Die Wettenberger Oberliga-Frauen Eva Schneider (2) und Toni Schuldt (3) können zwar Sina Hohl (TGS Walldorf) ins Stolpern bringen, aber beim 20:21 am Sonntag nicht zu Fall. FOTO: FRIEDRICH
+
Die Wettenberger Oberliga-Frauen Eva Schneider (2) und Toni Schuldt (3) können zwar Sina Hohl (TGS Walldorf) ins Stolpern bringen, aber beim 20:21 am Sonntag nicht zu Fall. FOTO: FRIEDRICH

Ausfälle im Angriff nicht zu kompensieren

  • vonHarald Friedrich
    schließen

(miw). Die HSG Wettenberg unterlag in der Handball-Oberliga der Frauen zum Rückrundenauftakt nach einer schwachen ersten Hälfte mit 20:21 (9:15) gegen die TGS Walldorf. Beim Blick auf die Tabelle konnte man im Vorfeld der Begegnung von zwei starken Defensivreihen ausgehen.

Mit Wettenberg empfing der Fünfte die einen Rang dahinter liegende TGS, die bislang die wenigsten Gegentore hinnehmen musste. Heim-Trainer Christoph Fähler analysierte: "Wir hatten in der ersten Halbzeit eine schlechte Phase, in der wir nach technischen Fehlern Gegenstöße bekommen. Ebenso haben wir mehrmals gut verteidigt und kassieren bei drohendem Zeitspiel unnötige Tore. Gerade im Angriff konnten wir unsere Ausfälle nicht kompensieren."

Die Anfangsviertelstunde gestaltete sich ausgeglichen. Nach dem 5:3 aus Gästesicht ging die ersatzgeschwächte HSG, die neben Janine Tafferner kurzfristig auch auf Tanja Tröller, Tania Rinn und Rena Münch verzichten musste, mit 7:6 in Führung. In der Folge gelang den Fähler-Damen jedoch wenig, ein 5:0-Lauf der TGS bedeutete das 11:7 (24.) Auch in den verbleibenden Minuten gelang Wettenberg nur wenig. Mit 9:15 ging es in die Kabinen. Fähler schien die richtigen Worte gefunden zu haben, schnell verkürzte die HSG durch Theresa Pohl auf 13:16. In der 55. Minute hieß es sogar 19:20, zu mehr reichte es aber nicht.

Wettenberg: Habermehl, Hohl; Schneider (2), Schuldt (3), Svenja Pohl (1), Goncalves (3), Risse, Theresa Pohl (2), Schwab (1), Krüger (3), Rückel, Till, Stefanie Schön (1), Katja Schön (4/4).

Walldorf: Schulte, Ursel Unnold; Büßer (1), Wiener (4), Schäfer (3), Christel Unnold (3), Schönhaber, Rausch, Gastgeb (2), Grote (3/3), Andrikopoulou, Zimmermann (5).

Stenogramm / SR: Kocak/Schmidt (Schierstein). - Zu.: 50. - Zeitstrafen: 4:4 Min. - Siebenmeter: 5/4:4/3.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare