MTV 1846 Gießen sorgt für Überraschung

"Die Jungs haben gigantisch gespielt", kam Stephan Röll nicht mehr aus dem Schwärmen heraus. Recht hatte der Trainer des MTV 1846 Gießen, denn seine Mannschaft sorgte am Wochenende bei der Endrunde der besten vier männlichen U12-Basketball-Teams aus Hessen für eine positive Überraschung. Zwar reichte es nicht ganz für Platz eins beim Hessenpokal, den "Pott" holte sich der mit enormen Größenvorteilen ausgestattete TV Langen, aber der Vizetitel war für die "Männerturner" ein Riesenerfolg.

(gae) "Die Jungs haben gigantisch gespielt", kam Stephan Röll nicht mehr aus dem Schwärmen heraus. Recht hatte der Trainer des MTV 1846 Gießen, denn seine Mannschaft sorgte am Wochenende bei der Endrunde der besten vier männlichen U12-Basketball-Teams aus Hessen für eine positive Überraschung. Zwar reichte es nicht ganz für Platz eins beim Hessenpokal, den "Pott" holte sich der mit enormen Größenvorteilen ausgestattete TV Langen, aber der Vizetitel war für die "Männerturner" ein Riesenerfolg. Den Grundstein dafür legte der MTV mit dem in dieser Höhe niemals erwarteten 95:63 (57:30) gegen den zusammen mit den Langener "Giraffen" als Favorit gestarteten Ausrichter VfB 1900 Gießen.

Letztlich wurde die Truppe von Trainer Berno Pelikan Dritter - was ebenfalls als Erfolg gewertet werden muss, da sich das Team fast auschließlich aus Jungs des jüngeren Jahrganges und jünger zusammensetzt. "Das hat sich vor allem gegen Langen bemerkbar gemacht", konstatierte Pelikan und fügte an, dass nach der Niederlage gegen den MTV 1846 Gießen "die Luft draußen" war. So erklärt sich auch die hohe 41:79-Schlappe gegen den späteren Hessenpokalsieger bei der letzten Turnierbegegnung am Sonntag in der Gießener Doppelturnhalle.

Dennoch war Pelikan mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. "Der dritte Platz ist okay. Wir haben im nächsten Jahr fast mit der identischen Mannschaft die Chance, den Hessenpokal an die Lahn zu holen", kann der Coach zuversichtlich in die Zukunft blicken.

Dass es für den MTV 1846 nicht ganz für den großen Wurf reichte, lag am Ausgang der Auftaktpartie des zweitägigen Tournaments gegen den TV Langen. Vor knapp zwei Wochen erhielten die MTV-Jungs beim erlesen besetzten Turnier in Göttingen fast eine 40-Punkte-Abbreibung, am Samstag stand den "Giraffen" aber eine andere Mannschaft gegenüber. Die Röll-Truppe glich die immensen Größenvorteile der Langener mit unbedingtem Einsatzwillen aus. Doch nicht nur die Einstellung stimmte beim MTV, sondern auch die Leistung jedes Einzelnen. Wobei aus einer homogenen Mannschaft zwei Spieler besonders hervorstachen: Tizian Scheld und Moritz Mühlich. Sie spielten sich sowohl gegen die Langener als auch gegen den VfB 1900 und gegen den viertplatzierten BC Darmstadt in einen wahren Rausch hinein, übernahmen Verantwortung, als es galt, und brachten ihre Teamkollegen zudem immer wieder in gute Wurfpositionen. So blieb es spannend gegen die verdutzten Langener. Mitte des vierten Viertels war es noch ausgeglichen, beim 64:71 eine Minute vor dem Schlusspfiff noch alles drin, letztlich setzten sich die "langen" Langener aber mit 75:64 (35:29) durch.

Der VfB 1900 Gießen startete mit einem deutlichem 74:54 (33:25) gegen den BC Darmstadt in das Turnier und wurde in dieser eher einseitigen Partie seiner Favoritenrolle gerecht. Da sich der TVL am Sonntagmorgen locker mit 62:38 gegen die Darmstädter durchgesetzt hatte, barg das Aufeinandertreffen der beiden Gießener Lokalrivalen noch mehr Brisanz. Die 1900er, die während der Qualfikationsrunden dem MTV 1846 immer das Nachsehen gegeben hatten, waren favorisiert. Doch MTV-Headcoach Röll hatte sich für das Duell gegen den Bezirks- und Landesliga-Nord-Meister eine besondere Taktik ausgedacht. Und mit der weiten Aufstellung und dem besonderen Auftrag von Scheld und Mühlich, Eins-gegen-eins-Situationen zu suchen und zu nehmen, kamen die VfBer überhaupt nicht zurecht. Bereits zur Pause führten die 1846er mit 57:30, was einer Vorentscheidung glich. Obwohl die Pelikan-Equipe nach der Pause nochmals aufs Tempo drückte und den Rückstand reduzieren wollte, ließen sich Scheld und Co. nicht mehr aus dem Rhythmus bringen. VfB-Spielmacher Bjarne Kraushaar war zwar bemüht, Linie ins Spiel zu bringen, doch die in der Defensive hart arbeitenden Johannes Gärtner und Thomas Brenkmann ließen ihn bei der angestrebten Aufholjagd nicht zur gewohnten Entfaltung kommen.

Letztlich freute sich der MTV über das 95:63 und den ersten Saisonsieg über den VfB 1900.

Pelikan erkannte die tolle Vorstellung des Gegners neidlos an: "Der MTV hat verdient gewonnen und einen Bombentag erwischt." Der Knackpunkt für ihn war das zweite Viertel, das 33:13 an den MTV ging und in dem Tim Uhlemann und Moritz Mühlich zusammen sechs Dreier warfen und 28 Punkte erzielten. "Da haben sie uns den Schneid abgekauft." Röll bilanzierte indes: "Meine Jungs haben sich zerissen. Jeder hat seine Aufgabe hervorragend erfüllt. Ein besonderes Lob haben sich aber ›Tizi‹ (Scheld) und ›Mo‹ (Mühlich) verdient."

An das kräfteraubende Spiel schloss sich eine Stunde später die Partie gegen den BC Darmstadt an. Zwar verlief der Anfang ein wenig holprig, doch mit zunehmender Spielzeit wurde der MTV immer stärker und setzte sich klar mit 86:56 (40:28) durch. Somit hatte die Röll-Mannschaft Silber bereits sicher. Die Hoffnung auf Gold war aber noch vorhanden, dazu hätte aber der VfB den TV Langen schlagen müssen. Doch die mental angeschlagenen VfBer kamen nie so richtig in Schwung, sodass die Südhessen beim 79:41 (41:12) leichtes Spiel hatten und sich ungeschlagen den Titel sicherten.

"Es war ein Riesenerfolg für uns. Die Spiele waren das Beste, was wir in dieser Saison gezeigt haben. Was mich besonders freut, ist, dass meine Leistungsträger mutig und ohne Angst gespielt haben." Röll und Pelikan sprachen unisono von einem "hohen Niveau". Und da blieb das Organisationsteam des VfB 1900 Gießen um Regina Bender, Stephan Schneider und Stefan Kraushaar keinen Deut zurück.

VfB 1900 Gießen: Bjarne Kraushaar (35 Punkte gegen Darmstadt/32 gegen MTV/19 Punkte gegen Langen), Fabian Bender (3/5/5), Niklas Kümmel (2/0/0), Vincent Picker (2/0/0), Lukas Wöll (4/5/3), Lucas Mayer (12/11/7), Justus Hammermann (2/2/n.e.), Moritz Schneider (6/4/4), Moritz Volk (2/2/2), Tim Kordyaka (4/2/1), Jan Lohwasser (0/0/0), Michael Giles (2/n.e./0), Belmin Hubijar (n.e./0/n.e.).

MTV 1846 Gießen: Tizian Scheld (32 gegen Langen/26 gegen VfB/31 gegen Darmstadt), Jonas Speitkamp (0/0/2), Ivo Schneider (0/0/0), Felix Naidin (0/3/6), Thomas Brenkmann (4/0/2), Luke Wohlfeil (0/0/4), Johannes Gärtner (6/4/5), Tim Uhlemann (3/28/11), David Plitt-Geisler (0/2/0), Andrej Giebelhaus (0/0/0), Moritz Mühlich (17/29/22), Alexander Appelt (2/3/3).

Ergebnisse im Überblick: TV Langen - MTV 1846 Gießen 75:64 (35:29), VfB 1900 Gießen - BC Darmstadt 74:54 (33:25), TV Langen - BC Darmstadt 62:38 (32:17), VfB 1900 Gießen - MTV 1846 Gießen 63:95 (30:57), MTV 1846 Gießen - BC Darmstadt 86:56 (40:28), VfB 1900 Gießen - TV Langen 41:79 (12:41). - 1. TV Langen 6:0 Punkte, 2. MTV 1846 Gießen 4:2, 3. VfB 1900 Gießen 2:4, 4. BC Darmstadt 0:6.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare