Basketball

BBL-Pokal: Titelverteidiger FC Bayern scheitert an Alba

  • schließen

Alba Berlin hat Titelverteidiger Bayern München entzaubert und ist ins Halbfinale des BBL-Pokals eingezogen. Das Team von Trainer Aito Garcia Reneses fügte den Bayern in der Neuauflage des Vorjahresfinals mit 78:70 (41:40) als erstes deutsches Team in dieser Saison eine Niederlage zu. Eine Woche nach dem 83:81-Sieg gegen den Tabellenzweiten Alba in der Liga stießen die Münchner auf heimischem Parkett im vierten Spiel innerhalb von acht Tagen an ihre Grenzen und fanden in den hartnäckigen Gästen ihre Meister. Zuvor waren am Sonntag die Telekom Baskets Bonn den Frankfurt Skyliners und Brose Bamberg ins Halbfinale des runderneuerten Pokal-Wettbewerbs gefolgt. Im Halbfinale (20. Januar) muss Alba in Frankfurt antreten, Bamberg empfängt Bonn. Das Endspiel findet am 17. Februar statt.

Alba Berlin hat Titelverteidiger Bayern München entzaubert und ist ins Halbfinale des BBL-Pokals eingezogen. Das Team von Trainer Aito Garcia Reneses fügte den Bayern in der Neuauflage des Vorjahresfinals mit 78:70 (41:40) als erstes deutsches Team in dieser Saison eine Niederlage zu. Eine Woche nach dem 83:81-Sieg gegen den Tabellenzweiten Alba in der Liga stießen die Münchner auf heimischem Parkett im vierten Spiel innerhalb von acht Tagen an ihre Grenzen und fanden in den hartnäckigen Gästen ihre Meister. Zuvor waren am Sonntag die Telekom Baskets Bonn den Frankfurt Skyliners und Brose Bamberg ins Halbfinale des runderneuerten Pokal-Wettbewerbs gefolgt. Im Halbfinale (20. Januar) muss Alba in Frankfurt antreten, Bamberg empfängt Bonn. Das Endspiel findet am 17. Februar statt.

Alba überzeugte durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und legte in den entscheidenden Situationen mehr Aggressivität und Präzision an den Tag. Aufbauspieler Stefan Peno (13 Punkte) ragte bei Alba heraus, Matchwinner aber war der erst 18-jährige Jonas Mattisseck, der mit fünf verwandelten Dreiern 15 Punkte erzielte.

Bonn gewann am Sonntag bei Science City Jena mit 89:86 und zog erstmals seit 2012 wieder in die Runde der letzten vier ein. Die Bamberger hatten am Samstag die BG Göttingen mit 83:64 bezwungen, Frankfurt erreichte durch ein 80:70 (38:38) gegen die Löwen Braunschweig das Halbfinale, das nicht mehr im Rahmen eines Final-Four-Turniers ausgetragen wird.

Rollstuhlbasketball-Bundesliga: Köln – Thuringia 32:87, Wiesbaden – Hannover 51:76, Roller Bulls Ostbelgien – München 72:57, Hamburg – Zwickau 75:61, Lahn-Dill – Trier (17. Februar 2019).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare