46ers müssen das Teamspiel forcieren

(gae) Zwei Niederlagen hintereinander für die Gießen 46ers, die heute um 20 Uhr den Mitteldeutschen BC in der Osthalle erwarten. Von der Papierform her nur der 17. der Basketball-Bundesliga – aber die »Wölfe« sind hungrig nach einem weiteren Sieg.

»Wir müssen endlich wieder vernünftigen Basketball spielen!«. Das forderte Maurice Pluskota in der Halbzeitpause des Hessenderbys in Frankfurt beim Rückstand von 24:36. Und der verletzte Powerforward der Gießen 46ers hatte mit seiner Analyse recht. Zwar opferten sich die Lahnstädter in der Defensive auf und hielten die Skyliners auf für sie magere 66 Punkte, aber in der eigenen Offense lief nicht viel zusammen, blieb vieles Stückwerk, gab es zu viele Einzelaktionen, sodass es beim 55:66 zu einem Sieg nicht reichte.

Aber die Mannschaft von Trainer Denis Wucherer darf den Kopf nicht hängen lassen. Auch wenn es offensichtlich ist, dass sie gegen Teams wie Frankfurt oder Bayern München, die in der Defensive mit viel Druck agieren, zurzeit im Angriff massive Probleme hat, im Halbfeld ein strukturiertes Spiel aufzuziehen. Karsten Tadda und Co. müssen sich wieder mehr auf das Teamspiel fokussieren, mehr Geduld haben und häufiger den Extrapass spielen, denn bereits am heutigen Abend (20 Uhr) steht mit dem Mitteldeutschen BC der nächste Gegner vor der Osthallen-Haustür.

Momentane Situation: Die 46ers-Protagonisten sind müde, ihnen steckt das körperbetonte Spiel bei den Skyliners in den Knochen. Wäre ein Sieg herausgesprungen, hätte man dies sicher locker weggesteckt. Aber die vorhandene Frustration über die Art und Weise der Niederlage dürfte weiter an ihnen nagen. Im Nachhinein ist man immer schlauer, aber hätte Suleiman Braimoh kurz vor dem Ende (58 Sekunden Restspielzeit) beim 55:62-Rückstand nicht den schnellen Dreier genommen, sondern auf einen durchdachten Spielzug gesetzt. Wer weiß, wer am Ende das Parkett als Sieger verlassen hätte – zu dieser Zeit hatten auf jeden Fall die 46ers das Momentum. Die Aktion war aber symptomatisch für den Auftritt des Nigerianers, der in letzter Zeit oft übertriebenen Aktionismus zeigt, obwohl Geduld und Cleverness gefragt sind. Ebenfalls neben sich stand zum wiederholten Male Aufbauspieler Cameron Wells, sein Backup Achmadschah Zazai ist ebenso im Formtief. Und Karsten Tadda hat noch Probleme mit seiner Rolle, wenn das Team in der Offensive nicht gut spielt und seine Entscheidungen gefragt sind.

Lazarett: TJ DiLeo fehlt (Reha nach Mittelfußbruch). Maurice Pluskotas Heilungsverlauf (Stressfraktur im Schienbein) nimmt nicht die gewünschten Formen an, sodass der Powerforward weiterhin auf seinen ersten Saisoneinsatz warten muss. Mit dem Einsatz von Eric James Palm (Schmerzen in der Fußsohle) rechnet indes Wucherer, wie mit dem von Ethan Wragge nach seinen Fußproblemen.

Trainereinschätzung: »Die sind brandgefährlich. Wir dürfen sie nicht ins Laufen kommen und sie nicht von der Dreierlinie schießen lassen. Wir müssen sie ins Halbfeld zwingen«, weiß 46ers-Coach Wucherer, dass heute mit dem MBC ein unbequemer Gegner in der Osthalle gastiert.

Der Gegner: Mit acht Niederlagen in die Saison gestartet, hat sich der Mitteldeutsche BC nach dem personellen Nachlegen ein wenig gefangen (11 Niederlagen, 2 Siege). Spielmacher Marcus Hatten und Flügelspieler Nikola Dragovic haben sich im Team von Coach Silvano Poropat schnell integriert und den Kader qualitativ verstärkt. »Die Wölfe« aus Weißenfels werfen gerne von jenseits der 6,75-m-Linie, bisher 332-mal (in der Liga damit die Nummer zwei/Gießen 304) bei einer Trefferquote von 38,3 Prozent.

Vor allem auf das Dreigestirn Dragovic (14,4 Punkte im Schnitt), Hatten (13,4) und Center Chris Otule (10,8/knapp fünf Rebounds) müssen die 46ers aufpassen – aber auch auf den Deutschen Smallforward Dominique Johnson (8,0), Powerforward TaShown Thomas (11,8), Pointguard Frantz Massenat (11,7), Flügel Stephan Haukohl (5,6) und Guard Lance Jeter (8,2), die alle scoren können.

Zahlenvergleich: Gießen 77,9 Punkte im Schnitt/MBC 79,4 – Trefferquote aus dem Feld: 45,6/45,9 – Dreierquote: 35,9/38,3 – Freiwurfquote: 70,6/73,6 – Rebounds: 31,8/31,6 – Assists: 19,2/18,6 – Größe: 1,98 m/1,98 m – Gewicht: 94,1 kg/78,7 – Alter: 25,2/22,8 – Bilanz: Gießen: 5 Siege, 8 Niederlagen / MBC: 2 Siege, 11 Niederlagen – Aktueller Rang: 11/17

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare