FSG Garbenteich/Hausen, Vizemeister der Kreisliga B Gießen, Gruppe 2, und Aufsteiger in die Fußball-Kreisliga A Gießen. FOTO: PM
+
FSG Garbenteich/Hausen, Vizemeister der Kreisliga B Gießen, Gruppe 2, und Aufsteiger in die Fußball-Kreisliga A Gießen. FOTO: PM

Fußball

Aufstieg zum Jubiläum der FSG Garbenteich/Hausen

  • Ralf Waldschmidt
    vonRalf Waldschmidt
    schließen

Die FSG Garbenteich/Hausen ist zurück in der Fußball-Kreisliga A Gießen. Nach vielen Jahren in der Kreisliga B und rechtzeitig zum zehnjährigen Jubiläum der am 3. Juli 2010 vollzogenen Fusion.

Auf das Ziel Kreisliga A Gießen hat die FSG Garbenteich/Hausen hingearbeitet. "Ja, das war der Plan", sagt Björn Worzischek, der Fußball-Abteilungsleiter. Doch dann kam Corona und der Saisonabbruch. Rangzweiter mit 39 Punkten hinter dem souveränen Spitzenreiter Türkiyemspor Gießen (49!) waren die Pohlheimer Mitte März. Dritter war Besa Gießen und Vierter die FSG Biebertal, mit drei bzw. vier Punkten Rückstand. Über die Relegation hatte das Team von Trainer Tim Aff den Aufstieg somit weiter im Blick.

Ernüchterung dann aber Ende Mai, die Quotientenregelung unter den Releganten der Kreisliga B machte die FSG Wettenberg II aus der Gruppe 2 zum A-Liga-Aufsteiger und verdonnerte die FSG Garbenteich/Hausen zum Verbleib in der Kreisliga B. Eine Woche Fußball-Depression bedeutete dies, dann kam die Nachricht vom Rückzug des 1. SC Gießen-Sachsenhausen aus der Kreisliga A und dem gleichbedeutenden Nachrücken der Pohlheimer FSG.

Trotz der verspäteten Freude bleibt ein wenig Wehmut, denn mit Leon Mendez verabschiedet sich der überaus spielstarke "Zehner" in Richtung Kreisoberliga-Aufsteiger SG Birklar, da er nicht eine weitere Saison in der Kreisliga B verharren wollte. "Hätte unser Aufstieg vorher festgestanden, wäre Leon vielleicht geblieben", sagt Worzischek, "im Grunde aber war klar, dass er keine weitere Serie in der B-Liga bleiben würde. Dazu ist Leon einfach zu spielstark."

Die FSG Garbenteich/Hausen stellte mit 78 Toren den besten Angriff der Liga, Gabriel Danho war mit 23 Treffern der torgefährlichste Angreifer. "Wir sind für unseren Offensivgeist belohnt worden, haben in jedem Spiel unsere Tore gemacht", klärt Trainer Tim Aff auf, "immer wenn wir ein Tor brauchten, war Gabriel Danho da und hat quasi aus dem Nichts eins gemacht."

Spieltragende Persönlichkeit war - wie erwähnt - Leon Mendez im offensiven Mittelfeld, der als Vorbereiter und Vollstrecker (elf Treffer) glänzte). Entscheidend für den guten und am Ende doch noch zielführenden Saisonverlauf war aus der Sicht des Trainers der "gegenüber der Vergangenheit breiter aufgestellte Kader" sowie die Stärkung der Defensive durch Nils Tröll und Daniel Stipic. Allerdings, schränkt Worzischek ein, habe man gegen manche Gegner nicht das volle Potenzial ausgeschöpft, weshalb unnötig Punkte etwa gegen FC Grüningen oder FC Großen-Buseck II verschenkt worden seien und somit Türkiyemspor bis Mitte März bereits auf zehn Punkte enteilen konnte. "Türkiyemspor hatte mit nur acht Gegentreffern in 16 Spielen allerdings auch eine bärenstarke Defensive", lobt Aff den Meister.

Auf dem Weg zum Vizeplatz bezeichnet Trainer Aff rückblickend den 3:2-Heimerfolg gegen Schwarz-Weiß Gießen im vergangenen November sowie den 1:0-Auswärtssieg kurz vor der Winterpause beim SV Annerod als Meilensteine. Auch Türkiyemspor Gießen wurde auf eigenem Platz ein beachtliches 2:2 abgerungen.

Mit dem bewiesenen Teamgeist, dem breiten Kader von über 50 Akteuren für die erste und zweite Mannschaft sowie der einen oder anderen Neuverpflichtung geht die FSG Garbenteich/Hausen nunmehr die Aufgabe Kreisliga A Gießen an - und freut sich riesig darauf. Björn Worzischek, seit zweieinhalb Jahren als Nachfolger von Franz Horvat Abteilungsleiter, gibt als Ziel natürlich den Klassenerhalt an: "Wir wollen allerdings von Anfang an nicht hinten reinrasseln."

Das engagierte Trainerduo Tim Holger Aff/Matthias Weigand ist aktuell mit der Planung der Vorbereitung ab Ende Juli/Anfang August beschäftigt und kann dann als Neuzugänge unter anderen Rene Maus von der SG Trohe/Alten-Buseck und Marc Niebergall vom TSV Klein-Linden begrüßen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare