Absage

  • vonDPA
    schließen

(dpa). In der brisanten Münchner Stadionfrage hat der Deutsche Fußball-Bund einer spektakulären Umzugs-Idee von Türkgücü München eine Absage erteilt. Der Präsident von Regionalliga-Spitzenreiter Türkgücü München hatte für den Aufstiegsfall in die 3. Liga den Plan mit Heimspielen statt in Bayern in Nordrhein-Westfalen publik gemacht. Mit dieser Idee wird er sich aber nicht durchsetzen.

"Ein solcher Umzug von Türkgücü München zum Beispiel nach Nordrhein-Westfalen ist nicht möglich", sagt Heike Ullrich, zuständige Direktorin Vereine, Verbände und Ligen beim DFB.

Die Stadionfrage stellt sich in München, weil gleich drei Teams in der 3. Liga im Stadion an der Grünwalder Straße spielen würden. Zwar machen das der TSV 1860 sowie der FC Bayern II schon lange und nun auch Viertligist Türkgücü in der laufenden Halbserie. Für die 3. Liga wird dieses Modell aber vom Verband als nicht umsetzbar eingestuft.

"Mehr als zwei Drittligisten in einem Stadion sind kaum realisierbar, es macht auch für die betreffenden Vereine keinen Sinn", sagte DFB-Direktorin Ullrich laut Mitteilung vom Dienstag. Ausgeschlossen ist das Szenario in den DFB-Statuten aber auch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare