+
Für Christoph Weiser und den TSV B/N-Gemünden geht es in der Fußball-Kreisliga A Alsfeld/Gießen noch um die relegation zur Kreisoberliga. (Foto: Wendling)

Abstieg hat Folgen

(phk) Und täglich grüßt das Murmeltier – die Verwirrung bei den heimischen Fußballern ist kurz vor dem letzten Spieltag der Saison hinsichtlich Auf- und Absteigern sowie Relegationsteilnahmen wieder groß. Deshalb hier der Überblick von oben nach unten.

Entscheidend für die heimische Region ist zunächst die Gruppenliga Gießen/Marburg, deren letzter Spieltag bereits gestern absolviert wurde. Hier muss Aufsteiger SG Treis/Allendorf nach der 1:2-Niederlage gegen die FSG Homberg/Ober-Ofleiden den Abstieg antreten. Das hat Folgen für die Kreisoberliga Süd, in die die Lumdataler eingeteilt werden. Denn so gibt es dort zwei direkte Absteiger: Den FC Großen-Buseck und die Spfr. Burkhardsfelden. Derzeitiger Relegationsteilnehmer nach unten wäre der TSV Lang-Göns, der am Samstagnachmittag allerdings noch die Chance hat, an der TSG Leihgestern vorbeizuziehen. Voraussetzung dafür ist ein Sieg bei der SG Trohe/Alten-Buseck, während Leihgestern gegen die SG Birklar maximal einen Punkt holen darf.

Der Verlierer trifft auf den TSV Großen-Linden aus der Kreisliga A Gießen und den Alsfelder A-Ligisten TSV Burg-/Nieder-Gemünden oder die SG Schwalmtal, die noch um Rang zwei kämpfen. Aus der Gießener A-Klasse müssen mit Türkiyemspor Gießen, dem FC Grüningen und dem VfR Lich drei Mannschaften den Gang in die B-Liga antreten, der SV Annerod wird in die Relegation gehen. Gegner dort ist eines der drei Topteams aus der Kreisliga B Gießen, Gruppe 1, SG Salzböde-Lahn, 1.

SC Sachsenhausen oder TSV Rödgen, die noch Chancen auf Meisterschaft und Relegationsplatz haben bzw. aus Gruppe 2, die SG Trohe/Alten-Buseck II, die SG Obbornhofen/Bellersheim II oder der TSV Lang-Göns II, die ebenfalls nur zwei Punkte trennen.

Damit ist vor allem in den Gießener B-Ligen am letzten Spieltag noch Spannung garantiert. Für die Alsfelder A-Liga wird aufgrund von Mannschaftsknappheit in diesem Jahr keine Relegation nach unten stattfinden. Der SV Atzenhain und der TV/VfR Groß-Felda steigen regulär ab, die FSG Ohmes-Ruhlkirchen und die SG Treis/Allendorf II steigen auf. Als Drittplatzierter steigen entweder die FSG Ober-Ohmen/Ruppertenrod/Ulrichstein oder die FSG Kirtorf automatisch ebenfalls in die A-Liga auf.

Die Mannschaftsknappheit kommt dadurch zustande, dass die Spfr. Burkhardsfelden in die Gießener A-Klasse absteigen und damit die Liga mindestens eine Mannschaft weniger als die Richtzahl 16 hätte. Das teilte der Alsfelder Kreisfußballwart Achim Quehl bereits vor dem letzten Spieltag mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare