+
Der Schottenring Classic-Grand-Prix zieht in jedem Jahr Tausende in die Vogelsbergstadt. (Archivfoto: awp)

Motor

Im Banne der Motorräder

  • schließen

Was für manche pures Getöse ist, nehmen andere als wohltuende Klänge wahr. Es ist wohl beides richtig, was am Wochenende beim nunmehr 31. ADAC/VFV-Schottenring-Classic-GP geschieht.

(sfä). Motorräder vieler Fabrikate aus vergangenen Zeiten verwandeln das Vogelsbergstädtchen wieder in ein Mekka des historischen Motorradsports. Liebevoll gepflegt und zugleich stolz präsentiert von ihren Fahrern auf dem 1,4 Kilometer langen Rundkurs entlang der Schottener Seestraße. Nach dem Erfolg beim 30-jährigen Jubiläum könnte die Veranstaltung des verantwortlichen MSC Rund um Schotten eigentlich nicht mehr getoppt werden. Wer aber das Team um MSC-Chef Wolfgang Wagner-Sachs kennt, der weiß, dass man es dennoch versuchen wird.

Die Tradition beim Klassiker soll weiter gepflegt werden, zugunsten der Besucher und Fahrer. Wie üblich geht es beim Classic- GP um einen Lauf der DHM (deutsche historische Motorradmeisterschaft) auf Sollzeit. Manche lassen es dabei gemütlicher angehen, andere wiederum etwas forscher. Sollte dennoch etwas passieren, ist medizinische und technische Hilfe schnell zur Stelle. Sicherheitstechnisch wird trotz aller Geschichte des altehrwürdigen Schottenrings alles Machbare getan. Darauf vertrauen auch die Fahrer, die die einmalige Atmosphäre im Vogelsberg schätzen. Es sei das Monaco für die Motorradfahrer, hieß es aus dem Fahrerfeld letztes Jahr. Ein Lob, das man in Schotten gerne hört, sich aber nicht darauf ausruht.

So werden verschiedene Sonderläufe neben den DHM-Läufen stattfinden. Die 50/80-ccm-Klasse wird zusammen mit den Marken Maico und MZ an den Start gehen. Deutsche Meister von einst mit sehenswerten Zwei- und Viertaktern sind in der Meisterklasse dabei. Überdies gibt es zwei Sonderläufe für Gespanne der DHM-Klasse Z und auch eine Gruppe, die nicht in dieser Klasse gewertet wird. Auch aktuelle Meisterschaftsgespanne der IDM-Sidecar mit hochkarätigen Fahrern werden in Schotten wieder für Begeisterung sorgen.

Einer der prominentesten Gäste dürfte Ex- Weltmeister Dieter Braun sein, der allerdings nicht fahren wird. Der 76-Jährige war unter anderem 1970 Weltmeister auf Suzuki in der 125-ccm-Klasse und 1973 Weltmeister auf einer 250-ccm-Yamaha. Die eindrucksvolle Karriere dürfte reichlich Stoff für interessante Gespräche bieten.

Das Wochenende beginnt am Freitagabend um 19 Uhr mit der Fahrerpräsentation zwischen Altem Bahnhof und MSC-Clubheim, wo gegen 19.15 Uhr die Fahrerbesprechung mit anschließenden Interviews stattfindet. Der Samstag- und auch Sonntagmorgen beginnt jeweils um 7.50 Uhr mit der Clubsport-Klasse (750 ccm Zweizylinder und 500 ccm / Mehrzylinder-Klasse bis 1978). Die Tage enden mit der Clubsport 500 (1+2 Zylinder + 350 ccm Mehrzylinder) ab 18.07 Uhr. Mehr als 250 Starter aus dem gesamten Bundesgebiet, Großbritannien, den Niederlanden und der Schweiz haben genannt. Eine Resonanz, wie schon lange nicht mehr. Zumindest von der Fahrerseite ist das Feld beim MSC Rund um Schotten also bestens bestellt. Wenn nun auch das Wetter mitspielt, sollte es wieder ein unvergessliches Wochenende mit mehr als 10 000 Zuschauern geben. Mit dabei aus mittelhessischer Sicht sind Achim Bertsch (Reichelsheim) auf Ducati Mach 1, Volker Brose (Florstadt/Jawa), Klaus Jung und Wolfgang Saul (Gießen/BSA Goldstar und BMW CB 250 RS), Bernd Albert/Jann- Philipp Wagner (Laubach/Schotten/BMW R 50/2), Reinhold Kaiser/Patrick Schupp (Gedern/Kefenrod/BMW Kneeler), Hans Poljack (Schmitten/Yamaha SR 500) sowie Udo Scheliga und Volker Heim (Bischoffen/Honda Castrol Honda CBR 600 PC 25 bzw. Moto Morini 3 1/2 Sport).

Erwachsene zahlen Samstag und Sonntag jeweils 16 Euro, das Kombiticket ist für 27 Euro zu haben. Kinder zahlen Samstag und Sonntag jeweils fünf Euro. Weitere Infos unter www.schottenring.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare