VfB 1900 Gießen verliert in Eddersheim

(ms/bf) Vier Tore erzielte gestern Abend der VfB 1900 Gießen in der Fußball-Verbandsliga Mitte. Doch zu einem Sieg reichten diese Treffer nicht, beim FC Eddersheim zog man am Ende knapp mit 4:5 (2:2) den Kürzeren. Es war ein denkwürdiges Spiel: Die Zuschauer bekamen für ihr Eintrittsgeld Tore satt, während sich die Trainer aufgrund der katastrophalen Abwehrleistungen auf beiden Seiten stellenweise gewaltig auf die Lippen beißen mussten.

(ms/bf) Vier Tore erzielte gestern Abend der VfB 1900 Gießen in der Fußball-Verbandsliga Mitte. Doch zu einem Sieg reichten diese Treffer nicht, beim FC Eddersheim zog man am Ende knapp mit 4:5 (2:2) den Kürzeren. Es war ein denkwürdiges Spiel: Die Zuschauer bekamen für ihr Eintrittsgeld Tore satt, während sich die Trainer aufgrund der katastrophalen Abwehrleistungen auf beiden Seiten stellenweise gewaltig auf die Lippen beißen mussten.

Den besseren Start erwischten die Gäste. Bereits in der vierten Minute startete Ürkan Özen einen sehenswerten Sololauf aus der eigenen Hälfte, legte für Max-Peter Mohr auf, der zum 1:0 ins lange Eck traf. In der 16. Minute legte Erdinc Solak nach einem Freistoß von Nebil Celik schon das 2:0 nach. Erst nach einer halben Stunde wachte Eddersheim auf und kam durch Patrick Dietz zum 1:2 (32.). Fünf Minuten später glichen die Gastgeber schon aus. Timo Leifermann traf aus 25 Metern mit einem wuchtigen Freistoß. Die Partie war nun offen, was blieb, waren die krassen Fehler in der Eddersheimer Abwehr. Noch vor der Pause vergab Maykel Samun zwei Mal kläglich (41., 43.).

Auch nach der Pause ging das muntere Scheibenschießen weiter. Diesmal machte Eddersheim den Anfang. Nach einem Abspielfehler von Torwart Fall war Dietz zur Stelle, spielte quer zu Julien Antinac, der zum 3:2 einschob. Solak traf danach per Freistoß den Pfosten (64.). Drei Minuten später nutzte er aber den Fehler von Oliver Schulz zum 3:3. Samun vergab für Gießen (69.), dafür köpfte wieder Julien Antinac nach einem Freistoß von Dario Küper zum 4:3 ein (71.). Doch noch einmal schlug Gießen zurück. Celik nutzte den Fehler von Torwart Borchert und schob zum 4:4 ein (74.). Die Partie war nun völlig offen und hatte eigentlich keinen Sieger verdient gehabt. In der 81. Minute fiel aber doch die Entscheidung in diesem ungewöhnlichen Fußballspiel. Leifermann köpfte die Flanke des eingewechselten Christian Rottenau zum entscheidenden 5:4 ins Tor.

Enttäuschung machte sich nach dem Spiel bei VfB-1900-Trainer Stefan Hassler breit: »Es war ein tolles Fußballspiel für die Zuschauer. Wir hätten auf jeden Fall einen Punkt verdient gehabt und haben sehr gut gespielt. Nach vorne waren wir heute Oberliga, nach hinten dafür Bezirksliga. In dieser Form werde ich wohl nicht mehr spielen lassen.«

FC Eddersheim: Borchert; Küper, Schulz, Kollmeier, Reuter (ab 78. Grüll), Julien Antinac (ab 78. Rottenau), Dietz, Lindner, Adrien Antinac, Leifermann, Houness (ab 90. Sprink).

VfB 1900 Gießen: Fall; Hasan, Schmidt, Michel Mohr, Max-Peter Mohr, Spottka (ab 84. Kilian), Ranke, Celik (ab 75. Maro), Özen, Solak , Samun.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Krämer (Frankfurt). - Zuschauer: 150. - Torfolge: 0:1 (4.) Max-Peter Mohr, 0:2 (16.) Solak, 1:2 (32.) Dietz, 2:2 (37.) Leifermann, 3:2 (60.) Julien Antinac, 3:3 (67.) Solak, 4:3 (71.) Julien Antinac, 4:4 (74.) Celik, 5:4 (81.) Leifermann.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare