+
Der Grünberger Felix Freund versucht, an Alexander Dabrowski (MTV 1846 Gießen) vorbeizuziehen. (Foto: Wendling)

MTV 1846 demontiert Grünberg

(luk) In der Basketball-Oberliga Hessen sind der TSV Krofdorf-Gleiberg und der MTV 1846 Gießen weiter auf einem guten Weg. Krofdorf gewann gegen GSU Frankfurt mit 79:56 (39:33), während Gießen beim TSV Grünberg mit 107:57 (60:28) triumphierte.

Durch diese beiden Erfolge setzten sich die beiden vom eng gestaffelten Mittelfeld weiter ab und nehmen klar Kurs in Richtung Klassenerhalt.

TSV Grünberg – MTV 1846 Gießen 57:107 (28:60): Zu Beginn hatten die Gießener etwas Sand im Getriebe, und Grünberg hielt kämpferisch gut mit. Bis zum 9:13 hatten die Gastgeber Anschluss, ehe Gießen bis zum Viertelende auf 20:9 enteilte. Spätestens im zweiten Viertel war klar, dass sich das Spiel in den erwarteten Bahnen entwickeln würde. Die Gäste hielten mit einer Ganzfeldpresse den Druck hoch, kamen immer wieder zu Fastbreakpunkten und hatten auch beim Rebound, insbesondere durch Yannick Ribbecke und Eduard Giese, erhebliche Vorteile. Der überforderte und erneut dezimierte Tabellenletzte war nicht mehr im Stande, die nötige Gegenwehr zu leisten. Zur Halbzeit war das Spiel beim 60:28 für die Auswahl von Gießens Übungsleiter Christoph Wysocki längst entschieden, doch auch nach dem Seitenwechsel ließ der MTV nicht locker und zog sein Spiel souverän durch. "Mein Ziel war es nicht, Grünberg zu zerstören. Aber wir müssen so konzentriert spielen, um auf unserem Level der letzten Spiele zu bleiben, damit wir dies auch in den kommenden Spielen abrufen können", erklärte Wysocki, der all seinen Akteuren ausreichend Spielzeit gewährte.

Sein Gegenüber Manuel Jung hatte eine deutlich kleinere Rotation zur Verfügung, darunter zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft. Jonas Marschalek war einer dieser beiden und konnte sich mit zwei Dreiern positiv hervorheben, doch ansonsten hatte der verletzt pausierende Jung wenig gute Worte für seine Schützlinge: "Der eine oder andere sollte seine Einstellung hinterfragen. Jeder sollte sich an Robert Steinbach ein Beispiel nehmen, der wirklich immer dabei ist und alles gibt."

"Es ist sehr schade, was da gerade in Grünberg passiert, aber so waren sie kein Gradmesser für uns", so Wysocki.

TSV Grünberg: Awan, Fickar (11), Freund (6), Hormann, Marschalek (6), Metzger (12), Möbus (6), Steinbach (16).

MTV 1846 Gießen: Abolhassani (4), Amaize (6), Dabrowski (12), Giese (8), Horn (5), Lockhart (2), Pitz (6), Ribbecke (30), Shala (13), Ziring (21).

TSV Krofdorf-Gleiberg – GSU Frankfurt 79:56 (39:33): Der Start gelang den Gastgebern, und sie führten zunächst mit 14:10. Dann ließen sich die Krofdorfer jedoch von den Frankfurtern mit ihrer langsamen Spielweise einlullen und verloren ihre Intensität. Die cleveren Gäste nutzten das, um das erste Viertel zum 21:18 zu drehen und sich im zweiten Viertel bis auf 27:18 abzusetzen. Auf Krofdorfer Seite übernahm jetzt Christoph Müller, der in diesem Abschnitt zehn Punkte erzielte und mit zwei Dreiern zum Viertelende maßgeblichen Anteil an der 39:33-Pausenführung hatte.

In der Halbzeit mahnte Krofdorfs Coach Michael Müller ausdrücklich davor, sich weiter einschläfern zu lassen und verordnete seiner Mannschaft für den zweiten Durchgang eine 2-1-1-1-Ganzfeldpresse, die mit einer 2-3 Zonenverteidigung kombiniert wurde. "Wir haben in der Manndeckung schlecht ausgesehen", erläuterte er diese Maßnahme. Und der Schachzug sollte seine Wirkung nicht verfehlen.

Schnell setzten sich die Hausherren auf 45:35 ab und lagen nach 30 Minuten mit 60:48 in Front. Frankfurt wurde jetzt immer müder, was der TSV Krofdorf-Gleiberg zu Ballgewinnen nutzte und vor allem durch Youngster Tim Uhlemann im Fastbreak immer wieder zu Punkten kam, sodass der Tabellenzweite das Resultat in die Höhe schrauben konnte.

"Es war ein Arbeitssieg, in dem wir drei Viertel solide gespielt haben. Gerade mit den Problemen auf der Aufbauposition war das wirklich okay. Wir stehen jetzt gut da, haben auch gegen GSU den direkten Vergleich, aber dennoch dürfen wir nicht glauben, dass der Klassenerhalt schon eingetütet ist", analysierte der Übungsleiter.

TSV Krofdorf-Gleiberg: Hillgärtner (12), Mühlheim (2), Müller (15), Rumpf (18), Schalch, Schmidt (3), Strack (4), Süßlin (2), Thorn (2), Uhlemann (21).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare