Basketball aktuell

Bamberg setzt Serie fort – Bayern schlägt Barcelona

  • vonSID
    schließen

Der deutsche Basketball-Pokalsieger Brose Bamberg hat seinen Siegeszug unter Trainer Federico Perego auch gegen Überraschungsteam Rasta Vechta fortgesetzt. Die Franken siegten mit 101:95 (49:41, 84:84) nach Verlängerung und zogen in der Tabelle am Aufsteiger vorbei auf Platz drei. Bamberg ging mit zwölf Punkten Vorsprung ins Schlussviertel (17:27), dann verlor die Defensive den Rhythmus. Tyrese Rice sicherte den Gästen aber mit starken 30 Punkten den Erfolg. Für Vechta, das vor knapp zwei Wochen Meister Bayern München die zweite Saisonniederlage (93:75) zugefügt hatte, war Thomas Bray mit 24 Zählern der erfolgreichste Werfer.

Der deutsche Basketball-Pokalsieger Brose Bamberg hat seinen Siegeszug unter Trainer Federico Perego auch gegen Überraschungsteam Rasta Vechta fortgesetzt. Die Franken siegten mit 101:95 (49:41, 84:84) nach Verlängerung und zogen in der Tabelle am Aufsteiger vorbei auf Platz drei. Bamberg ging mit zwölf Punkten Vorsprung ins Schlussviertel (17:27), dann verlor die Defensive den Rhythmus. Tyrese Rice sicherte den Gästen aber mit starken 30 Punkten den Erfolg. Für Vechta, das vor knapp zwei Wochen Meister Bayern München die zweite Saisonniederlage (93:75) zugefügt hatte, war Thomas Bray mit 24 Zählern der erfolgreichste Werfer.

Bayern München hat unterdessen am Donnerstagabend in letzter Sekunde einen wichtigen Sieg in der Euroleague gefeiert. Beim Wiedersehen mit Ex-Trainer Svetislav Pesic gewann der deutsche Meister gegen den FC Barcelona knapp mit 73:71 (32:36). Petteri Koponen sorgte unmittelbar vor Schluss für den entscheidenden Korb. "Es war ein hartes Spiel gegen einen starken Gegner. Ein großer Sieg für uns", sagte Bayern-Trainer Radonjic.

Beste Spieler auf Münchner Seite waren Koponen und Devin Booker mit jeweils 14 Punkten. Mit 13 Siegen und 15 Niederlagen stehen die Bayern auf Platz zehn und haben bei zwei verbleibenden Partien noch eine Rest-Chance auf das Erreichen der Runde der letzten Acht. Barcelona war bereits für die Playoffs qualifiziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare