Ausnahmslos Siege in den Gastspielen

(luk) Drei wichtige Auswärtssiege konnten die heimischen Teams am vergangenen Wochenende in der Volleyball-Landesliga Nord einfahren. Dabei gelang den Männern des USC Gießen ein 3:2 in Kassel, während die zweite Mannschaft des Waldgirmes ihr Spiel in Cölbe mit 3:1 siegreich gestalten konnte. Ebenfalls siegreich war die zweite Frauenmannschaft des TV Waldgirmes - und zwar mit 3:2 beim SSC Vellmar.

(luk) Drei wichtige Auswärtssiege konnten die heimischen Teams am vergangenen Wochenende in der Volleyball-Landesliga Nord einfahren. Dabei gelang den Männern des USC Gießen ein 3:2 in Kassel, während die zweite Mannschaft des Waldgirmes ihr Spiel in Cölbe mit 3:1 siegreich gestalten konnte. Ebenfalls siegreich war die zweite Frauenmannschaft des TV Waldgirmes - und zwar mit 3:2 beim SSC Vellmar.

Männer / TV Jahn Kassel - USC Gießen 2:3: Mit einem Sieg im Gepäck kehrte der USC Gießen von seiner wetterbedingten "Ochsentour", so Stefan Eder, aus Kassel in die mittelhessischen Gefilde zurück und stellte somit den Anschluss ans obere Tabellenmittelfeld her. Im Lager der Gießener war man aufgrund der langen Pause nicht sicher, wie man im neuen Jahr aus den Startlöchern kommen würde. Außerdem musste man in Nordhessen noch auf Spielertrainer Dirk Schneider verzichten - dessen Part übernahm Stefan Eder -, konnte allerdings auf die beiden Neuzugänge im Mittelblock, Fabian Müller und Vitalij Stumpf, zurückgreifen. Zu Beginn des Spiels tasteten sich beide noch ein wenig ab, ehe sich Gießen auf 18:13 absetzte und den Satz mit 25:18 gewann. "Im zweiten Satz hatten wir dann wieder unseren klassischen Einbruch, der diesmal sehr derbe ausfiel", analysierte Eder das "Streichergebnis" von 10:25 im Satz zwei.

"In der Pause zwischen den Sätzen zwei und drei habe ich versucht, die Jungs wachzurütteln. Und man hat auch gespürt, dass jeder merkte, dass hier was zu holen ist", machte Eder trotz der Niederlage eine positive Stimmung in seiner Mannschaft aus und wurde nicht enttäuscht, denn der USC konnte sich durch starke Angaben von Sebastian Frühwirth auf 19:8 absetzen, versuchte dann aber zu zaubern, ließ dadurch die Gastgeber noch einmal herankommen, gewann den Spielabschnitt letztlich aber mit 25:20. Im vierten Satz entwickelte sich dann ein Spiel auf hohem Niveau - und kein Team vermochte sich einen Vorsprung zu erspielen. "Das war ein munteres Spiel, indem Kassel am Ende nicht ganz unverdient mit 25:23 die Oberhand behielt", lobte Eder den Kontrahenten. Im fünften Satz gelang es dem USC sich durch eine sehr starke Blockabwehr auf 8:3 abzusetzen und somit eine Vorentscheidung herbeizuführen, die schließlich in einen 15:10-Satzgewinn mündete und den Sieg der Gäste perfekt machte.

USC Gießen: Oppitz, Philipp Müller, Eder, Schürmann, Lindner, Schuch, Frühwirth, Stumpf, Fabian Müller, Schultz.

TV Cölbe - TV Waldgirmes II 1:3: "Wir sind mit guten Voraussetzungen nach Cölbe gefahren, da wir unsere eingespielteste Mannschaft hatten und Cölbe sein Hauptaugenmerk auf das zweite Spiel gegen Hünfeld legte", gab Trainer Peter Großmann Auskunft darüber, dass man zwar als Außenseiter ins Spiel ging, sich aber doch eine Chance ausrechnete. Im ersten Satz war davon noch nicht so viel zu sehen, und der Tabellendritte wurde seiner Favoritenrolle durch ein 25:20 zunächst gerecht. "Zu Beginn des zweiten Satzes habe ich dann Joscha Bender auf die Position des Mittelblockers gestellt", nannte Großmann einen Grund dafür, dass das Spiel der Lahnauer nun insgesamt etwas flüssiger lief. Keinem Team gelang es, sich abzusetzen, am Ende hatte der Gast dann ein wenig Glück und glich durch das 27:25 zum 1:1 in den Sätzen aus. Die Sätze drei und vier verliefen dann überraschend eindeutig, die Großmann-Truppe spielte sich nun in einen Rausch. "Wir haben hinten heraus eine sehr gute Arbeit beim Aufschlag geleistet", hob Großmann besonders die Aufschlagqualitäten seiner Mannschaft hervor, die die Druchgänge drei und vier jeweils mit 25:19 gewann. Durch diesen Überraschungserfolg kletterten die Lahnauer auf Platz vier in der Tabelle.

TV Waldgirmes II: Breither, Bender, Antonacci, Debus, Bezold, Kaufmann, Müller, Bartunek.

Frauen / SSC Vellmar - TV Waldgirmes II 2:3: "Wir hatten zu Beginn einige Probleme", so TV-Spielerin Jewgenia Stasiok. Folgerichtig ging der erste Satz mit 22:25 verloren. Im zweiten Satz gelang es den Lahnauerinnen dann, das Spiel ausgeglichner zu gestalten und am Ende einen 25:23-Satzgewinn zu verbuchen. Dass im Spiel des TV jedoch längst nicht alles stimmte, zeigte der dritte Satz, den man mit 19:25 recht deutlich abgeben musste. "Im Anschluss daran haben wir uns zusammengerissen und endlich besser als Mannschaft agiert", gab Stasiok zu Protokoll. In den Sätzen vier und fünf zeigte die Mannschaft von Trainer Sven Nicolai dann auch eine starke Leistung und ließ den Gastgeberinnen nicht den Hauch einer Chance. Nun kamen die Angaben deutlich besser und auch die Annahme stand kompakter, so dass die Lahnauerinnen zu 25:16- und 15:6-Satzerfolgen kamen.

TV Waldgirmes II: Agel, Gorr, Hüfner, Stasiok, Werner, Zwiener.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare