotzdem hinterließen die Spieler des BBLZ einen guten Eindruck und spielten engagiert mit, auch wenn Langen zu jedem Zeitpunkt das Spielgeschehen dominierte.

»Glückwunsch an Langen, die ihrer Favoritenrolle sicher gerecht geworden sind. Mich freut besonders, dass sich mein Team im zweiten Spiel neu motiviert hat«, resümierte Bylizki zum Abschluss. Nichtsdestotrotz gelang es der jungen BBLZ-Mannschaft nicht, ihren zweiten Tabellenplatz aus der regulären Runde zu verteidigen, was jedoch beim Trainer keine Unzufriedenheit weckte: »Wenn ich die Saison rückwirkend betrachte, weiß ich, dass wir mit dem zweiten Platz in der Oberliga und dem dritten bei der Hessenmeisterschaft mehr erreicht haben, als vor der Saison zu erwarten war.«

BBLZ Mittelhessen: Bjarne Kraushaar (31/35/18), Fabian Bender (0/2/4), Moritz Schneider (4/10/0), Niklas Bilski (23/41/14), Lucas Mayer (7/10/8), Lukas Wöll (n.e./n.e./2), Paul Gänger (2/0/2), Tim Kordyaka (2/0/-), Niklas Kümmel (n.e./n.e./2), Vincent Picker (0/n.e./0), Michael Giles (6/4/4).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare