imago1003027275h_120621_4c
+
Christopher Schadeberg gastiert zum Kehraus mit Eintracht Stadtallendorf in Stuttgart.

Abschied in der Fremde

(grm). Für den TSV Eintracht Stadtallendorf steht am heutigen Samstag (14 Uhr) das vorerst letzte Spiel in der Fußball-Regionalliga Südwest an. »Es wird hoffentlich ein schöner Saisonabschluss. Wir wollen gut spielen und haben nichts zu verschenken«, sagt Eintracht-Teammanager Norbert Schlick vor der Auswärtspartie beim VfB Stuttgart II.

Bei Stadtallendorf, wo die Personalplanungen für die neue Saison in vollem Gange sind, fehlt Torhüter Mateusz Abramowicz weiterhin mit Rückenproblemen und wird wie gegen den FC Gießen von Joao Borgert vertreten. Auch Kristian Gaudermann wird nicht mitwirken können: Der Rechtsverteidiger hatte gegen Gießen seine 5. Gelbe Karte der Saison gesehen - somit dürfte sein 156. Pflichtspiel für die Eintracht auch sein letztes gewesen sein. Über einen möglichen Wechsel Gaudermanns, an dem der FC Gießen nach Informationen dieser Zeitung starkes Interesse hat, wollen die Verantwortlichen von Stadtallendorf erst nach dem Saisonabschluss sprechen.

Auch der langjährige Eintracht-Kapitän Kevin Vidakovics, der gegen Gießen sein Comeback gab und sein letztes Spiel im Herrenwaldstadion mit dem Treffer zum 1:3 krönte, wird vermutlich nur auf der Bank sitzen. Wieder dabei ist hingegen Perry Ofori, der eine Option fürs Abwehrzentrum wäre. Christopher Schadeberg könnte auf die Position des Linksverteidigers rutschen, während Arne Schütze wiederum auf der rechten Abwehrseite beginnen könnte. Del Angelo Williams kehrte gegen Gießen nach einer Zerrung zurück, kam allerdings nicht zum Einsatz. Auch gegen den VfB II dürfte Williams eher Joker sein und Leon Lindenthal als Mittelstürmer starten.

Die Stuttgarter spielen eine gute Saison: Mit 62 Punkten ist das Team von Trainer Frank Fahrenhorst Achter, bei einem Sieg und einer gleichzeitigen Niederlage des FC Homburg könnte die zweite Mannschaft des VfB sogar noch auf Platz sieben springen. Prunkstück des VfB II ist seine starke Offensive: Auf den Flügeln wirbeln Marco Pasalic (acht Tore, zwölf Assists) und Joel Richter (fünf Tore, acht Assists) und im Sturm verfügt der VfB mit dem erfahrenen Marcel Sökler (16 Saisontore) und dem erst 17-jährigen Mohamed Sankoh (neun Saisontore) über zwei gefährliche Akteure. Das Hinrundenspiel gewann der VfB mit 5:1. Sökler traf dreifach.

Ferner haben sechs weitere Eintracht-Spieler ihre Zusage für die kommende Saison gegeben. Nachdem mit Muhamet Arifi, Malcolm Phillips, Kevin Bartheld, Amar Zildžovic, Perry Ofori und Leon Lindenthal bereits sechs Spieler ihren Vertrag bis 2023 verlängert hatten, steht dem künftigen Hessenligisten auch ein weiteres Sextett weiter zur Verfügung. Nick Bremer, Damijan Heuser, Arne Schütze, Christopher Schadeberg, Matthias Pape und Del Angelo Williams gaben dem Verein ihre Zusage, in der kommenden Spielzeit im Herrenwaldstadion aufzulaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare