Auch Kevin Schmidt nominiert

(mac) Novum in der Geschichte der HSG Wetzlar! Erstmals stellen die Grün-Weißen vier Nationalspieler zu einem DHB-Lehrgang der A-Nationalmannschaft ab. Die beeindruckenden Leistungen und Ergebnisse der HSG in der Handball-Bundesliga sind auch Bundestrainer Martin Heuberger nicht verborgen geblieben.

Nach HSG-Kapitän Michael Müller für den rechten Rückraum, Steffen Fäth für den linken Rückraum und Rechtsaußen Tobias Reichmann wurde auch Linksaußen Kevin Schmidt zum Lehrgang der Männer-Nationalmannschaft des DHB Anfang kommender Woche in Barsinghausen eingeladen. Der 24-jährige Junioren-Weltmeister rückt für Uwe Gensheimer nach, der sich im Europapokalspiel der Rhein-Neckar-Löwen am vergangenen Samstag die Achillessehne gerissen hat und somit mehrere Monate ausfällt.

"Noch nie hat die HSG vier deutsche Nationalspieler in ihren Reihen gehabt. Das ist ein Novum in unserer Clubgeschichte. Wir freuen uns sehr, dass unsere Spieler auch auf diesem Weg für ihre engagierte Arbeit und die tollen Leistungen belohnt werden", sagte HSG-Geschäftsführer Björn Seipp.

Der Lehrgang findet vom 3. Dezember bis zum 5. Dezember statt. "Wir nutzen die Gelegenheit, den Weg des Umbruchs fortzusetzen und weitere junge Spieler an die Mannschaft heranzuführen", erklärte Heuberger.

"Das ist eine schöne Sache", freute sich Kevin Schmidt gestern über die Nachricht von Heuberger, der am Sonntag bei dem Wetzlarer Linksaußen angerufen hat. "Natürlich habe ich immer gehofft, irgendwann einmal eingeladen zu werden. Dass es so schnell gehen würde, damit habe ich nicht gerechnet", erklärt der Staufenberger. Dass er von der Verletzung Gensheimers profitiert, sieht Schmidt allerdings skeptisch. "Die Verletzung von Gensheimer ist sehr, sehr bitter, da er einer der besten Außen der Welt ist".

Trotz der großen Konkurrenz auf der Linksaußenposition hat sich Heuberger für den talentierten Akteur der HSG entschieden, der sich möglicherweise auch Hoffnungen auf eine WM-Teilnahme machen kann. "Erst einmal bin ich aber froh über die Nominierung. Die WM wäre ein großer Traum, den man im Hinterkopf hat. Ich möchte mich über das Training und die Ligaspiele dem Bundestrainer anbieten, den Rest entscheidet er", so Schmidt, für den die tolle eigene Entwicklung, aber auch die seiner drei Nationalmannschaftskollegen folgerichtig ist. "Wir spielen bis jetzt eine super Saison. Michi Müller war vor Wetzlar schon im Kreis der Nationalmannschaft. Steffen Fäth, Tobias Reichmann und ich waren bei den Junioren schon dabei und wir konnten uns in Wetzlar durch die vielen Spielanteile weiterentwickeln und reifen".

Die Vorbereitung auf die WM in Spanien setzt Heuberger vom 27. bis zum 30. Dezember mit einem Kurzlehrgang in Steinbach fort. Das Team trifft sich dann am 2. Januar am Flughafen Frankfurt, fliegt nach Göteborg und spielt dort am 3. Januar gegen Schweden. Das "Rückspiel" findet am 5. Januar in Hamburg statt. Am 7. Januar kommt die Mannschaft in Stuttgart zusammen, wo am 9. Januar das letzte Testspiel auf dem Plan steht. Tags darauf fliegt die deutsche Delegation nach Barcelona. In der WM-Vorrunde muss sich die DHB-Auswahl mit Brasilien (12. Januar), Tunesien (13.), Argentinien (15.), Montenegro (16.) und Frankreich (18.) auseinandersetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare