Coachte zuletzt bereits das Verbandsliga-Team von RW Gießen: Abraham Ibrahim (M.). HF
+
Coachte zuletzt bereits das Verbandsliga-Team von RW Gießen: Abraham Ibrahim (M.). HF

Tennis

Abraham Ibrahim soll Arbeit von David Billek fortführen

  • Sven Nordmann
    vonSven Nordmann
    schließen

Ex-Profi Abraham Ibrahim leitet seit etwa zwei Monaten das Leistungstraining beim TC Rot-Weiß Gießen. Er tritt in große Fußstapfen.

(sno). Bodenständig, zuvorkommend und erfahren: Der 36-jährige Abraham Ibrahim läutet als Trainer für die leistungsorientierten Spieler/innen beim TC RW Gießen eine neue Ära ein. Seit etwa zwei Monaten befindet sich der gebürtige Syrer in Gießen und hat an der Grünberger Straße schon die ersten Trainingsstunden auf dem Sandplatz gegeben.

Ibrahim war nach dem Abgang von David Billek nach Marburg Wunschkandidat der Führungsriege von RW Gießen: Der Ex-Profi bringt viel Erfahrung im Leistungstennis mit, ist mit dem Kapitän des slowakischen Davis-Cup-Teams, Dominik Hrbaty, befreundet, kennt Roger Federer und hat bereits etliche Jahre als Trainer gearbeitet.

Ehemalige 301 im ITF-Ranking

"Ich möchte mir hier in Gießen jetzt etwas aufbauen", sagt der mit einem armenischen Pass ausgestattete Ibrahim. "Deutschland hat eine große Sportkultur, ich sehe hier einen guten Markt. Ich mag hartes Arbeiten." Für die leistungsorientierten Spieler ab 14 Jahren, für die Betreuung der Medenrunden-Teams und für die Turnierbetreuung soll der RW-Neuzugang künftig verantwortlich sein.

"Ich habe ihn schon gesehen, wie er Training gibt - er macht das mit Spaß, die Leute lachen bei ihm. Er macht das sehr gut", lobt Lothar Jahrling, Geschäftsführer von Foot-power, bei der Übergabe der passenden Schuheinlagen für Ibrahim.

"Er wird allerdings einen recht langsamen Start haben", weiß Vereinsvorsitzender Fred Ostermeyer. "Denn die Trainingspläne der meisten Spielerinnen und Spieler für dieses Jahr sind schon gemacht."

Ibrahim soll nun fester Bestandteil des Tennisteams von Rot-Weiß werden und unter Umständen im nächsten Jahr auch mannschaftstechnisch eingreifen. "Wenn ich meine Rückenprobleme in den Griff bekomme und etwas abnehme, kann ich dem Team sicher helfen."

Beim ersten Heimspiel in der Medenrunde saß er bereits auf der Bank, um das Team in der Verbandsliga zu coachen - der Tennislehrer war einst die Nummer 301 im Ranking der International Tennis Federation. Ibrahim legt Wert auf ein gutes zwischenmenschliches Verhältnis zu seinen Spielern: "Du musst eine Beziehung zu den Sportlern und ihren Familien aufbauen."

An seinem ausbaufähigem Deutsch arbeitet der Armenier, "Wasser trinken" und "ein Ticket bitte" kommen schon problemlos über die Lippen. Ibrahim spricht Arabisch, Spanisch und Englisch.

Weg nach Mittelhessen alles andere als leicht

Zuletzt hielt er sich in der Slowakei auf - der Weg nach Mittelhessen war, auch durch die Corona-Pandemie bedingt, lang. "Wir haben uns zwar schon im September 2019 vertraglich geeinigt, aber wir brauchten unter anderem VISA und Arbeitserlaubnis", schildert Fred Ostermeyer. "Das hört sich recht einfach an, es war aber alles andere als das."

Ibrahim tritt in große Fußstapfen: Der in Mittelhessen bekannte David Billek hatte sich in ähnlicher Rolle zuvor viel Anerkennung erarbeitet, unter anderem dafür gesorgt, dass die männliche U18 erstmals seit einem Jahrzehnt in der Hessenliga spielt. Das Training für die Jugendlichen unter 14 Jahren wird von Michael Carow übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare