Carsten Schäfer sieht sich mit seiner HSG Hungen/Lich in der neuen Saison der Handball-Landesliga Mitte der Männer als Außenseiter. FOTO: HF
+
Carsten Schäfer sieht sich mit seiner HSG Hungen/Lich in der neuen Saison der Handball-Landesliga Mitte der Männer als Außenseiter. FOTO: HF

Ein Aufsteiger will Erfahrung sammeln

  • vonHarald Friedrich
    schließen

Die HSG Hungen/Lich hat großen Respekt vor der kommenden Spielzeit. Als Aufsteiger sieht sich die HSG um Trainer Carsten Schäfer in der Außenseiterrolle.

"Ich glaube, die Saison endet im Chaos mit etlichen Spielverlegungen, sofern Sie denn normal stattfindet und auch komplett gespielt wird. Wir selbst erwarten eine Saison, in der wir Erfahrungen sammeln", so Schäfer. "Wir fahren mit einem Mountainbike bei der Tour de France mit, die Klasse zu halten ist schier unmöglich. Wir werden aber Woche für Woche alles reinhauen."

Sorgen machen Schäfer vor allem die Vorsprünge der anderen Teams bezogen auf die wirtschaftlichen Möglichkeiten. "Wir treten gegen Vereine an, die uns nicht nur Erfahrung voraushaben, sondern auch wirtschaftlich viel investieren. Wir haben uns einfach vorgenommen, Spaß zu haben und immer alles zu geben", so der Aufsteiger-Trainer.

Seit April befindet sich die HSG in der Saisonvorbereitung. "Die Vorbereitung lief im mentalen Bereich extrem schwierig, da man sich nicht sicher war, wann letztlich die Saison starten sollte." Die Vorbereitungsspiele verliefen in den Augen des Trainers eher durchschnittlich, aber dennoch lobt er seine Spieler, da sie im Training sehr stark mitgezogen haben. "Wir sind alle in der Zwickmühle. Handball unter den gegebenen Hygienevorschriften ist nicht der Sport, wie wir ihn lieben, aber gar nicht zu spielen ist natürlich der Untergang."

Schäfer sieht in der kommenden Spielzeit Lumdatal, Linden und Idstein in der Favoritenrolle. Hüttenberg und Griedel können für Überraschungen sorgen. "Wir wollen Spaß haben und den einen Punkt holen, den uns keiner zutraut", so Schäfer.

Zugänge für diese Saison sind Julian Brücher und Niklas Wenzel (HSG Lollar/Ruttershausen). Timo Metzger (HSG Wettertal) ist der einzige Abgang der Hungener/Licher Spielgemeinschaft. Die HSG hat ihren Kader Stück für Stück in den letzten zwei Jahren verjüngt, um eine Basis für die Zukunft zu legen. "Wir wollen mutig spielen inklusive der Akzeptanz zu Fehlern, die Spieler in diesem Alter noch machen."

Der erste Gegner der HSG Hungen/Lich ist die HSG Goldstein/Schwanheim. Anpfiff ist am Samstag um 18.15 Uhr in Goldstein. LUM

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare