Spielertrainer Mirko Bambey (vorn), einer der Torjäger von B-Liga-Meister FSG Alsfeld/Eifa. FOTO: VOGLER
+
Spielertrainer Mirko Bambey (vorn), einer der Torjäger von B-Liga-Meister FSG Alsfeld/Eifa. FOTO: VOGLER

Fußball

FSG Alsfeld/Eifa mit 91-Tore-Sturm

  • Christoph Sommerfeld
    vonChristoph Sommerfeld
    schließen

(cso). Nur mit einem Wimpernschlag Vorsprung hat sich die FSG Alsfeld/Eifa die Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga B Alsfeld/Gießen gesichert. Um 0,04 Punkte beim Quotienten waren die Kicker von Spielertrainer Mirko Bambey letztlich besser als der Zweite, die SG Appenrod/Maulbach. Die Homberger lagen beim Spielstopp im März mit 45 Punkten aus 17 Spielen noch vor Alsfeld (43/16). Aufgrund der Quotientenregelung tauschten beide Teams letztlich die Plätze.

Die Bambey-Truppe verlor nur eine ihrer 16 Begegnungen (1:2 bei Altenburg/Eudorf/Schwabenrod II) und spielte ein einziges Mal remis. Das war beim 4:4 im Topduell gegen Appenrod/Maulbach. Auf heimischem Geläuf hatten die Gegner meist keine Chance. Denkwürdig waren die Kantersiege über die FSG Homberg/Ober-Ofleiden II (9:0), die SG Romrod/Zell (12:1) und die SG Schwalmtal II (15:0).

Mit 91 Toren hat Alsfeld/Eifa den besten Angriff der Liga, mit 18 Gegentreffern die beste Abwehr. Mit einer Tordifferenz von plus 73 ließ man die Konkurrenz weit hinter sich. Im Sturm überzeugte Spielertrainer Bambey (23 Treffer), dem nur Teamkollege Christoph Ruppel (27) noch die Torjägerkanone wegschnappen konnte. Ruppel war vor der Saison vom Gruppenligisten Spvgg. Leusel gekommen. Zusammen mit sechs weiteren Zugängen sorgte er auch für einen breiteren Kader im Vergleich zur Vorsaison. Dazu gehört mit Claudio Pinheiro da Cruz ein weiterer Akteur, der bereits um Gruppenligapunkte gespielt hat. "Wir wollten das Aufgebot mit den neuen Leuten verjüngen. Das ist uns gelungen", verrät Bambey.

Für die kommende A-Liga-Saison, die nach derzeitigem Stand am ersten September-Wochenende beginnen soll, kann der Coach schon mit drei Neuen planen. "Pierre Happel kommt aus Schlitz zurück. Sören Wessel ist ein junger Torhüter, der aus Altenburg zu uns wechselt. Und Jan Gellert kommt vom JFV Alsfeld in den Männerbereich." Im Moment trainiert das Team noch einmal pro Woche - "damit sich die Jungs regelmäßig sehen". Ab Anfang August soll die Vorbereitung starten.

In Eifa steht ab sofort auch eine Sauna zur Verfügung. Die Mannschaft hatte die Kabinen in Eigenregie renoviert und dürfte sich - falls es die Corona-Auflagen zulassen - über die neuen Wellnessmöglichkeiten freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare