46ers wollen noch einmal alle Kräfte mobilisieren

(gae) Nach einem intensiven Programm sehnen die Gießen 46ers eine Pause in der Basketball-Bundesliga herbei. Nach dem heutigen Spiel in Göttingen bekommen sie die. Einmal noch heißt es alle Kräfte zu bündeln. Ob Karsten Tadda dabei mithelfen kann, ist fraglich.

Das harte Programm zwischen Weihnachten und Silvester steckt den Gießen 46ers in den Knochen. Vier Spiele innerhalb von zehn Tagen hat die Mannschaft von Trainer Denis Wucherer absolviert, in Frankfurt verloren, gegen den Mitteldeutschen BC und in Bonn gewonnen sowie gegen Oldenburg den Kürzeren gezogen. Vor allem gegen die Niedersachsen beim 79:88 wurde offensichtlich, dass die Kräfte in der Crunch-Time bei den 46ers nachließen. Aber schon heute steht die nächste Aufgabe vor dem mittelhessischen Erstligisten, der um 18.30 Uhr bei der BG Göttingen mit einem Sieg ins Basketball-Jahr starten will. Erst dann folgt die Allstar-Day-Pause am 9. Januar, ehe der Tabellenelfte am 16. Januar mit dem Heimspiel gegen Phoenix Hagen (20.30 Uhr, Osthalle) in die Rückrunde startet. "Mit allem, was wir noch im Tank haben, werden wir versuchen, in Göttingen den achten Sieg einzufahren", sagt 46ers-Trainer Denis Wucherer.

Personal: Gerade in der kräfteraubenden Zeit, in der Match auf Match folgte, musste der Coach auf wichtige Spieler verzichten. Denn neben den Langzeitverletzten TJ DiLeo (Reha nach Mittelfußbruch) und Maurice Pluskota (Stressfraktur im rechten Schienbein) fielen zeitweise noch Ethan Wragge (krank), Eric James Palm (Probleme mit der Fußsohle) und zuletzt gegen Oldenburg Karsten Tadda (Pferdekuss im Training) aus. Eine Rückkehr des 27-Jährigen in Göttingen wollte Wucherer gestern noch nicht bestätigen. "Bislang hat er nach dem Pferdekuss nicht wieder trainiert", sagte der Trainer.

Status quo: Die Gießener haben ihr kurzzeitig verschwundenes Talent in der Offensive wieder gefunden. Das Teamspiel steht seit dem Sieg in Bonn wieder im Vordergrund. Zudem scheinen die zuletzt schwächelnden Suleiman Braimoh und Cameron Wells ihr Formtief überwunden zu haben.

Der Gegner: Die Göttinger Veilchen sind angeschlagen. Drei Siege nach 16 Spielen – das spricht Bände. Rang 17 für die Mannschaft von Trainer Johan Roijakkers, zumindest den Jahreswechsel verbrachten die Niedersachsen auf einem direkten Abstiegsplatz. Dem Team fehlt es an allen Ecken und Enden an Qualität. Das schmale Budget spiegelt sich auf dem Parkett wider. Dennoch behalten die Klubverantwortlichen die Ruhe, der niederländische Coach kann trotz der Niederlagenserie weiter arbeiten. Möglicherweise auch, weil er noch einen Vertrag bis 2018 hat, dies vermeldete im Juli das "Göttinger Tageblatt", und bei Trennung sicher eine Abfindung im Raum steht. Siege gab es bisher nur gegen den Mitteldeutschen BC, die Baskets Bonn und die Crailsheim Merlins – zwei davon (Bonn und Crailsheim) in heimischer Halle. Mehrere Wechsel – vor allem auf der Spielmacherposition – brachten viel Unruhe ins Team. Mit der Rückkehr von Khalid El-Amin sollte Stabilität und Struktur ins Aufbauspiel kommen. Zumindest gab es nach seiner Verpflichtung (7. Dezember) den dringend herbeigesehnten Erfolg gegen die ebenfalls vom Abstieg bedrohten Merlins. Doch danach folgten vier Pleiten am Stück.

Schlüsselspieler: Dennoch ist El-Amin der Dreh- und Angelpunkt sowie der Hoffnungsträger der Veilchen-Fans. Der ehemalige NBA-Pointguard misst z war nur 1,78 m, ist aber mit allen Wassern gewaschen. Der Amerikaner ist ein Wandervogel. Nach 50 Partien in der NBA spielte der 36-Jährige seit 2002 für elf europäische Klubs. In der vergangenen Saison hatte er maßgeblichen Anteil daran, dass Göttingen nach dem Aufstieg in die Bundesliga Platz zehn belegte. Dennoch zog es den Weltenbummler im Sommer weg, zu Sigal Prishtina (Kosovo). Groß war natürlich die Freude, als er nun wieder zu den Veilchen zurückkehrte. Neben seiner Stärke zu scoren, ist er noch ein außergewöhnlich guter Passgeber, hat ein großes Kämpferherz und hohen Basketball-IQ.

Zahlenvergleich: Göttingen, Punkte im Schnitt: 72,2/Gießen: 78,7. - Trefferquote aus dem Feld: 43,4 Prozent/45,7. - Dreierquote: 31,8/36,5. - Freiwurfquote: 78,4/72,7. - Rebounds im Schnitt: 31,1/32,5. - Assists: 19,6/19. - Bilanz: 3 Siege/13 Niederlagen/7 Siege, 9 Niederlagen. - Tabellenplatz: 17/11. - Größe im Schnitt: 1,93 m/1,98 m. - Gewicht im Schnitt: 87,8 kg/94,1 kg. - Alter im Schnitt: 24,4/25.3.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare