1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Bärenstarke erste Hälfte

Erstellt:

Von: Oliver Vogler

Kommentare

_221203OVALFGRO1640_0612_4c_1
Die Spielerinnen des TV Alsfeld bejubeln den Sieg gegen die HSG Großenlüder/Hainzell. © Oliver Vogler

(mol). Die Handball-Frauen des TV Alsfeld haben am Samstagabend auf äußerst souveräne Art und Weise den vierten Saisonsieg gefeiert und sich damit in der oberen Tabellenhälfte festgesetzt. Bärenstarke erste 30 Minuten sorgten in der Heimpartie gegen die HSG Großenlüder/Hainzell II dafür, dass sich das Team von Trainer Pierre Krap bereits eine entscheidende Zehn-Tore-Führung erspielten konnte.

Am Ende hieß es in der Großsporthalle 31:22 (17:7) für die Vogelsbergerinnen.

»Wir waren sehr gut eingestellt auf die Robustheit und das Spiel Großenlüders. In den ersten 30 Minuten haben wir richtig stark gespielt und die Partie schon entschieden. In Hälfte zwei haben wir viel gewechselt und auch viel probiert, sind aber nie mehr in Gefahr geraten. Wir haben als Mannschaft zusammengehalten und Vollgas geben. Das Team hat sich echt ein Lob verdient«, sagte TVA-Coach Krap, der zudem als weiteres Indiz der starken Teamleistung ansah, dass sich alle Feldspielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten.

Im Prinzip stellten die Alsfelderinnen die Weichen für den zweiten Heimsieg der Saison bereits in den ersten acht Minuten. Der TVA war von Anfang nämlich hellwach und konnte in diesem Zeitraum auf 6:1 davonziehen. Nachdem Magdalena Reiß, die am Ende elf Treffer erzielte, getroffen hatte, musste der HSG-Coach bereits zur ersten Grünen Karte des Abends greifen. Dadurch schaffte es Großenlüder/Hainzell immerhin, sich in den nächsten Minuten zu stabilisieren, näher konnten sie den Vogelsbergerinnen aber nicht kommen (5:10, 16.). Die letzten gut zwölf Minuten des ersten Durchganges gehörten dann ganz klar wieder der furios aufspielenden Krap-Truppe, die Tor um Tor davonzog und die Begegnung beim Pausen-17:7 bereits entschieden hatte.

In der zweiten Halbzeit hielten die Alsfelderinnen die Spannung trotz der überdeutlichen Führung in den ersten zwölf Minuten noch hoch und zogen nach einem Tor von Juliane Schüßler auf 24:12 davon. Danach hielt ein wenig der Schlendrian Einzug, weshalb Krap seinen Damen beim 24:15 (48.) ebenfalls bei einem Timeout an der Seitenlinie versammelte. Bis in die Schlussminute hinein schwankte der TVA-Vorsprung dann zumeist zwischen neun und zehn Toren, Greta Elsing war es vorbehalten, das 30. Alsfelder Tor (57.) zu erzielen.

TV Alsfeld: Altenbrand, Otterbein; Elsing (3), Schüßler (3), Wettlaufer (1/1), Stradal (2), Hedrich (2), Schaub (2), Schäfer (1), Kierblewski (4), Reiß (11/3), Rohn (2).

Auch interessant

Kommentare