Bärenstarker Böhme

  • schließen

(aj). Der RSV Lahn-Dill ist mit einem Auftakt nach Maß in die neue Spielzeit 2019/2020 gestartet. Bei Hannover United fuhr der RSV am Samstag einen 83:61 (21:13/43:31 /62:48)-Erfolg ein. Trotz der kurzen Vorbereitungsphase für beide Teams war die Partie durch Tempo und Intensität geprägt.

Aus Sicht der Wetzlarer war der Blick auf die Neuzugänge von großer Spannung. Mit Brian Bell, Thomas Böhme, Simon Brown, Christopher Huber und Dominik Mosler standen gleich zwei von ihnen in der Startformation und wussten dabei zu gefallen. Der britische Weltmeister Brown sowie der polnische Nationalspieler Mosler brachten enormes Tempo auf das Parkett in Hannover, eine Spielweise, die Topscorer Böhme mehr als zusagte. Der 28-Jährige kam am Ende auf stolze 25 Punkte. Zunächst gelang den Niedersachsen beim 4:2 (2.) die einzige Führung im gesamten Spielverlauf, ehe der RSV Lahn-Dill sein schnelles Spiel in ein 10:4 (5.) umwandelte. Vor allem Routinier Mosler war es in dieser Phase, der mit zehn Punkten im ersten Viertel seine Qualitäten für seinen neuen Verein gleich in die Waagschale werfen konnte. Über 22:18 (12.) und 40:27 (18.) setzte sich die Mannschaft von Cheftrainerin Janet McLachlan bis zur Halbzeit ab, ohne die hochprozentig treffenden Gastgeber jedoch wirklich abschütteln zu können.

Nach dem Seitenwechsel schien dann jedoch eine Vorentscheidung im Raum zu stehen, als Brian Bell in der 22. Spielminute bereits das 49:32 gelang. Dem US-amerikanischen Center war es anzumerken, wie sehr ihm seine neue Rolle im RSV-Spiel gefiel. Fast unauffällig, aber effektiv kam der Paralympicssieger von 2016 am Ende auf 17 Punkte, sieben Rebounds und sechs Assists.

Doch Hannover wollte sich vor eigenem Publikum nicht frühzeitig mit der drohenden Heimniederlage anfreunden und blieb gefährlich. Ein Dreier des starken Jan Sadler zum 53:62-Anschluss (32.) zeigte dabei, dass es vor allem in der Defensive noch zahlreiche Abstimmungsprobleme beim RSV gab. Doch die Offensivleistung an diesem Tag ließ am Ende keine Zweifel über den Sieger aufkommen, der beim 81:59 (37.) den Sack längst zugemacht hatte.

Brown zeigte bereits, dass er für den RSV der erhoffte Zugewinn im Spiel nach vorne sein kann, Auprince unterstrich seine Rebounder-Qualitäten unter dem eigenen Brett, und auch Mark Beissert kam zu seinen ersten Spielminuten im neuen Trikot. Bärenstark zeigte sich aber vor allem Mosler, auch wenn der Pole nach einem kapitalen Zusammenstoß in der 28. Spielminute mit einem Achsbruch vorzeitig vom Parkett musste. "Für das erste Spiel dürfen wir absolut zufrieden sein. Unsere Neuen haben sich schon gut eingebracht, und wir freuen uns auf die Heimpremiere vor eigenem Publikum am Donnerstag", schürte Headcoach McLachlan bereits nach Spielende die Vorfreude auf das erste Heimspiel am Donnerstag gegen Hamburg.

Hannover: Beijer (17), Bestwick (14), Sadler (12/1 Dreier), Jantz (8), Lübrecht (6), Haller (4), Erskine, Hell, Kluck. / Lahn-Dill: Böhme (25/1), Mosler (18), Bell (17), Paye (15), Brown (4), Auprince (2), Huber (2), Beissert, Breuer, Möller, Kind, Mizan.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare