VfB 1900 1:1 gegen Waldgirmes II

(fro) Im Mittelhessenderby der Verbandsliga Mitte trennten sich der VfB 1900 Gießen und der SC Waldgirmes II am Sonntag mit 1:1-Unentschieden. Für die Gästeführung sorgte Lucas Hartmann. Den Ausgleich für die Hassler-Elf erzielte Sergej Maro vier Minuten vor dem Abpfiff.

Entscheidende Vorarbeit leistete Flankengeber Stevche Atanasoski, der zwei Minuten zuvor eingewechselt worden war.

Die Gäste standen von Beginn an tief in ihrer eigenen Hälfte und ließen den VfB 1900 anrennen. Es fehlte der Mannschaft von Trainer Stefan Hassler aber der finale Pass, sodass man die sicher stehende Gästeabwehr um René Heuser und Dennis Dienst nur selten in Verlegenheit brachte. Auf der Gegenseite war Hessenligastürmer Leif Langholz über 90 Minuten bei Pierre Chabou abgemeldet. Die 150 Zuschauer mussten eine Viertelstunde auf die erste Gelegenheit der Partie warten. Volkan Vural sorgte mit einem verdeckten Schuss für eine erste Torannäherung, doch SC-Keeper Fabian Engelhard ließ sich nicht überraschen. Auf den Außenbahnen sorgten Andrew Iyasere gegen Nelson Delzer, bzw. Ngolo Ouattara gegen Julian Gries immer wieder für rassige Zweikämpfe. Nach einer Iyasere-Flanke setzte VfB-Mittelstürmer Sergej Maro das Leder per Kopf knapp über den Balken (20.). Gästetrainer Ralf Landgraf brachte bereits nach einer halben Stunde Lucas Hartmann für den mit Gelb vorbelasteten Dario Vinetic. "Der Schiedsrichter zieht schnell Gelbe Karten. Ich wollte nicht riskieren, dass wir in Unterzahl spielen müssen", erklärte Landgraf.

Ein Distanzschuss von Nebil Celik, der SC-Torwart Fabian Engelhard vor keine Probleme stellte, war die letzte nennenswerte Torchance der ersten Halbzeit (30.). Nach einer knappen Stunde gingen die Gäste mit 1:0 in Führung. Julian Gries hatte einen Freistoß von der Mittellinie geschlagen. Die VfB-1900-Abwehr war kurzzeitig nicht im Bilde, sodass Lucas Hartmann dem Ball die entscheidende Richtungsänderung ins Tor geben konnte. "Dieser Treffer war ein Zufallsprodukt und fiel praktisch aus dem Nichts", ärgerte sich Hassler. Die Hausherren antworteten mit wütenden Angriffen. Nach einem Eckstoß von Nebil Celik köpfte Volkan Vural das Leder knapp am SC-Pfosten vorbei (66.). Eine Schrecksekunde musste der SC überstehen, als Dennis Dienst aus kurzer Distanz von Sergej Maro "abgeschossen" wurde und benommen liegen blieb (68.). Mit der Einwechslung von Nino Binz blies VfB-1900-Trainer Stefan Hassler zur Schlussoffensive. Nelson Delzer konnte einen Schuss von Sergej Maro mit letztem Einsatz klären (75.

). Bei einem der wenigen Gegenangriffe scheiterte Lucas Hartmann an VfB-1900-Keeper Florian Säglitz (78.). "In dieser Phase hätten wir die Konter besser setzen und den zweiten Treffer nachlegen müssen", bemängelte Landgraf. Zunächst bewahrte Fabian Engelhard den SCW nach einem Kopfball von Sergej Maro vor dem Ausgleich (79.). Nino Binz, Ngolo Ouattara und Volkan Vural scheiterten gleich dreimal in aussichtsreichen Positionen (84.).

"Wir machen heute kein Tor – höchstens durch eine Standardsituation", sagte Hassler kurz vor dem Ende und brachte mit Stevche Atanasoski einen Linksfuß für die "ruhenden Bälle" ins Spiel. Der Fußballlehrer sollte mit dieser Maßnahme ein glückliches Händchen haben. Nach einer Freistoßflanke von Stevche Atanasoski stieg Sergej Maro am höchsten und wuchtet das Leder per Kopf zum 1:1-Ausgleich ins SC-Netz (86.). "Wir haben ein ordentliches Spiel gezeigt. Ich hätte mich maßlos geärgert, wenn wir diese Partie verloren hätten", sagte Hassler. "Fast wäre unsere Marschroute aufgegangen. Diese letzten vier Minuten hätte ich gerne über die Zeit gebracht. Wir haben beim Freistoß zu tief gestanden", meinte Landgraf.

Gießen: Säglitz; Ott, Ranke, Chabou, Yener (ab 84. Atanasoski), Celik (ab 68. Binz), Vural, Iyasere, Parson, Ouattara, Maro.

Waldgirmes: Engelhard; Delzer, Dienst, Heuser, Gries, Kusebauch, Pfeiff, Vinetic (ab 30. Hartmann), Celiksoy (ab 86. Frenz), Schappert, Langholz (ab 86. Schmitt).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Petermann (Bensheim) – Zuschauer: 150. – Torfolge: 0:1 (58.) Hartmann, 1:1 (86.) Maro. Gelbe Karten: Celik – Celiksoy, Pfeiff, Schappert, Vinetic, Dienst.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare