_210502OVRSVTHU1077_0705_4c
+
Am letzten Sonntag schon Kontrahenten, am heutigen Samstag auch, wenn der DM-Auftakt erfolgt: Lahn-Dills Steve Serio (l.) und Thuringia-Akteur Joakim Linden.

Auftakt der DM-Finalspiele

  • VonAndreas Joneck
    schließen

(aj). Nach zuletzt drei Spielen binnen drei Tagen in der europäischen Königsklasse ist der Akku zwar noch nicht wieder voll aufgeladen, doch für die beiden Meisterschaftsfinalisten RSB Thuringia Bulls und RSV Lahn-Dill steht bereits am Samstag das nächste vorentscheidende Duell auf dem Programm. In Spiel eins der Finalserie »best of three« um die deutsche Meisterschaft im Rollstuhlbasketball stehen sich die beiden besten RBBL-Teams am Samstag um 18 Uhr im thüringischen Elxleben gegenüber.

Erst am vergangenen Sonntag boten beide Seiten ein packendes, rein deutsches Endspiel im IWBF-Champions-Cup in Wetzlar. Gastgeber Thuringia Bulls wird jetzt aber sicher versuchen, aus der knappen 67:71-Niederlage mit noch mehr Wut im Bauch zurückzukommen, während die Gäste aus Mittelhessen versuchen werden, die positive Energie des Titelgewinns in die DM-Finalserie mitnehmen zu können.

Beide Seiten kennen sich taktisch wie spielerisch bestens. Die Playoff-Finalserie, mit Duell eins an diesem Wochenende in Elxleben sowie den Partien zwei und optional drei am darauffolgenden Wochenende in der Rittal-Arena Wetzlar, wird nur ein weiteres Kapitel in der langen Endspiel-Historie beider Klubs gegeneinander sein. In dieser Saison starteten die Thüringer im Dezember mit einem 79:72-Heimsieg gegen den RSV Lahn-Dill, ehe sich dieser Anfang März in Wetzlar mit einem 82:54-Kantersieg revanchierte und diesem den Finalsieg in der europäischen Königsklasse folgen ließ. Insgesamt standen sich beide Seiten seit dem Jahr 2010 in bisher 45 Pflichtspielen gegenüber, 23-mal rollten die Ostdeutschen, 22-mal die Hessen als Sieger vom Parkett.

Neuster Trumpf im Ärmel der Thuringia Bulls ist dabei Guard Joakim Linden, den der vierfache deutsche Meister kurz vor dem Champions Cup reaktivierte.

Der pfeilschnelle Schwede verlieh den Thüringern bereits in den ersten Spielen deutlich mehr Sicherheit im Aufbauspiel und soll nun auch in der Meisterschaft zum X-Faktor werden. Auf der anderen Seite will der RSV Lahn-Dill seine Verteidigung und sein gewonnenes Selbstbewusstsein in die Waagschale im Titelkampf werfen.

In den Halbfinals setzen sich beide Teams souverän mit 2:0-Siegen gegen die Baskets 96 Rahden und Hannover United durch, stehen also verdient auf der Zielgeraden einer außergewöhnlichen und herausfordernden Saison.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare