Tobias Sabl von Gut Holz Allendorf/Lumda erwischt gegen Fulda einen sehr guten Tag. FOTOS: VOGLER
+
Tobias Sabl von Gut Holz Allendorf/Lumda erwischt gegen Fulda einen sehr guten Tag. FOTOS: VOGLER

Kegeln

GH Allendorf startet souverän in die Hessenliga

  • vonRedaktion
    schließen

Mit 3:0 schlagen die Allendorfer den Gegner aus Fulda zum Auftakt der Hessenliga. Der KC Wettenberg kommt bei Dillenburg/Herborn zu einem Teilerfolg.

(red). Spannend verlief der erste Spieltag in der Hessenliga der Kegler für die heimischen Teams. Der KC Wettenberg holte sich den angepeilten dritten Wertungspunkt, während GH Allendorf/Lda. souverän die Saison startete. Ohne Zählbares kehrte die Bundesliga-Reserve von Meteor Mittelhessen aus Wetzlar zurück.

KSG Dillenburg-Herborn - KC 88 Wettenberg 4959: 4847 (47:31/2:1):In einer bis zur vorletzten Kugel äußerst spannenden Partie holte sich der KC zum Saisonauftakt knapp den angepeilten dritten Spielwertungspunkt über die hierzu notwendigen 31 Einzelwertungspunkte. Auch im Gesamtergebnis blieb das erste unter Corona-Einschränkungen durchgeführte Spiel bis in den dritten Spielblock hinein weitestgehend offen. Schließlich machte Dillenburgs Oliver Weller (864/12) mit der Tagesbestleistung den Unterschied und sicherte den 2:1-Sieg seiner Mannschaft.

Für die Gastgeber eröffneten die Gebrüder Javier Martinez (861/11) und Carlos Martinez (819/9) die Begegnung mit ordentlichen Ergebnissen. Während Wettenbergs letztjähriger Topscorer Kai-Uwe Schnell (803/2) auf der recht unkomplizierten Kunststoff-Piste im Niederschelder Bürgerhaus mit seiner Zahl am Ende nicht ganz zufrieden war, zeigte bei Blockpartner Christian Lenz (839/10) der Trainingsrückstand keine Auswirkungen. Wettenberg hatte damit bereits erste Wertungen sicher.

Für die große Überraschung und entsprechenden Druck auf die Gegner sorgte in Abschnitt zwei dann Wettenbergs Mareike Göbler (811/5) bei ihrem Hessenliga-Debüt. Sie war für Sportwart Patrick Schnell ins Team gekommen und begann furios (428 zur Halbzeit), Wettenberg führte sogar zwischenzeitlich mit über 20 Hölzer. Doch dann berappelten sich die KSG-Akteure Ingo Vernau (790/2) und Marcus Nadzeyka (812/6) bei ihren letzten 60 Würfen und hielten ihr Team auch im Vergleich mit Jan Anders (807/4) vorne. Sechs sichere Überspielungen zählte der KC bis dahin, um die noch fehlenden vier wurde es im Schlussblock äußerst spannend.

Zum Einen machte hier Oliver Weller mit seiner Bestzahl keinerlei Zugeständnisse, zum Anderen vermochte Wettenbergs Jörg Schnell (770/1) keine Akzente zu setzen. Im Duell mit Dillenburgers Carsten Grün (813/7), dem eine vorletzte "Blanke" fehlte, setzte sich dann jedoch Steven Groß (817/8) knapp durch und brachte so den Wettenberger Teilerfolg noch über die Ziellinie. "Mit fünf Ergebnissen über 800 hat sich Wettenberg den Punkt durchaus verdient" erklärt KSG-Sportwart Carlos Martinez.

Gut Holz Allendorf/Lda. - Gute Fahrt Fulda 4877:4448 (55:23/3:0):Mit einem überzeugenden Gesamtergebnis und einem ungefährdetem 3:0-Heimsieg starteten die Männer von Gut Holz in die neue Saison und knüpften damit nahtlos an die Heimstärke der letzten Spielzeit an. Während Dennis Weber (836) im Startblock überzeugte, hatte Steffen Heinz (773) seine Probleme - folglich musste er Michael Mehler (774) knapp ziehen lassen. Anschließend legte das Heimteam jedoch einen Gang zu: Patrick Petschel (802) und Andreas Schwabauer (791) brachten ihr Team gegen Plumhoff (701) und Wieczorek (724) auf die Siegerstraße. Sehr stark aufgelegt präsentierte sich dann der Schlussblock. Neben dem überragenden Tobias Sabl (859) mit Tagesbestzahl, trumpfte auch Steffen Stockmann (816) auf. Chowanietz (786) betrieb hier Ergebniskosmetik für "Gute Fahrt", wobei die Gäste am Ende lediglich zwei Wertungen erzielen konnten. Am kommenden Wochenende spielt Gut Holz Allendorf am Sonntag um 10 Uhr das Derby bei M85 Mittelhessen 2 in Reiskirchen.

KSV Wetzlar - Meteor 85 Mittelhessen II 5190:4991 (48:30/3:0):Während die erste Mannschaft von M85 Mittelhessen am ersten Spieltag spielfrei hatte, verpasste die Bundesliga-Reserve von Meteor im Hessenliga-Derby beim KSV Wetzlar den angestrebten Teilerfolg. Gastgeber Wetzlar imponierte mit starker Gesamtholzzahl und zwei Zahlen über 900. Im Startblock zeigte Rohde (911) von Beginn an, wer Herr im Hause ist. Der gut aufgelegte Robert Gellert hielt gegen Koerner mit (beide 852), was dem solide spielenden Rolf Rohrbach (838) nicht ganz gelang.

Im Mittelblock wuchs Ex-Mittelhesse Scheidt mit Wettkampfbestleistung (905) über sich hinaus, während sein Partner Schmidt (804) schwach spielte. Dies nutzten der Ex-Wetzlarer Stefan Hormel (828) und besonders René Junge (854), der mit überragendem Endspurt sogar noch Koerners Zahl knackte, für weitere Wertungen. Damit ging es für Meteor 85 bei 100 Holz Rückstand in der Gesamtholzzahl im Schlussblock nur noch um den möglichen dritten Spielwertungspunkt, zumal Wetzlar mit Hardt (851) und Andrick (867) zwei weitere gute Zahlen brachte. Oliver Kahl überspielte mit soliden 821 die notwendigen 804 sicher. Holger Scheer (798) gelang dies leider nicht, sodass am Ende ganze sechs Holz zum Teilgewinn fehlten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare