+

Allendorf weiter heimstark

  • vonJan Anders
    schließen

(jwa). Während GH Allendorf/Lda. am 17. Spieltag der Kegel-Hessenliga zuhause gegen den KSV Wetzlar seine erfolgreiche Heimserie mit einem am Ende ungefährdeten Dreier fortsetzte, war der KC 88 Wettenberg bei der Saisonbestleistung spielenden KSG Hönebach-Ronshausen zum falschen Zeitpunkt vor Ort und unterlag klar. Der KSC Heuchelheim überraschte dagegen mit guter Mannschaftsleistung und Punktgewinn beim SKC Waldbrunn-Hadamar.

GH Allendorf/Lda. - KSV Wetzlar 4761:4503 (53:25/3:0):Auch wenn die Lumdastädter nicht in Bestbesetzung antreten konnten, gab es für die Gäste im Allendorfer Bürgerhaus auch dieses Mal nichts zu melden. Jochen Schnecker (766/7) hatte zu Beginn ungewohnte Probleme, dafür präsentierte sich Dennis Weber (844/12) in prächtiger Verfassung. Gegen Wetzlars Vater-Sohn-Block Rainer Scheidt (785/9) und Benjamin Scheidt (748/3) sprang ein üblicher Vorsprung heraus. Die Gäste blieben auch im nächsten Abschnitt ungefährlich. Allendorfs Patrick Petschel (786/10) und André Englisch (753/5) mussten gegenüber Michel Andrick (719/1) und Edgar Hardt (750/4) keine Bäume ausreißen, um ihr Team weiter voranzubringen. Bis dahin hatte "Gut Holz" die eine oder andere Wertung doch recht knapp für sich entschieden und war an dieser Stelle weiterhin angreifbar. Aber der KSV brachte mit seinen sonst stärksten Akteuren Frank Körner (743/2) und Alexander Rohde (758/6) nicht die notwendigen Hölzer von den Bahnen, sodass Allendorfs Liberos Steffen Heinz (772/8) und Tobias Sabl (840/11) den sicheren Sieg nach Hause kegelten.

KC Wettenberg ohne Chance

KSG Hönebach-Ronshausen - KC 88 Wettenberg 4880:4539 (52:26/3:0):Die gefährdeten Wettenberger hofften auf einen Ausrutscher bei den äußerst heimstarken Osthessen, doch dieser blieb aus. Dabei standen die Vorzeichen für Wettenberg gut: Mit René Sufin fiel einer der KSG-Topspieler kurzfristig aus. KC-Spieler Kai-Uwe Schnell (729/2) und Jörg Schnell (757/3) bekamen gleich am Anfang gegen Thomas Schaub (787/5) und Jörg Sekulla (811/10) die Tücken der Bahn zu spüren. In Block zwei startete dafür Christian Lenz (798/7) mit einer 230er-Bahn sehr souverän und kam im Vergleich mit Karl-Heinz Renelt (788/6) und Lars Schmidt (803/8) zu ersten Wertungen. Sein 14-jähriger Blockpartner Tino Anders (686/1) war dagegen trotz guter Vorbereitung für seinen zweiten Ligaeinsatz doch leicht überfordert. Wettenbergs Schlussblock mit Jan Anders (766/4) und Patrick Schnell (803/9) machte keine schlechte Figur und es hätte in einigen Spielen zuvor auch für einen Teilerfolg gereicht, aber an diesem Tag waren die Hausherren zu souverän. Thorsten Schaub (874/12) mit Saisonbestleistung und Lars Merkert (817/11) sorgten für einen 3:0-Erfolg. In einem vorgezogenen Spiel des 18. Spieltages empfängt Wettenberg nun am kommenden Samstag (14 Uhr) die KSG Dillenburg-Herborn im Kellerduell zum Saisonfinale im Wißmarer Bürgerhaus.

SKC Waldbrunn-Hadamar - KSC Heuchelheim 4964:4784 (40:38/2:1):In Sachen Zweitwertung erwischte der KSC die Gastgeber auf dem komplett falschen Fuß. Waldbrunns Jannis Schmitt (944/12) verbesserte zwar zum Auftakt mit einem überragenden Auftritt den eigenen Bahnrekord, doch sein für den fehlenden Tom Viertel nach vorne gerückter Spielpartner Alexander Weis (797/4) musste Heuchelheims Christian Weeg (807/7) und Andy Kreiling (826/9) vorbeilassen. Danach lief beim SKC nicht mehr viel zusammen. Klaus Künstling (803/5) und Eileen Schmitt (790/3) schafften die Vorgaben der Heuchelheimer aus Block eins nicht, aber auch Gegenspieler Uwe Reuschling (724/1) und André Karll (772/2) waren an diesem Tag keine Freunde der Bahn. Bei einem deutlichen Plus des Tabellenzweiten in der Gesamtholzzahl ging es im Schlussblock nur noch um den dritten Spielwertungspunkt. Diesen hatten die KSC-Liberos Wolfgang Keil (809/8) und Lars Wiegandt (846/11) von der ersten Kugel an im Visier und rangen damit ihren Kontrahenten Nico Klink (803/6) und Manfred Schmitt (827/10) den verdienten Punktgewinn ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare