+
Aktivposten beim FC Gießen: Johannes Hofmann (am Ball) leitet gegen Kassel viele Angriffe ein. (Foto: Friedrich)

FC Gießen

3700 Zuschauer und nächster Sieg für FC Gießen

  • schließen

Der FC Gießen schlägt mit Hessen Kassel am Samstag den nächsten Aufstiegskonkurrenten und lockt 3712 Besucher ins Waldstadion. So macht die Fußball-Hessenliga Lust auf mehr.

+++ Ohne feste Anlage: So plant der FC Gießen das erste Flutlichtspiel im Waldstadion

Der FC Gießen schafft es momentan verlässlich, einen oben draufzusetzen. Mit 3712 zahlenden Zuschauern im Waldstadion wurde am Samstag ein Saisonrekord aufgestellt - sportlich bestätigten die Rot-Weißen mit dem verdienten 3:1 (1:1)-Sieg gegen den direkten Konkurrenten Hessen Kassel ihre Favoritenrolle in der Fußball-Hessenliga. Der FC Gießen bleibt damit nach sieben Siegen aus sieben Spielen punktgleich mit dem FC Bayern Alzenau Tabellenführer.

FC-Geschäftsführer Jörg Fischer zeigte sich begeistert von der Zuschauerkulisse: "Wahnsinn. Diese Besucherzahl macht uns unfassbar stolz. Die ersten Gießener Sprechhöre kamen, die Kasseler haben Stimmung gemacht, es waren Emotionen dabei und ein leidenschaftliches Spiel." Kurzum: "Das war ein perfekter Fußballtag." Man werde sich auch nach diesem Spiel wieder zusammensetzen und dann besprechen, "was wir künftig noch besser machen können."

Drei Auffälligkeiten zum 3:1-Heimsieg gegen den KSV Hessen Kassel:

Großer Zusammenhalt, große Laufbereitschaft

Als der gerade eingewechselte Tim Korzuschek in der Nachspielzeit zum 3:1 einschob, rannte die gesamte Mannschaft zum Torschützen, der in dieser Saison bislang lediglich 89 Minuten zum Einsatz kam. "Der Zusammenhalt ist die Basis", sagte Trainer Daniyel Cimen nach der Partie, in der der FC Gießen erneut überzeugte. Mit ansehnlichen Kombinationen erspielte sich Gießen eine Vielzahl von Möglichkeiten, vor allem der agile Johannes Hofmann ragte heraus.

In der 14. Minute steckte er in Strafraumnähe klug zu Timo Cecen durch, der den Ball zur 1:0-Führung direkt in den Winkel setzte. "Den Ball wollte ich haben, dann habe ich ihn einfach mit der Picke draufgeschossen", erklärte der Doppeltorschütze vom Samstag. Kassel zeigte danach, warum die Mannschaft viel Regionalligaerfahrung besitzt und kam abgezockt zum Ausgleich.

Ein langer Pass auf Sebastian Schmeer, der Torhüter Tolga Sahin überlupfte und zum 1:1 traf (25.). "Das macht er Weltklasse", zollte Gießens Michael Fink Respekt. Nach der Pause verwandelte Cecen einen Handelfmeter (56.), danach verdiente sich eine laufstarke Gießener Mannschaft den vierten Heimsieg der Saison, ließ in Hälfte zwei keine Großchance der Gäste zu.

Fußball pur in Gießen

3712 Zuschauer, eine warme September-Sonne und ein Hessenliga-Topspiel auf Augenhöhe: Fußball, wie man ihn sich wünscht. Vor rund einer Woche sagte Jörg Fischer, dass er das Gefühl habe, man habe mit dem Waldstadion einen "schlafenden Riesen" geweckt. Der Samstag bestätigte diesen Eindruck.

Mit 15-minütiger Verspätung wurde die Partie aufgrund des großen Andrangs angepfiffen, "das war mit der Polizei abgesprochen", erklärte Andreas Heller vom Organisationsteam. "Damit weiterhin jeder Einzelne am Einlass abgetastet und kontrolliert werden konnte." Die Polizei musste eingreifen, als nach dem Gießener 2:1 einige der rund 400 Kasseler Fans den Platz stürmen wollten, hatte die Situation aber schnell unter Kontrolle.

Außer Alzenau hält keiner Schritt

Mit dem Heimsieg weist der FC Gießen nun bereits fünf Zähler Vorsprung auf Kassel auf, das zudem noch einen Punktabzug zu erwarten hat. Fulda-Lehnerz verlor erneut, ist mit 15 Punkten Rückstand auf Gießen also kein Aufstiegskandidat mehr. Nur Bayern Alzenau mit Trainer Angelo Barletta hält bislang Schritt, hat ebenso alle sieben bisherigen Partien gewonnen.

"Wir richten unsere Konzentration nur auf die nächste Partie", sagte Trainer Cimen. Die steht bereits am Mittwoch (20 Uhr) beim "ersten Flutlichtspiel der Geschichte des Waldstadions" (Heller) gegen den VfB Ginsheim an. Auf Bayern Alzenau treffen die Gießener erst am letzten Vorrundenspieltag (3. November).

Im Stenogramm:Tore: 1:0 (14.) Cecen, 1:1 (25.) Schmeer, 2:1 (56., Handelfmeter) Cecen, 3:1 (90.) Korzuschek. - Zuschauer: 3712. - Schiedsrichter: Heß (Heppenheim).

Tabelle der Hessenliga

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare