Die FSG Wettenberg muss heute um Gastspiel bei der SG Waldsolms auf den rotgesperrten Leon Mattig (l.) verzichten, dagegen können die TSF Heuchelheim ihrerseits im Auswärtsspiel beim VfB Wetter auf Kevin Kießwetter bauen. FOTO: FRIEDRICH
+
Die FSG Wettenberg muss heute um Gastspiel bei der SG Waldsolms auf den rotgesperrten Leon Mattig (l.) verzichten, dagegen können die TSF Heuchelheim ihrerseits im Auswärtsspiel beim VfB Wetter auf Kevin Kießwetter bauen. FOTO: FRIEDRICH

SG KESSELBACH/ODENHAUSEN/ALLERTSHAUSEN

Ausnahmslos Auswärtsaufgaben

  • vonPeter Froese
    schließen

(fro). Die drei heute Abend im Einsatz befindlichen heimischen Fußball-Gruppenligisten sind allesamt in der Fremde gefordert. Die FSG Wettenberg ist bei der SG Waldsolms zu Gast, während der TSV Lang-Göns beim RSV Büblingshausen vorstellig wird. Die TSF Heuchelheim stehen beim VfB Wetter auf dem Prüfstand.

SG Waldsolms - FSG Wettenberg (heute, 19.15 Uhr, in Kraftsolms):Trotz ihrer bislang besten Saisonleistung stand die Elf von Trainer Bastian Panz im Derby gegen die TSF Heuchelheim am Ende mit leeren Händen da. Zu allem Überfluss sah Leon Mattig nach einer Notbremse die Rote Karte und wird seiner Mannschaft in den nächsten Spielen fehlen. "Wir hatten genügend Chancen, um das Spiel zu gewinnen, aber uns fehlt der Knipser", stellte Bastian Panz fest. Die Sperre von Leon Mattig ("tut weh, denn er ist einer unserer Besten") verschärft die ohnehin angespannte Personalsituation, zumal auch Abwehrchef Leonhard Blumrich unter der Woche aufgrund seines Studiums nicht zur Verfügung stehen wird. Bastian Panz hofft darauf, wieder auf Andrée Heimer und Adnan Hamidovic zurückgreifen zu können. Ohnehin steht seiner Elf beim Top-Team von SG-Trainer Rico Henrici, dass seit sechs Spielen von Sieg zu Sieg eilt, eine Mammutaufgabe bevor. "Wir werden versuchen, gegen den Tabellenzweiten alles zu geben, um etwas Zählbares mitzunehmen. Mehr können wir nicht machen", will Panz die Flinte nicht kampflos ins Korn werfen.

RSV Büblingshausen - TSV Lang-Göns (heute, 19.30 Uhr):Durch die beiden Siege in Heuchelheim (2:0) und gegen Lahnfels (8:2) hat sich die Elf von Trainer Frederik Weinecker auf einen einstelligen Tabellenplatz vorgearbeitet. Mit 13 Punkten rangiert der TSV nur einen Zähler hinter dem heutigen Gegner und Mitaufsteiger. "Wir haben uns durch den frühen Rückstand nicht aus der Bahn werfen lassen und die Partie gut und seriös zu Ende gespielt. Das Torschusstraining hat sich gelohnt, denn gegen die SG sind uns mehr Treffer gelungen als in allen bisherigen Spielen zuvor", freut sich Weinecker. Der TSV-Trainer warnt vor einem immer wieder mit überraschendem Ergebnis aufwartenden RSV, der mit Chris Reuling einen abgezockten Stürmer in seinen Reihen hat. "Wir haben zuletzt vieles richtig gemacht und werden nicht viel ändern. Wir möchten unsere Serie fortsetzen und wieder punkten", sagt Weinecker. Der TSV-Trainer muss auf Daniel Träger (Studium in Köln), Henning Noll, Betim Omura, Christian Jost und Paul Fuchs (alle verletzt) verzichten. Phil Pietzner kehrt zurück.

VfB Wetter - TSF Heuchelheim (heute, 20 Uhr):Trotz des Ausfalls von Torjäger Cameron Stokes konnten die TSF am Sonntag beim Derby in Launsbach einen nach dem Spielverlauf in dieser Höhe überraschenden 4:1-Erfolg feiern. Damit rehabilitierte sich die Elf von Trainer Daniel Marx für die zuvor erlittene 0:2-Niederlage gegen den TSV Lang-Göns und kehrte mit 18 Punkten in die bisherige Erfolgsspur zurück. Aktuell belegen Tobias Schmitt, der mit zwei Treffern den Weg zum Sieg ebnete, und seine Teamkollegen den vierten Tabellenplatz. "Wir haben uns nach der Halbzeit etwas fallen lassen und unsere Konterabsicherung verbessert. Allerdings waren wir bei eigenem Ballbesitz nicht so dominant wie gewohnt. Punktemäßig sind wir aber voll in der Spur", analysiert Marx. Bei der Dienstreise nach Wetter sieht der TSF-Trainer seine Elf in der Außenseiterrolle. "Der VfB steht kompakt, ist heimstark und hat aufgrund seines - wenn auch unfreiwilligen - spielfreien Wochenendes die frischeren Beine. Wir müssen uns nach dem Derby regenerieren und die Wunden lecken, denn wir wollen dem VfB ein ekliger Gegner sein", sagt Marx. Der TSF-Trainer bangt um den Einsatz von Kevin Kaus (verletzt ausgewechselt) und Cameron Stokes (Zerrung). Andreas Klan (muskuläre Probleme) und Daniel Mengeler (Leistenbeschwerden) fallen aus.

Gruppenligist SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen darf weiterhin nicht am Spielbetrieb teilnehmen. Dies teilte Klassenleiter Jörg Wolf (Cölbe) mit. "Nach Rücksprache mit der SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen sind die Testungen der betroffenen Personen abgeschlossen und die Ergebnisse größtenteils übermittelt worden. Bislang gab es wenige Positivtestungen. die allermeisten Tests verliefen negativ. Unabhängig davon hat das Gesundheitsamt Gießen eine Quarantäne aller betroffenen Personen bis einschließlich 25. Oktober 2020 verfügt. Das hat zur Folge, dass die Spiele der SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen gegen den FSV Braunfels und den FSV Schröck ebenfalls abgesagt werden müssen", sagte Wolf. Die Nachholtermine sind derzeit offen, sollen aber nächste Woche vorliegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare