+
Gießens Center Maurice Pluskota zieht beim Testspielsieg bei den Licher BasketBären (rechts Shawn Gulley) vehement zum Korb. (Foto: mv)

Basketball: 46ers-Trainer Wucherer freut sich über Pluskota

(mv) Ein souveräner Sieg, der am Ende aufgrund des Klassenunterschiedes aber nicht allzu viel Aussagekraft besitzt – so kann man den 96:42 (37:26)-Erfolg der Gießen 46ers bei den Licher Basketbären am Samstagabend zusammenfassen.

Denn spätestens in der zweiten Halbzeit waren die drittklassigen Licher gegen den Basketball-Bundesligisten in jeder Hinsicht chancenlos. Beim Erstligisten reihte sich Ballgewinn an Ballgewinn, welche die Gießener vor 375 Zuschauern immer wieder in leichte Punkte umwandeln konnten.

In den ersten 20 Minu ten dagegen stotterte der 46ers-Motor beim ersten Auftritt vor Publikum noch etwas: Da wurde auch aus drei Offensivrebounds im selben Angriff nicht immer zwingend auch ein Korberfolg, und so mancher Ball endete trotz guter Wurfposition nicht als zischender Swish im Netz, sondern sorgte für das unangenehme metallische Knallen gegen den Ring, das besagt: Kein Korb.

Nach dem Seitenwechsel dagegen dominierten die Gießener gegen überforderte Licher und ließen phasenweise erkennen, welche Spielidee sich Trainer Denis Wucherer in der kommenden Saison vorstellt.

Auch einzelne Spieler konnten ihr Können zur Schau stellen, wie zum Beispiel Youngster Andreas Obst, der vier seiner sechs Distanzwürfe verwandeln konnte, oder Dwayne Evans, der nicht nur mit 20 Punkten und zehn Rebounds ein Double-Double verzeichnete, sondern auch mit einer Trefferquote von 90 Prozent überragte. Auf der anderen Seite wirkte Rookie Justin Sears gerade defensiv manchmal noch überfordert von der physischen Spielweise in Europa – angesichts der Tatsache, dass sein Gegenspieler Johannes Lischka in der kommenden Saison vornehmlich in der viertklassigen Regionalliga spielen wird, kein gutes Zeichen. Wucherer gab zu: "Da haben wir momentan noch eine Baustelle. Aber auf ihn prasselt mit der Umstellung von College-Basketball nach Europa derzeit einiges ein. Er nimmt alle Eindrücke super auf und lernt viel." Zu einem Brüder-Duell zwischen Johannes und Benjamin Lischka kam es am Samstagabend übrigens nicht: Nach einer kleinen Trainingsverletzung wurde der jüngere der beiden Brüder von Wucherer geschont.

Gießens Trainer freute sich am Samstag vor allem für Maurice Pluskota. Der Center, der die komplette vergangene Saison verletzt verpasste, spielte sein erstes Spiel vor Publikum seit einem Jahr und hielt gut durch. Ansonsten hielt Wucherer seine Analyse knapp: "Wir sind mitten drin in der Vorbereitung, dass da die Schüsse nicht so ganz fallen und die Beine am Anfang etwas schwer sind, ist normal. Aber teilweise waren ein paar gute Sachen dabei."

Die nächsten Testspiele dürften aufschlussreicher werden: Schon am morgigen Dienstag (19 Uhr, Sporthalle Theresianum Mainz) erwartet die Gießener mit den Rockets Gotha ein Aufstiegsaspirant in der Pro A, der in der vergangenen Woche sogar Alba Berlin besiegen konnte. Und am kommenden Samstag um 17 Uhr kommt es zum ersten Duell mit einem BBL-Kontrahenten: Dann gibt die BG Göttingen ihre Visitenkarte in der Sporthalle Ost ab.

Gießen 46ers: Saibou (11), Sears (10, 9 Rebounds), Evans (20, 10 Rebounds), Scrubb (8), Bowlin (6), Obst (14), Wells (11), Pluskota (10), Völler (6). / Licher BasketBären: Kutzschmar (2), Kraushaar (2), Pjanic, Johannes Lischka (6), Mallory (4), Amaize (0), Schick (14), Gulley (5), Simmons (4), Strangmeyer (2), Martin (3), Mayer (0).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare