SK 1858 Gießen mit breiter Brust

(fjd) Mit höchst unterschiedlichen Erwartungen gehen die beiden heimischen Vertreter SK 1858 Gießen und SSG Hungen/Lich in den an diesem Wochenende in den Spielorten Erfurt, Frankfurt und Mörlenbach durchgeführten Doppelspieltag der Schach-Oberliga Ost.

(fjd) Mit höchst unterschiedlichen Erwartungen gehen die beiden heimischen Vertreter SK 1858 Gießen und SSG Hungen/Lich in den an diesem Wochenende in den Spielorten Erfurt, Frankfurt und Mörlenbach durchgeführten Doppelspieltag der Schach-Oberliga Ost. Während die aktuell auf Rang vier platzierten Universitätsstädter in den für sie in Hinblick auf die Meisterschaft richtungsweisenden Begegnungen gegen den SC Steinbach (Samstag, 14 Uhr) und gegen Brett vorm Kopp Frankfurt (Sonntag, 9 Uhr - Spielort jeweils Haus Gallus, Frankenallee, Frankfurt-Gallusviertel) eine starke Aufstellung präsentieren werden, hat der Ligazehnte SSG Hungen/Lich bei seinen Auftritten in Erfurt gegen Empor Erfurt (Samstag, 14 Uhr) und Medizin Erfurt (Sonntag, 9 Uhr) mit gravierenden Personalproblemen zu kämpfen.

SK 1858 Gießen: Mit dem Vorjahresvizemeister Brett vorm Kopp haben die Mittelhessen noch ein Hühnchen zu rupfen, ging doch der Vorjahresvergleich äußerst unglücklich mit 3,5:4,5 verloren, als in der letzten noch laufenden Partie Georg Legde gegen seinen französischen Fide-Meister-Kollegen Ludovic Carmeille eine bis dahin überlegen geführte Partie im Blitzduell noch zum Verlust verdarb. Der Wettkampf gegen den Tabellennachbarn SC Steinbach, der ebenso wie der SK Gießen aktuell 7:3 Punkte aufweist, konnte indes mit 5:3 gewonnen werden.

Beim SK steht erneut Jürgen Sehrt nicht zur Verfügung, während Peter Gerber und Thomas Henrich Job-Sharing betreiben und jeweils einmal auflaufen werden. Die nachrückenden Ersatzspieler wollte Gießens Sprecher Roger Derichs nicht nennen. Allerdings soll bei der Auswahl der Reservisten darauf geachtet werden, dass diese sich nicht frühzeitig in der Oberliga festspielen.

Angesichts der großen Leistungsdichte im Gießener Kader bedeutet die Rücksichtnahme auf die 2. Mannschaft keinen nennenswerten Qualitätsverlust, so dass Derichs selbstbewusst ankündigt, dass man in beiden Begegnungen auf Sieg spielen werde, um sich mit dann 11:3 Zählern dauerhaft oben festsetzen zu können. Als fleißigste Punktesammler des SK haben sich bislang Dr. Stefan Klingelhöfer und Präsident Thomas Henrich mit jeweils drei Punkten aus vier Partien profiliert.

SSG Hungen/Lich: "Bei uns herrscht momentan leider ein völliger personeller Notstand", musste Hungen/Lichs Manager Klaus Jakob vermelden. Von den Stammkräften aus der Region stehen Guido Schracke (beruflich verhindert) und Bego Bajramovic (privater Termin) nicht zur Verfügung. Auch die zunächst ins Auge gefasste Anreise der beiden Nachwuchs-Spanier Adria Cirera und Jordi Aranda Flores fällt ins Wasser, da beide zeitgleich Punktspiele für ihren katalanischen Verein bestreiten müssen. Für ausländische Topstars wie Frauen-Großmeisterin Eva Repkova fehlt den Mittelhessen das nötige Kleingeld. So muss Klaus Jakob erstmalig in der Hungener Oberligageschichte selbst ran, wobei er angesichts seiner DWZ-Zahl von 1039 am dritten Brett nur Kanonenfutter für die circa 2300 Elo aufweisende Gegnerschaft aus Thüringen darstellt. Nichtsdestotrotz ist der Einsatz von Jakob aus Hungener Sicht durchaus sinnvoll, da man dadurch die Geldstrafe von 80 Euro für die sonst notwendige kampflose Partieaufgabe einspart.

Gegen Spitzenreiter Empor Erfurt (7:3 Punkte) mit Großmeister Thomas Luther am Spitzenbrett hat Hungen sogar inklusive Klaus Jakob nur sieben aufrechte Recken zur Verfügung, so dass es wohl nur darum geht, die Niederlage in einigermaßen erträglichen Grenzen zu halten. Am Sonntag gegen Medizin Erfurt (5:5 Punkte) wird der an Brett 16 gemeldete Udo Wallrabenstein das Team ergänzen. Hier ist aus Jakobs Sicht ein Zähler wünschenswert, um den ebenfalls in Erfurt agierenden Reisepartner Schachfreunde Neuberg (2:8 Punkte) weiterhin auf Distanz halten zu können. Bester Hungener Einzelspieler ist der polnische Fide-Meister Jaczek Dubiel mit 3,5/5 am Spitzenbrett (!), alle übrigen SSG-Akteure weisen aktuell 50 Prozent oder weniger auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare