Alzenauer Not in Bayern

  • vonRedaktion
    schließen

(op). "Wenn wir keine Heimspiele mit Zuschauern austragen dürfen, dann können wir Insolvenz anmelden", sagt Andreas Trageser. Der Vorsitzende des FC Bayern Alzenau hofft mithilfe der Politik den drohenden Gau beim Fußball-Regionalligisten, der auch Kontrahent des FC Gießen ist, abwenden zu können. Das Problem sind die bayerischen Corona-Regeln, die aktuell keine Heimspiele gegen nicht bayerische Teams erlauben. Alzenau liegt im Norden des unterfränkischen Landkreises Aschaffenburg, im Bundesland Bayern. Seit 1993 spielt Alzenau unter der Fahne des Hessischen Fußball-Verbandes, gehört jedoch weiterhin dem Bayerischen Sport-Verband an. Aktuell spielen die Alzenauer als hessischer Vertreter in der Regionalliga Südwest, in der Mannschaften aus insgesamt fünf Bundesländern kicken.

Bayern Alzenau ist ein hessisch-bayerischer Grenzgänger, der beim Ausüben des Sports den politischen Regeln Bayerns unterliegt. "Die bis auf Weiteres geltende sechste Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung untersagt derzeit, dass bayerische Vereine Heimspiele gegen Vertreter anderer Bundesländer austragen. Das heißt, wir dürften in der Regionalliga keine Spiele zu Hause austragen", erklärt Mathias Simon. Der geschäftsführende Beamte der Stadt Alzenau, zugleich Vorstandsmitglied des Klubs, hofft, mit den politischen Verantwortlichen eine schnelle Lösung zu finden. Denn schon am 5. September stünde der Saisonauftakt mit dem Heimspiel gegen RW Koblenz an.

Trageser macht klar, was er davon hält: "Es kann nicht sein, dass es nur ein paar wenige Kilometer weiter mit Zuschauern funktionieren soll und bei uns nicht. Hier gehören für ganz Deutschland einheitliche Regelungen her, nicht nur was den Fußball betrifft." Auch Stimmen, die meinen, Alzenau hätte in Bayern spielen können, ringen Simon und Trageser nur ein müdes Lächeln ab. Selbst eine nachträgliche Eingliederung in die Regionalliga Bayern, sei kein Thema. Trageser: "Wir wollen nur eines - und das ist in der Regionalliga Südwest zu Hause und auswärts vor Zuschauern spielen. Alles andere könnte das Aus bedeuten."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare