Aufholjagd in Speyer starten

(jsg). In der Jugend-Basketball-Bundesliga startet am zweiten Januar-Wochenende das Gießener Team in den letzten Abschnitt ihrer Mission Playoffs. Nach der Niederlage gegen Würzburg vor Weihnachten stehen die Jungs von Trainer Marcus Krapp nun unter Zugzwang. Doch die Ahorn Camp BIS Baskets Speyer sollten kein Gradmesser für die Roth Energie BBA Gießen 46ers sein.

In der bisherigen Saison blieben die Pfälzer noch ohne Sieg und im Schnitt waren sie über 30 Punkte im Defizit. Ein Sieg ist für die Mittelhessen am Sonntag um 15 Uhr in der Stadt am Rhein also Pflicht.

Die Doppeldomstädter müssen dabei seit Ende Oktober auf ihren Topscorer Collin Reiser verzichten, der 14,7 Punkte pro Spiel beitrug. Seitdem sind die Guards Kristiyan Selimski (13,4 Punkte) und Tyriq Etan (10,2 Punkte) die einzigen, die zweistellig scoren. Gerade Selimski ist der Dreh- und Angelpunkt der Baskets, 3,6 Assists stehen beim 15-Jährigen 9,6 Ballverluste gegenüber. Am Korb sorgt Divan Vidakovic für 9,3 Rebounds und gibt der Defensive zumindest eine Stabilität. Doch dennoch sollte der Gastgeber des Auftakts in 2022 kein Problem darstellen. Gießen steht mit einer Bilanz von vier Siegen und zwei Niederlagen auf Platz drei der Relegationsgruppe, aus der am Ende die besten zwei Teams noch in die Playoffs kommen.

Dieses Unterfangen kann die Mannschaft wieder mit einer breiteren Personaldecke bestreiten. Nachdem im Herbst vor allem auf den größeren Positionen immer wieder Verletzungen Probleme bereitet haben, half die Pause über die Feiertage für mehr Variabilität. Nach ein paar freien Tagen begann in dieser Woche die Vorbereitung auf die wichtige Saisonphase am Montag mit einem Athletik-Test, bevor es mit neuer Frische an den ersten Gegner geht, der den Auftakt zur Aufholjagd sein soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare