Turabdins eminent wichtiger Abwehrchef Pierre Chabou droht im Spiel beim FV Breidenbach auszufallen. FOTO: FRO
+
Turabdins eminent wichtiger Abwehrchef Pierre Chabou droht im Spiel beim FV Breidenbach auszufallen. FOTO: FRO

Bangen um Abwehrchef Chabou

  • vonPeter Froese
    schließen

(fro). In einem weiteren Spitzenspiel der Fußball-Verbandsliga Mitte steht heute der FC Turabdin/Babylon beim FV Breidenbach auf dem Prüfstand. Der FC Gießen II hat ebenfalls heute den Aufsteiger TSV Michelbach zu Gast. Während die Elf von Sherwin Rahmani im Topspiel um eine Spitzenposition in der Tabelle kämpft, möchte Roger Reitschmidt mit seiner Mannschaft die neunte Saisonniederlage in Folge vermeiden.

Bangen um Chabou

FV Breidenbach - FC Turabdin/Babylon (heute, 15 Uhr):Die Gefahr, einem Rückstand von zehn Punkten auf die Tabellenspitze hinterherlaufen zu müssen, konnte vom FC durch den 3:1-Erfolg über den VfB Marburg abgewendet werden. Aktuell gehört die Elf von Trainer Sherwin Rahmani zu einem Quartett, dass vier Punkte hinter den "Schimmelreitern" als Ligaprimus in Lauerstellung liegt. "Mit dem Sieg haben wir eine Portion Extramotivation für die kommenden Spiele erhalten. Die Einstellung meiner Jungs stimmte, wenngleich auch bei uns der Substanzverlust nach dem eng getakteten Spielplan nicht zu übersehen war", sagt Rahmani. Im Hinterland wollen die Holzheimer an die Leistung aus dem VfB-Spiel anknüpfen und Zählbares mit nach Hause nehmen. "Wir haben den Anspruch, jedes Spiel gewinnen zu wollen. Allerdings wird dies keine einfache Partie, denn der FV hat sich gezielt verstärkt. Man darf nicht den Fehler machen und die Breidenbacher auf ihren Topstürmer Felix Baum zu reduzieren. Dies würde der FV-Elf, die eine gesunde Mischung aus erfahrenen, höherklassig erprobten Akteuren und jungen, talentierten Spielern besitzt, nicht gerecht werden. Wir wollen dennoch unser Spiel durchbringen und dominant auftreten", gibt Rahmani als Marschrichtung aus.

Personelles: Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Abwehrchef Pierre Chabou, der gegen Marburg vorzeitig ausgewechselt werden musste. "Pierre ist trotz seines Alters einer der Unterschiedsspieler in unseren Reihen. Er kann gut in seinen Körper reinhören und wird mir signalisieren, wenn ein Einsatz möglich ist", sagt Rahmani. Auf alle Fälle muss der FC-Trainer auf Marius Klotz (gesperrt), Besim Kücükkaplan (beruflich verhindert), Malke Abrohom (privat verhindert), Sebastian Schadeberg (muskuläre Probleme), Özcan Alkan (Knöchelbruch), Mohammed Dalkilic (Bänderriss), Helmut Schäfer und Markus Simon (beide Kreuzbandriss) verzichten. Auf der Torwartposition stehen Tobias Said Birol (Fingerbruch) und Jan Dühring (Knieprobleme) nicht zur Verfügung. Der zuletzt überragende Robert Moise hat ebenfalls Probleme. Sollte er ausfallen, steht Florian Stumpf als Alternative zur Verfügung.

Den Humor noch nicht verloren

FC Gießen II - TSV Michelbach (heute, 15.30 Uhr in Watzenborn-Steinberg):Acht Spiele, acht Niederlagen - in den letzten vier Spielen ohne eigenen Torerfolg - ein Torverhältnis von 4:32, dies sind die nüchternen Fakten der Regionalligareserve des FC Gießen nach dem bisherigen Saisonverlauf. Trainer Roger Reitschmidt, dessen Elf Woche für Woche mit anderen Aufstellungen antreten muss, hat seinen Humor trotzdem nicht verloren. "Aufsteigen werden wir in dieser Saison nicht mehr, dafür ist unser Rückstand auf Spitzenreiter VfB Marburg bereits zu groß", stellt Reitschmidt fest. Die Gründe für die Chancenlosigkeit liegen für Reitschmidt auf der Hand. "Wir haben eine zusammengewürfelte Truppe mit vielen jungen, unerfahrenen Spielern, die die vielen englischen Wochen und die Schnelligkeit in der Verbandsliga nicht gewohnt sind. Hinzu kommt, dass wir eine Reihe von angeschlagenen und verletzten Spielern haben und kaum auf Unterstützung von oben bauen können. Ich kann meinem jungen Kader keine Vorwürfe machen. Angesichts der Rahmenbedingungen haben sich die Jungs bislang gut verkauft", sagt Reitschmidt. Der FC-Trainer mahnt Woche für Woche Geduld an, damit seine Elf als Einheit zusammenwachsen kann. Allerdings stellt sich angesichts der Misserfolge die Frage, ob der Verein, die Spieler und auch der Trainer diese auf Dauer aufbringen werden, um die Saison durchzuziehen. Auf alle Fälle will sich Reitschmidt mit seiner Elf heute der nächsten Herausforderung stellen, wenn mit dem TSV Michelbach ein Aufsteiger vorstellig wird. "Der TSV ist kampfstark und abstiegskampferprobt. Dies wird eine harte Nuss für uns", sagt Reitschmidt.

Personelles: Nils Ellenfeld, Levin Haak, Marco Koch, Mc Cain Nkrumah und Yannick Schwabe (alle verletzt) fehlen. Christian Hesse wurde beruflich nach München abkommandiert und wird dem FC aller Voraussicht nach nicht mehr zur Verfügung stehen. Siyeon Oh hat noch keine Spielberechtigung. Der Einsatz von Sebastian Butz, Vedat Kocak (beide krank), Ruben Enobore (Rückenprobleme) und Shamil Mazitov (Oberschenkelblessur) ist fraglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare