+
Gießens Trainer Said Rahmani muss mit seiner Mannschaft noch immer auf den ersten Torerfolg warten. (Foto: fro)

VfB 1900 Gießen verliert mit 0:3 gegen SC Waldgirmes

Bei seiner Heimspielpremiere in der Saison 2016/17 musste der VfB 1900 Gießen eine 0:3-Niederlage im Mittelhessen-Derby der Verbandsliga Mitte gegen den SC Waldgirmes schlucken. Damit blieb die Elf von Trainer Said Rahmani auch im dritten Spiel in Folge ohne eigenen Torerfolg.

Gästetrainer Peter Bätzel konnte dagegen im vierten Anlauf bei einem Derby-Gastspiel in Gießen erstmals alle drei Punkte einfahren. Die Tore für die Gäste schossen vor 255 Zuschauern Tolga Duran, Dennis Lang und Leif Langholz.

Die Hausherren mussten ohne die beiden etatmäßigen Stürmer Nino Binz und Andrew Iyasere agieren. Mit dabei war dagegen Routinier Andreas Proske, der nach erfolgreicher ärztlicher Behandlung vor der Partie grünes Licht gab. Die Rahmani-Elf versuchte, über den Kampf ins Spiel zu kommen. Mit der teilweise harten Gangart schienen die Gäste zunächst nicht so recht klarzukommen. Die Spielweise des SC war sehr linkslastig ausgerichtet, wo sich Volkan Öztürk in zahlreichen Duellen mit Wonbin Jang aufrieb. Von links kam auch die Flanke, die zur frühen Gästeführung führte. Jafar Azizi, der nach seiner Verletzung erstmals im Team stand, brachte das Leder in den VfB-1900-Strafraum. Hier nahm Tolga Duran am langen Pfosten Maß und schoss den Ball am machtlosen Torwart Christian Seemann vorbei zum 1:0 für den SC ins lange Eck (10.

). In der Folgezeit spielte sich das Geschehen beim mit dem Anpfiff einsetzenden Dauerregen im Mittelfeld ab. Das Nass von oben konnte aber nichts daran ändern, dass sich das braun-grüne Rasenviereck in einem bedauernswerten Zustand präsentierte. Während dem VfB 1900 die Durchschlagskraft in der Offensive fehlte, sorgte der stockende Spielaufbau des selbst erklärten Titelfavoriten für Verwunderung. Dennoch sorgte die Elf von SC-Trainer Peter Bätzel noch vor der Halbzeitpause für klare Verhältnisse. Nach einem Eckstoß von Volkan Öztürk erzielte Innenverteidiger Dennis Lang mit einer herrlichen Direktabnahme den 2:0-Pausenstand (35.).

Weiter ohne eigenes Tor

Direkt nach Wiederanstoß hatte Leif Langholz den dritten Gästetreffer auf dem Fuß. Nach einem Zuspiel von Tolga Duran scheiterte der Torjäger aber am aufmerksamen VfB-1900-Keeper Christian Seemann (48.). Max Schneider verfehlte das Tor der Hausherren mit einem Distanzschuss nur um wenige Zentimeter (53.). Nach einer Stunde Spielzeit war dem Spielball die Luft ausgegangen. Bei einem Befreiungsschlag aus der eigenen Spielhälfte fand Daniel Roskosz mit dem neuen Leder in Leif Langholz einen dankbaren Abnehmer.

Der Torjäger konnte von Markus Dursun nicht mehr gestoppt werden und lupfte den Ball über den herausstürzenden Christian Seemann hinweg. Anschließend hatte er keine Mühe, das Leder zum 3:0 ins leere Tor einzuschieben (63.). Von den Hausherren war in der Offensive weiterhin nichts zu sehen, so dass Gästekeeper Fabian Grutza einen ruhigen Nachmittag im Waldstadion verlebte. Die Gäste verpassten es dagegen, das Ergebnis in den letzten 20 Minuten noch deutlicher in die Höhe zu schrauben. Seemann fischte einen Duran-Freistoß mit Bravour aus dem bedrohten Eck, während Langholz die anschließende Hereingabe per Kopfball über die Latte setzte (68.). Kurz darauf konnte sich Jafar Azizi gegen zwei Verteidiger durchtanken, scheiterte dann allerdings auch am starken Seemann (71.). Bei einem Rettungsversuch gegen den frei vor ihm auftauchenden Johannes Alber verletzte sich der VfB-1900-Torwart, konnte aber nach kurzer Behandlungspause das Spiel zu Ende bringen (73.).

Nach einem rüden Foul von Christian Hesse an Tolga Duran kam es zu einer Rudelbildung. Statt der von den Gästen geforderten Roten Karte für Hesse zeigte Schiedsrichter Loschke beiden Akteuren Gelb (78.). Die letzte Gelegenheit der Partie verpasste Volkan Öztürk, der nach einer Hereingabe von Marvin Kretschmann das Leder aus kurzer Distanz nicht an Seemann vorbeibringen konnte (89.). "Ich kann meinen Jungs keinen Vorwurf machen, denn sie haben im Rahmen ihrer Möglichkeiten alles gegeben. Wir dürfen nun aber nicht den Fehler machen und den Kopf hängen lassen", sagte Rahmani.

VfB 1900 Gießen: Seemann; Jang, Markus Dursun (ab 70. Ott), Apostolou, Proske, Abraham, Hesse, Reif, Simon, Eduardo Dursun, Elen (ab 32. Spuckti).

SC Waldgirmes: Grutza; Hardt, Schmidt, Lang, Azizi, Haas, Roskosz, Schneider, Öztürk, Duran, Langholz.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Loschke (Kassel) – Zuschauer: 255. – Torfolge: 0:1 (10.) Duran, 0:2 (35.) Lang, 0:3 (63.) Langholz. – Gelbe Karten: Proske, Markus Dursun, Hesse, Abraham – Max Schneider, Duran. (fro)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare